Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Punktgenau - aber auch verträglich und erschwinglich?

07.02.2006


Experten des Tumorzentrums Heidelberg / Mannheim diskutierten Vorteile und Probleme einer neuen Generation von Krebsmedikamenten



Neben Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie soll die Behandlung mit monoklonalen Antikörpern und anderen immunologischen Verfahren zum vierten Standbein der Krebstherapie werden. Wie weit solche zielgerichteten Therapien ("Targeted Therapy") schon erfolgreich eingesetzt werden und ob sie die gewünschten neuen Perspektiven in der Onkologie bieten, berichtete das Tumorzentrum Heidelberg Mannheim in einer Fortbildungsveranstaltung für Mediziner.



Eines der bekanntesten Medikamente aus dieser Gruppe ist der Tyrosinkinasehemmer Imatinib ("Glivec"). Er wird beispielsweise bei Tumoren im Magen-Darm-Trakt (Gastronintestinalen Strumatumoren) eingesetzt. Hier ist eine Rückbildung des Tumors möglich, was eine chirurgische Entfernung erleichtert. Von Heilung allerdings konnte Dr. Dirk Jäger vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg nicht berichten.

Ähnliche monoklonale Antikörper werden bereits in Studien getestet oder sind unter bestimmten Voraussetzungen auch zugelassen, etwa, wenn die Chemotherapie versagt hat.

So plant die Thorax-Klinik Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Kassel eine chemotherapiefreie Studie an Lungenkrebspatienten, in der der monoklonale Antikörper Bevacizumab mit einem Tyrosinkinasehemmer kombiniert wird. Beide Substanzen hemmen die biologischen Abläufe in der Tumorzelle. "Wir wissen aus US-Studien, dass ein solcher Therapieansatz noch zu einer Verkleinerung des Tumors und einer Verlängerung der Lebenszeit führen kann", unterstrich Professor Dr. Michael Thomas, Chefarzt der Abteilung Internistische Onkologie der Thoraxtumoren an der Thoraxklinik Heidelbreg-Rohrbach. Auch zusammen mit Strahlentherapie sind die neuen Medikamente eine interessante Therapieform für Lungenkrebs-Patienten, die für Chemotherapie nicht geeignet sind.

Wunderdinge können die Mediziner dennoch nicht berichten. Zum einen haben auch zielgerichtete Medikamente Nebenwirkungen, etwa Hautausschläge, Schüttelfrost, arterielle Hypertonie oder Blutungen, zum anderen ist die Anwendung oft nur sinnvoll, wenn beim Patienten die richtigen Voraussetzungen vorliegen. So stellen Pathologen mit Hilfe von Gewebeanalysen nicht nur den Tumor-Typ fest. Sie können zudem die Patienten identifizieren, die auf molekularbiologische Verfahren ansprechen, bei denen also eine positive Wirkung zu erwarten ist.

Meist werden diese Verfahren auch nicht für sich alleine zur Krebsabwehr eingesetzt. Wie Professor Dr. Anthony Ho, der Ärztliche Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung Innere Medizin V, deutlich machte, werden etwa Glivec oder Anti-CD20-Antikörper fast schon standardmäßig in der Hämatologie eingesetzt. "Um das Maximale rauszuholen, brauchen wir aber zusätzlich Chemotherapie."

Gegen einen breiten Einsatz der modernen Medikamente spricht jedoch ihr Preis; eine Therapie kann mehrere tausend Euro pro Monat kosten. "Können wir uns Targeted Therapies überhaupt leisten?", lautete die Frage, die Professor Dr. Michael Schlander von der Fachhochschule Ludwigshafen beantworten sollte. Schlander ist Mitgründer des unabhängigen wissenschaftlichen "Institute for Innovation and Valuation in Health Care".

Das Verhältnis von Kosten und Nutzen werde künftig für jede Einzeltherapie abzuwägen sein, meinte er. "Eine Frage der Medizinethik und der Präferenzen der Bevölkerung, die sich immer für die Versorgung Schwerstkranker ausspricht." Der Wirtschaftswissenschaftler und Mediziner wies allerdings nach: "Wir haben kein Problem der Finanzierbarkeit, sondern der Finanzierungsbereitschaft." Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung hätten zwischen 1980 und 2000 konstant bei etwa sechs Prozent des deutschen Bruttosozialproduktes gelegen. "Es gab seit 25 Jahren keine Kostenexplosion."

Das schaffte Deutschland damit, dass es von 1990 bis 2000 im internationalen Vergleich mit Staaten wie etwa USA, Frankreich, Schweden, Australien inflationsbereinigt die niedrigsten Pro-Kopf-Ausgaben im Gesundheitswesen hatte - finanziert durch das Verschreiben von Generika und die Ausscheidung "nicht wirksamer" Medikamente aus dem Verschreibungskatalog. Die Zahl der Rezepte sei eher rückläufig. Dafür gebe es eine Verschiebung hin zu neuen und teuren Medikamenten. Schlander unterstrich: "Wenn wir teilhaben wollen am medizinischen Fortschritt, muss die Wachstumsrate im Gesundheitswesen um zwei Prozentpunkte höher liegen als das volkswirtschaftliche Wachstum".

Kontakt:
Dr. Ingrid Schamal
Koordinatorin des Tumorzentrums Heidelberg/Mannheim
Im Neuenheimer Feld 105/110, 69120 Heidelberg
Tel.: (+496221) 56 65 58 Fax: 56 50 94
E-Mail: ingrid.schamal@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Antikörper Chemotherapie Tumorzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie