Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapieoption bei Lungenkrebs

30.01.2006


GlaxoSmithKline erhält Zulassungserweiterung für Topotecan

Die europäische Zulassungsbehörde für Arzneimittel EMEA hat im Januar ein Medikament zur Behandlung von Lungenkrebs (kleinzelliges Lungenkarzinom, SCLC = small cell lung cancer) zugelassen. Mehrere klinische Studien wiesen die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Wirkstoffs Topotecan nach. Dabei konnte bei Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs, bei denen die Krankheit bereits stark fortgeschritten und erneut aufgetreten war (Rezidiv), erstmals ein signifikant längeres Überleben erreicht werden im Vergleich zu einer rein symptomlindernden Behandlung. Auch die krankheitsbedingten Symptome der Patienten verbessern sich deutlich.

In Deutschland steht Lungenkrebs ganz vorne in der Statistik der krebsbedingten Todesursachen. Jedes Jahr erkranken mehr als 30.000 Männer und 10.000 Frauen neu. Bei etwa 20 Prozent der Patienten handelt es sich um das besonders aggressive "kleinzellige Lungenkarzinom", das sehr rasch voranschreitet und im fortgeschrittenen Krankheitsstadium eine ungünstige Prognose hat.

Bei diesen Patienten kann jetzt das Medikament Hycamtin(R) mit dem Wirkstoff Topotecan angewendet werden, wenn andere Chemotherapie-Präparate nicht eingesetzt werden können. In einer Studie mit 141 Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung stieg die durchschnittliche Überlebenszeit bei der Therapie mit Topotecan im Vergleich zu einer symptomlindernden Behandlung um annähernd das Doppelte von 14 auf 26 Wochen.

Prof. Michael Thomas, Chefarzt der Thoraxklinik am Uniklinikum Heidelberg hat im Rahmen von Studien bereits Lungenkrebs-Patienten mit Topotecan behandelt und kommentiert die Ergebnisse: "Dies ist die erste und einzige Phase-III-Studie, die in der Zweitlinientherapie einen Überlebensvorteil für Patienten mit SCLC gezeigt hat. Auch rezidivierte und als therapieresistent geltende Patienten haben von dieser Chemotherapie profitiert."

Bei der Behandlung mit Topotecan verbessern sich auch die krankheitsbedingten Symptome erheblich. Für die Erkrankten belastende Krankheitssymptome wie starke Atemnot, Husten, Brustschmerzen, Heiserkeit, Abgeschlagenheit und Schlaflosigkeit konnten unter der Behandlung mit Topotecan deutlich vermindert werden. Die Aktivitäten des täglichen Lebens konnten leichter bewältigt werden. Die deutliche Besserung der Beschwerden gibt diesen schwer kranken Patienten "Zeit zum Atmen".

Die Behandlung mit Topotecan ist im Allgemeinen gut verträglich. Der Wirkstoff ist in Europa bereits seit 1996 zur Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms (Krebserkrankung der Eierstöcke) zugelassen. In den USA besteht schon seit 1999 eine Zulassung für die Indikation kleinzelliges Lungenkarzinom.

Der Wirkstoff Topotecan wird aus Camptothecin gewonnen und synthetisiert. Das Alkaloid Camptothecin stammt aus Rinde, Wurzeln und Früchten eines in China wachsenden Baumes, Camptotheca acuminata. Das antitumorale Wirkprinzip von Camptothecin ist bereits seit 1966 bekannt. Die Substanz ist jedoch als reiner Wirkstoff auf Grund ihrer Nebenwirkungen nicht als Zytostatikum verwendbar. Erst als den Forschern von GlaxoSmithKline die Synthese des Derivates Topotecan gelang, ließen sich die Eigenschaften von Camptotheca auch für die Krebsbehandlung nutzen.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Camptothecin Lungenkarzinom Lungenkrebs Topotecan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise