Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg behandelt Schizophrenie

31.01.2006


Die Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg bietet nun auch Behandlungen von Patienten mit Schizophrenie. Um deren traditionelle Behandlung interdisziplinär zu erweitern, kooperiert die Psychotherapieambulanz Marburg unter Leitung von Prof. Dr. Winfried Rief mit verschiedenen Fachärzten für Psychiatrie sowie mit einigen Hausärzten. Dahinter steht die Erkenntnis, dass Patienten, die neben der neuroleptischen Medikamente auch an einer psychologischen Behandlung teilnahmen, eine deutlichere Besserung erfuhren als wenn eine rein medikamentöse Behandlung erfolgte.



Die neue Therapieform legt großen Wert darauf, gemeinsam mit den Betroffenen ein individuelles Erklärungsmodell der geschilderten Probleme zu erarbeiten. Es werden Strategien vermittelt, wie mit belastenden Symptomen wie Stimmen hören, Stimmungsschwankungen oder Ängsten umgegangen werden kann. Ferner wird sich bei Bedarf Zeit genommen, um Vorstellungen und Überzeugungen zu überprüfen, mit denen Betroffene in ihrer Umwelt auf Unverständnis oder Ablehnung stoßen. Ähnlich wie in der Behandlung von Depressionen erfolgt eine intensive Beschäftigung und Hinterfragung von Überzeugungen, die selbstwertschädigend sind. Aufgrund der bisherigen Effektivitätsnachweise ist diese Form der psychologischen Therapie in England in die Richtlinien für die Behandlung von Psychosen aufgenommen worden (NICE-Guidelines).



Hintergrund ist, dass die Probleme von Menschen mit einer schizophrenen Erkrankung vielfältig sind. So leiden Betroffene einerseits direkt unter den für die Erkrankung typischen Symptomen, wie Halluzinationen oder Verfolgungsideen. Andererseits nehmen sie wahr, dass die Kommunikation mit anderen durch Zerfahrenheit im Denken erschwert ist und dass sie aufgrund ihrer Symptome deutliche soziale und berufliche Leistungseinbußen verzeichnen müssen. Hinzu kommen Folgeprobleme wie die negative Erfahrung von möglicherweise unfreiwilligen Psychiatrieaufenthalten oder das Erleben von Unverständnis und Stigmatisierung durch Dritte. Dies alles führt zu extremer Verunsicherung bis hin zu Traumatisierung. Nach dem Abklingen einer akuten Episode leben viele Betroffene in permanenter Angst vor Rückfällen und erneutem Kontrollverlust. Die Vielfalt und Schwere dieser Probleme führt oft zu Hoffnungslosigkeit, manchmal bis hin zu Selbstmordabsichten.

Medikamente aus der Gruppe der Neuroleptika gelten seit ihrer Einführung als Therapie erster Wahl in der Behandlung von schizophrenen Psychosen. Sie leisten in vielen Fällen einen wertvollen Beitrag zur Minderung der Symptomatik und tragen bei regelmäßiger Einnahme deutlich zu einer Verringerung von Rückfallraten bei. Nachteile einer neuroleptischen Medikation bestehen darin, dass es häufig zu unerwünschten Begleitwirkungen kommt, die quälend und sozial beeinträchtigend sein können. Dies führt dazu, dass viele Patienten die medikamentöse Therapie ablehnen, abbrechen oder nur unter massivem Druck annehmen. Darüber hinaus bestehen trotz neuroleptischer Behandlung oft weiterhin beeinträchtigende Symptome. Schließlich ist die medikamentöse Behandlung an ihre Grenzen angelangt, wenn es um Patienten geht, die nicht davon zu überzeugen sind, dass sie überhaupt "krank" sind und von einer medikamentösen Behandlung profitieren könnten.

Eine Ursache für die oft einseitige Betonung auf medikamentöse Ansätze liegt darin, dass Schizophrenie oft als ausschließlich biologisch bedingte psychische Erkrankung gewertet wird, deren Symptome einer Psychotherapie nicht zugänglich sind. Forschungsbemühungen der letzten 10-15 Jahre haben jedoch zeigen können, dass die spezifischen Verarbeitungsmechanismen, die mit psychotischem Erleben in Verbindung gebracht werden, sich zum Teil auch in der gesunden Normalbevölkerung finden lassen. Solche Erkenntnisse haben maßgeblich dazu beigetragen, dass es in jüngerer Zeit zu einem gesteigerten Forschungsinteresse am Einsatz kognitiv-verhaltenstherapeutischer Techniken für Schizophrenie gekommen ist.

Weitere Informationen:

Die Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg bietet eine Behandlung nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen: Sie umfasst einen Zeitraum von ca. 25 Therapiestunden über einen Zeitraum von etwa drei Monaten. Patienten haben die Möglichkeit, ihre behandelnden Ärzte darauf anzusprechen, um eine Überweisung zu erhalten, so dass die Kosten von der Krankenkasse getragen werden.

Kontakt
Psychotherapie-Ambulanz der Universität Marburg (PAM)
Leitung: Prof. Dr. Winfried Rief
Gutenbergstrasse 18, 35032 Marburg
Ansprechpartner: Dr. Tania Lincoln (06421/2823647)
Dipl. Psych. Michael Ziegler (06421/2823698)
Dipl. Psych. Stephanie Mehl (06421/2823697)
Tel.: 06421/2823657 (Sekretariat der Psychotherapieambulanz Marburg)

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Psychotherapie-Ambulanz Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten