Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapieoption bei Lungenkrebs

30.01.2006


GlaxoSmithKline erhält Zulassungserweiterung für Topotecan

Die europäische Zulassungsbehörde für Arzneimittel EMEA hat im Januar ein Medikament zur Behandlung von Lungenkrebs (kleinzelliges Lungenkarzinom, SCLC = small cell lung cancer) zugelassen. Mehrere klinische Studien wiesen die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Wirkstoffs Topotecan nach. Dabei konnte bei Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs, bei denen die Krankheit bereits stark fortgeschritten und erneut aufgetreten war (Rezidiv), erstmals ein signifikant längeres Überleben erreicht werden im Vergleich zu einer rein symptomlindernden Behandlung. Auch die krankheitsbedingten Symptome der Patienten verbessern sich deutlich.

In Deutschland steht Lungenkrebs ganz vorne in der Statistik der krebsbedingten Todesursachen. Jedes Jahr erkranken mehr als 30.000 Männer und 10.000 Frauen neu. Bei etwa 20 Prozent der Patienten handelt es sich um das besonders aggressive "kleinzellige Lungenkarzinom", das sehr rasch voranschreitet und im fortgeschrittenen Krankheitsstadium eine ungünstige Prognose hat.

Bei diesen Patienten kann jetzt das Medikament Hycamtin(R) mit dem Wirkstoff Topotecan angewendet werden, wenn andere Chemotherapie-Präparate nicht eingesetzt werden können. In einer Studie mit 141 Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung stieg die durchschnittliche Überlebenszeit bei der Therapie mit Topotecan im Vergleich zu einer symptomlindernden Behandlung um annähernd das Doppelte von 14 auf 26 Wochen.

Prof. Michael Thomas, Chefarzt der Thoraxklinik am Uniklinikum Heidelberg hat im Rahmen von Studien bereits Lungenkrebs-Patienten mit Topotecan behandelt und kommentiert die Ergebnisse: "Dies ist die erste und einzige Phase-III-Studie, die in der Zweitlinientherapie einen Überlebensvorteil für Patienten mit SCLC gezeigt hat. Auch rezidivierte und als therapieresistent geltende Patienten haben von dieser Chemotherapie profitiert."

Bei der Behandlung mit Topotecan verbessern sich auch die krankheitsbedingten Symptome erheblich. Für die Erkrankten belastende Krankheitssymptome wie starke Atemnot, Husten, Brustschmerzen, Heiserkeit, Abgeschlagenheit und Schlaflosigkeit konnten unter der Behandlung mit Topotecan deutlich vermindert werden. Die Aktivitäten des täglichen Lebens konnten leichter bewältigt werden. Die deutliche Besserung der Beschwerden gibt diesen schwer kranken Patienten "Zeit zum Atmen".

Die Behandlung mit Topotecan ist im Allgemeinen gut verträglich. Der Wirkstoff ist in Europa bereits seit 1996 zur Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms (Krebserkrankung der Eierstöcke) zugelassen. In den USA besteht schon seit 1999 eine Zulassung für die Indikation kleinzelliges Lungenkarzinom.

Der Wirkstoff Topotecan wird aus Camptothecin gewonnen und synthetisiert. Das Alkaloid Camptothecin stammt aus Rinde, Wurzeln und Früchten eines in China wachsenden Baumes, Camptotheca acuminata. Das antitumorale Wirkprinzip von Camptothecin ist bereits seit 1966 bekannt. Die Substanz ist jedoch als reiner Wirkstoff auf Grund ihrer Nebenwirkungen nicht als Zytostatikum verwendbar. Erst als den Forschern von GlaxoSmithKline die Synthese des Derivates Topotecan gelang, ließen sich die Eigenschaften von Camptotheca auch für die Krebsbehandlung nutzen.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Camptothecin Lungenkarzinom Lungenkrebs Topotecan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie