Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Punktgenau - aber auch verträglich und erschwinglich?

07.02.2006


Experten des Tumorzentrums Heidelberg / Mannheim diskutierten Vorteile und Probleme einer neuen Generation von Krebsmedikamenten



Neben Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie soll die Behandlung mit monoklonalen Antikörpern und anderen immunologischen Verfahren zum vierten Standbein der Krebstherapie werden. Wie weit solche zielgerichteten Therapien ("Targeted Therapy") schon erfolgreich eingesetzt werden und ob sie die gewünschten neuen Perspektiven in der Onkologie bieten, berichtete das Tumorzentrum Heidelberg Mannheim in einer Fortbildungsveranstaltung für Mediziner.



Eines der bekanntesten Medikamente aus dieser Gruppe ist der Tyrosinkinasehemmer Imatinib ("Glivec"). Er wird beispielsweise bei Tumoren im Magen-Darm-Trakt (Gastronintestinalen Strumatumoren) eingesetzt. Hier ist eine Rückbildung des Tumors möglich, was eine chirurgische Entfernung erleichtert. Von Heilung allerdings konnte Dr. Dirk Jäger vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg nicht berichten.

Ähnliche monoklonale Antikörper werden bereits in Studien getestet oder sind unter bestimmten Voraussetzungen auch zugelassen, etwa, wenn die Chemotherapie versagt hat.

So plant die Thorax-Klinik Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Kassel eine chemotherapiefreie Studie an Lungenkrebspatienten, in der der monoklonale Antikörper Bevacizumab mit einem Tyrosinkinasehemmer kombiniert wird. Beide Substanzen hemmen die biologischen Abläufe in der Tumorzelle. "Wir wissen aus US-Studien, dass ein solcher Therapieansatz noch zu einer Verkleinerung des Tumors und einer Verlängerung der Lebenszeit führen kann", unterstrich Professor Dr. Michael Thomas, Chefarzt der Abteilung Internistische Onkologie der Thoraxtumoren an der Thoraxklinik Heidelbreg-Rohrbach. Auch zusammen mit Strahlentherapie sind die neuen Medikamente eine interessante Therapieform für Lungenkrebs-Patienten, die für Chemotherapie nicht geeignet sind.

Wunderdinge können die Mediziner dennoch nicht berichten. Zum einen haben auch zielgerichtete Medikamente Nebenwirkungen, etwa Hautausschläge, Schüttelfrost, arterielle Hypertonie oder Blutungen, zum anderen ist die Anwendung oft nur sinnvoll, wenn beim Patienten die richtigen Voraussetzungen vorliegen. So stellen Pathologen mit Hilfe von Gewebeanalysen nicht nur den Tumor-Typ fest. Sie können zudem die Patienten identifizieren, die auf molekularbiologische Verfahren ansprechen, bei denen also eine positive Wirkung zu erwarten ist.

Meist werden diese Verfahren auch nicht für sich alleine zur Krebsabwehr eingesetzt. Wie Professor Dr. Anthony Ho, der Ärztliche Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung Innere Medizin V, deutlich machte, werden etwa Glivec oder Anti-CD20-Antikörper fast schon standardmäßig in der Hämatologie eingesetzt. "Um das Maximale rauszuholen, brauchen wir aber zusätzlich Chemotherapie."

Gegen einen breiten Einsatz der modernen Medikamente spricht jedoch ihr Preis; eine Therapie kann mehrere tausend Euro pro Monat kosten. "Können wir uns Targeted Therapies überhaupt leisten?", lautete die Frage, die Professor Dr. Michael Schlander von der Fachhochschule Ludwigshafen beantworten sollte. Schlander ist Mitgründer des unabhängigen wissenschaftlichen "Institute for Innovation and Valuation in Health Care".

Das Verhältnis von Kosten und Nutzen werde künftig für jede Einzeltherapie abzuwägen sein, meinte er. "Eine Frage der Medizinethik und der Präferenzen der Bevölkerung, die sich immer für die Versorgung Schwerstkranker ausspricht." Der Wirtschaftswissenschaftler und Mediziner wies allerdings nach: "Wir haben kein Problem der Finanzierbarkeit, sondern der Finanzierungsbereitschaft." Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung hätten zwischen 1980 und 2000 konstant bei etwa sechs Prozent des deutschen Bruttosozialproduktes gelegen. "Es gab seit 25 Jahren keine Kostenexplosion."

Das schaffte Deutschland damit, dass es von 1990 bis 2000 im internationalen Vergleich mit Staaten wie etwa USA, Frankreich, Schweden, Australien inflationsbereinigt die niedrigsten Pro-Kopf-Ausgaben im Gesundheitswesen hatte - finanziert durch das Verschreiben von Generika und die Ausscheidung "nicht wirksamer" Medikamente aus dem Verschreibungskatalog. Die Zahl der Rezepte sei eher rückläufig. Dafür gebe es eine Verschiebung hin zu neuen und teuren Medikamenten. Schlander unterstrich: "Wenn wir teilhaben wollen am medizinischen Fortschritt, muss die Wachstumsrate im Gesundheitswesen um zwei Prozentpunkte höher liegen als das volkswirtschaftliche Wachstum".

Kontakt:
Dr. Ingrid Schamal
Koordinatorin des Tumorzentrums Heidelberg/Mannheim
Im Neuenheimer Feld 105/110, 69120 Heidelberg
Tel.: (+496221) 56 65 58 Fax: 56 50 94
E-Mail: ingrid.schamal@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Antikörper Chemotherapie Tumorzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics