Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung der medizinischen Forschung - TMF stellt sich Herausforderungen der kommenden Jahre

27.01.2006


Forscher weisen auf Bedeutung der Infrastruktur hin



Um international konkurrenzfähig zu bleiben, muss sich medizinische Spitzenforschung überregional und auch international vernetzen - auch wenn sie nach wie vor von den Ideen einzelner brillanter Köpfe profitiert. Die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten medizinischen Forschungsverbünde, die sich in der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) zusammengeschlossen haben, haben den hierfür notwendigen Kulturwandel eingeleitet. "Als Dachorganisation sorgt die TMF dafür, die Organisation und Infrastruktur medizinischer Forschung in vernetzten Strukturen zu verbessern und hat hierbei bereits wegweisende Ergebnisse erzielt. Die TMF ist mittlerweile der zentrale Ansprechpartner für Fragen der vernetzten medizinischen Forschung in Deutschland". Dies betonte Professor Dr. Ulrich R. Fölsch, der Vorsitzende der TMF, beim parlamentarischen Abend der TMF am gestrigen Donnerstag in Berlin.



Eine an der Praxis orientierte und qualitativ hochwertige Infrastruktur ist eine wesentliche Voraussetzung für Spitzenforschung. Sebastian C. Semler, wissenschaftlicher Geschäftsführer der TMF, wies darauf hin, dass damit die Förderung der Infrastruktur ebenso wichtig sei wie die Förderung der Forschung selbst. Der Aufbau von Infrastruktur als notwendigem "Unterbau" für die Forschung sei allerdings ein langfristiger Prozess. Indem die Maßnahmen gebündelt würden, wie dies in der TMF geschehe, könnten dabei jedoch Ressourcen eingespart werden.

Die TMF hat beispielsweise mit der Erstellung generischer Datenschutzkonzepte für vernetzte medizinische Forschungsprojekte oder mit der Klärung der rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen von Biobanken zentrale Themen der biomedizinischen Forschung aufgegriffen. Zur Durchführung medizinischer Forschung an verteilten Standorten ist darüber hinaus der Einsatz spezifischer IT-Tools und -Services unabdingbar. Die TMF hat deshalb eigene, nicht am Markt verfügbare Werkzeuge entwickelt. Künftig wird sie den Forschungsnetzen IT-Services wie eine zentrale Patientenliste oder einen Pseudonymisierungsdienst zur Verfügung stellen.

Eine große Herausforderung für die TMF ist die Unterstützung der Forschungsverbünde bei der Verzahnung von Forschung und Versorgung. Hier geht es beispielsweise um die Frage, wie die entstehenden telematischen Infrastrukturen im Versorgungsbereich mit den Bedürfnissen in der Forschung in Einklang gebracht und Versorgungsdaten für wissenschaftliche Auswertungen genutzt werden können. Die TMF flankiert diesen Prozess mit innovativen Projekten, "da die Optimierung der Versorgung und die Verzahnung von Forschung und Versorgung nicht aus sich selbst heraus geschieht, sondern aktiv betrieben werden muss", so Semler.

Professor Dr. Otto Rienhoff, stellvertretender Vorsitzender der TMF, betonte, dass vor dem Hintergrund der Globalisierung, die zunehmend auch den Forschungssektor berührt, erhebliche Anstrengungen notwendig seien, um die Infrastruktur der Forschungsnetze für den globalen Wettbewerb vorzubereiten. Der TMF komme dabei eine wichtige Funktion zu, da sie den bestehenden Verbünden helfen könne, Kurs auf die Anforderungen eines globalen Forschungsmarktes zu nehmen.

Antje Schütt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tmf-ev.de
http://www.tmf-ev.de/site/DE/int/news/news_extern/PA-TMF_01-2006/PA_Mappe_gesamt_final.pdf

Weitere Berichte zu: Forschungsnetz Globalisierung Verzahnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics