Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes landesweites integriertes Versorgungsmodell für Rheumakranke wird erweitert

27.01.2006


Rheumaprojekt in Niedersachsen jetzt mit Beteiligung der Deutschen Rentenversicherung



Das erste landesweite integrierte Versorgungsmodell für Rheumakranke, das Mitte September 2005 in Niedersachsen gestartet wurde, kann jetzt um eine weitere Versorgungsstufe ausgebaut werden. "Damit ist unabhängig von der Zuständigkeit des Sozialversicherungsträgers bei Bedarf eine schnelle Einweisung in eine Rehaklinik möglich", erklärt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH). Zukünftig wird das Gesundheitswesen verstärkt auf solche übergreifenden Kooperationen angewiesen sein.



"Das System wird nur finanzierbar bleiben können, wenn alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen und zudem - wie bei unserem Versorgungsprogramm - hohe Maßstäbe an die Qualität anlegen", sagt Kailuweit. Das Programm ist ein Gemeinschaftsprojekt der KKH und niedergelassener Haus- und Fachärzte, der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), des Regionalen Kooperativen Rheumazentrums Hannover e.V., der Rheuma-Liga Niedersachsen e.V. und jetzt auch der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Es soll Menschen zugute kommen, bei denen eine entzündliche Gelenk- oder Wirbelsäulenerkrankung festgestellt wird, die noch nicht länger als zwei Jahre besteht.

Neben der ambulanten und stationären Versorgung gehört nun auch der rehabilitative Bereich zum Programm. "Damit konnten wir auch die wichtige dritte Stufe in der medizinischen Versorgung einbeziehen. Da rheumatologische Erkrankungen oftmals mit akuten Schüben einhergehen, ist schnelles und vernetztes Handeln hier ganz besonders angezeigt", betont Dr. Jan L. Hülsemann, Oberarzt in der MHH-Abteilung Rheumatologie und Vorsitzender des Rheumazentrums Hannover. "Dank der Kooperation mit der Rentenversicherung können wir nun auf allen Ebenen der medizinischen Versorgung ein solches Netzwerk vorhalten. Profitieren werden davon in jedem Fall die Patienten." Besondere Ansprüche an die Qualität stellt auch die Deutsche Rentenversicherung. Zunächst wird im Rahmen des integrierten Versorgungsprogramms mit zwei besonders qualifizierten Rehabilitationszentren zusammengearbeitet. "Das neue Verfahren unterstützt uns dabei, unseren Versicherten schnell, unbürokratisch und zielgerichtet mit einer Rehabilitation zu helfen", sagt Manfred Benkler, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Mitten in der Knochen- und Gelenkdekade der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist dies ein weiterer Schritt zu einer besseren Versorgung von Rheumapatienten.

Das integrierte Versorgungsmodell richtet sich an Patienten mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung (z. B. chronische Polyarthritis) oder einer entzündlichen Wirbel-säulenerkrankung (Spondarthritis), die zu den häufigsten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gehören. Bereits bei einer Verdachtsdiagnose können die Patienten bei ihrem Hausarzt ihre Teilnahme am Modellprojekt erklären. Von dort werden sie an einen internistischen Rheumatologen überwiesen. Bestätigt sich die Diagnose, stellt sich der Patient mindestens halbjährlich beim Facharzt vor. Wird ein stationärer Klinikaufenthalt nötig, steht im Rahmen der sektorübergreifenden Behandlung die MHH als Akutklinik und universitäres Zentrum zur Verfügung. Von allen an der Therapie Beteiligten wird regelmäßig der Krankheitsverlauf jedes Patienten dokumentiert. Die Daten wertet das Rheumazentrum kontinuierlich wissenschaftlich aus. Außerdem nimmt die Rheuma-Liga Niedersachsen e.V. an dem Pilotprojekt teil, die ambulante Patientenschulungsseminare für Betroffene anbietet.

Das integrierte Versorgungsprogramm garantiert den Patienten eine zügige Weiterbehandlung. Obwohl es bei den entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen besonders auf einen raschen Therapiebeginn ankommt, wird die Diagnose bislang oft erst spät gestellt. Nur durch eine schnell einsetzende Behandlung kann die Zerstörung der Gelenke aufgehalten werden. Gleichzeitig soll das Projekt helfen, Geld im Sozialsystem einzusparen. Denn: Rheuma gehört bezogen auf die Aufwendungen für Diagnose, Behandlung und Rehabilitation zu den teuersten Erkrankungen überhaupt. "Allein im vergangenen Jahr haben wir je Patient im Durchschnitt mehr als 6000 Euro aufgebracht", so Kailuweit abschließend.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Rentenversicherung Rheumazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise