Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelt und Gesundheit: Zwei Themen, die zusammen gehören

02.02.2006


Gemeinsame Presse-Information des Bundesamtes für Strahlenschutz, des Bundesinstituts für Risikobewertung, des Robert-Koch-Instituts und des Umweltbundesamtes

... mehr zu:
»APUG »Strahlenschutz

Aktueller Bericht über das Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit informiert über Aktivitäten von 1999 bis 2005

Schadstoffe in der Luft oder in Produkten, Lärm sowie Strahlung belasten unsere Umwelt. Sie können unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Anspruchsvoller Umweltschutz ist daher auch wirksame Gesundheitsvorsorge. Um Gesundheits- und Umweltschutz besser zu verknüpfen, gibt es das Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit - kurz APUG. In einer neuen Broschüre sind nun auf über 100 Seiten die von 1999 bis 2005 durchgeführten Aktivitäten und Projekte des APUG dargestellt. Wichtigste Ziele des APUG sind: die Bevölkerung besser über Gesundheitsrisiken und Umwelteinflüsse zu informieren, das Risikomanagement sowie die Zusammenarbeit in den Bereichen Umwelt und Gesundheit auf nationaler und internationaler Ebene zu verbessern.


Ein Schwerpunkt des APUG sind umweltbedingte Einflüsse auf die Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Noch bis ins nächste Jahr läuft als Teil der "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (www.kiggs.de) der so genannte "Kinder-Umwelt-Survey" - dieser wird repräsentative Daten darüber liefern, wie stark unsere Kinder durch Umwelteinflüsse belastet sind. Die Broschüre "Kinder! Kinder! Was hat die Umwelt mit der Gesundheit zu tun?" und eine Internetseite für Kinder - unter www.kinderwelt.org - halten weitere Informationen zu Umwelt und Gesundheit bereit.

Besonders wichtig für die Gesundheit der Menschen ist gesunde Luft auch in Innenräumen, denn Menschen in Mitteleuropa halten sich gewöhnlich 80 - 90 Prozent eines Tages in geschlossenen Räumen auf. Umweltbedingten Belastungen in Haus oder Wohnung gingen mehrere APUG-Studien nach: Auf ihrer Basis gibt es in der APUG-Broschüre "Gesünder Wohnen - aber wie?" für Verbraucherinnen und Verbraucher wertvolle Tipps, wie sich Belastungen durch Bauprodukte, Schimmel oder das radioaktive Gas Radon verringern lassen.

Täglich nehmen viele Menschen unerwünschte Stoffe - wie Pestizide - mit der Nahrung auf. Neuere Erkenntnisse dazu enthält die APUG-Broschüre "Umwelt und Gesundheit in Deutschland - Beispiele aus dem täglichen Leben". Diese Broschüre beschreibt zudem allgemeinverständlich, was gegen andere umweltbedingte Gesundheitsrisiken wie Lärm, Strahlung und Feinstaub getan werden muss und kann.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das für Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) initiierten das APUG bereits 1999. Seit Herbst 2002 ist auch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) am APUG beteiligt. Die Fachbehören Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Robert Koch-Institut (RKI) und Umweltbundesamt (UBA) unterstützen das APUG.

Der Bericht "Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit, Projekte - Aktivitäten - Ergebnisse" ist kostenlos erhältlich unter Umweltbundesamt, c/o GVP, Postfach 33 03 61, 53183 Bonn. Er ist zudem im Internet unter www.apug.de/apug/grundlagendokumente/index.htm und www.uba.de/uba-info-daten/daten/gesundheit/index.htm als PDF-Dokument einsehbar und steht zum Download bereit. Unter www.apug.de finden Nutzerinnen und Nutzer viele weitere hilfreiche Informationen zum Thema Umwelt und Gesundheit. Den aktuellen Bericht erstellte die Geschäftsstelle des APUG im UBA gemeinsam mit allen am APUG beteiligten Behörden.

Frank Hönerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uba.de/uba-info-daten/daten/gesundheit/index.htm
http://www.apug.de/apug/grundlagendokumente/index.htm
http://www.kinderwelt.org

Weitere Berichte zu: APUG Strahlenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie