Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahreignung bei Alzheimer-Erkrankung

06.02.2006


Ermittlung neuropsychologischer Prädiktoren



Allein die Diagnose einer Alzheimer-Erkrankung rechtfertigt nicht, dass auf das Autofahren verzichtet werden muss. Der individuelle Krankheitsverlauf führt dazu, dass die Fahreignung der betroffenen Personen unterschiedlich lange erhalten bleibt. Zudem können mitunter Defizite, z.B. durch Fahrerfahrung oder angepasste Fahrweise (wie Verzicht auf Nachtfahrten), ausgeglichen werden. Diese Auffassung vertritt Professor Dr. Rüdiger Mielke vom Lehrstuhl für Neurowissenschaften und Rehabilitation der Heilpädagogisch-Rehabilitationswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

... mehr zu:
»Alzheimer-Erkrankung


Erstmals werden unter der Leitung von Professor Mielke in einer deutschen Studie die Auswirkungen einer beginnenden Alzheimer-Erkrankung auf die Fahreignung untersucht. Es sollen geeignete neuropsychologische Prädiktoren ermittelt werden, mit deren Hilfe die Fahreignung bei beginnender Alzheimer-Erkrankung prognostiziert werden kann. Dabei gilt es, zuverlässige Kriterien zu finden, die fahrgeeignete Personen von solchen, die möglicherweise ein Verkehrsrisiko darstellen, unterscheiden. Zudem soll festgestellt werden, inwieweit Defizite ausgeglichen werden können. Es soll geprüft werden, inwieweit Personen mit beginnender Alzheimer-Erkrankung am Straßenverkehr teilnehmen können, ohne die Verkehrssicherheit zu gefährden.

Für ältere Menschen ist das Autofahren von großer Bedeutung, weil sie damit ihre Mobilität und ihre Selbstständigkeit erhalten. Gerade im Hinblick auf die demographische Entwicklung ist diese Ressource von grundlegender Bedeutung. Sie ist nicht durch Alternativen, wie z.B. die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs, zu ersetzen.

Bei einer beginnenden Alzheimer-Erkrankung kommt es zu kognitiven Beeinträchtigungen, die sich auf die Fahreignung auswirken und ein Risiko darstellen können. Im frühen Stadium machen sich zunächst Beeinträchtigungen des Gedächtnisses und der Sprachflüssigkeit bemerkbar. Im Verlauf der Erkrankung kommen Verminderungen der Aufmerksamkeit, des Urteilsvermögens, der Intelligenz, der visuell-räumlichen Wahrnehmung sowie des Erkennens hinzu. Die Erkrankung führt folglich im weiteren Fortgang unweigerlich zum Verlust der Fahreignung.

Einheitliche Kriterien, die eine Verkehrsgefährdung anzeigen, liegen bislang nicht vor. Derzeitige Erkenntnisse zu diesem Thema stützen sich ausschließlich auf die internationale Forschung. Diese sind jedoch nicht auf die hiesigen Verhältnisse übertragbar. Sowohl die Verkehrsbedingungen als auch kulturspezifische Unterschiede lassen eine Übertragung nicht zu. Daher werden jetzt, erstmals in Deutschland, die Auswirkungen einer beginnenden Alzheimer-Erkrankung auf die Fahreignung näher untersucht.

Insgesamt 50 ältere Personen zwischen 55 und 90 Jahren sollen an der Untersuchung teilnehmen. Eine gründliche medizinische Untersuchung sowie die Überprüfung von Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsleistungen sind vorgesehen. Zur Erfassung der Fahrerfahrung sowie der Fähigkeit, vorhandene Beeinträchtigungen auszugleichen, wird die Fahrbiographie erhoben und eine praktische Fahrprobe durchgeführt. Die Fahrprobe erfolgt in einem Fahrschulfahrzeug (mit Doppelbedienung) unter der Leitung eines ausgebildeten Fahrlehrers als Beifahrer sowie eines Verhaltensbeobachters. Auf einer standardisierten Fahrstrecke werden typische Fahrfertigkeiten überprüft. Nach Abschluss der Untersuchungen werden den Studienteilnehmern die Untersuchungsergebnisse mitgeteilt und erläutert. Bei konkreten Problemen erfolgt eine individuelle Beratung, in der mögliche Anpassungen der Fahrgewohnheiten vorgeschlagen und Kompensationsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen stehen Ihnen Professor Dr. Rüdiger Mielke unter der Telefonnummer 0221/470-4919, der Fax-Nummer 0221/470-3153 und unter der Email-Adresse neurowissenschaften@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: Alzheimer-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten