Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes landesweites integriertes Versorgungsmodell für Rheumakranke wird erweitert

27.01.2006


Rheumaprojekt in Niedersachsen jetzt mit Beteiligung der Deutschen Rentenversicherung



Das erste landesweite integrierte Versorgungsmodell für Rheumakranke, das Mitte September 2005 in Niedersachsen gestartet wurde, kann jetzt um eine weitere Versorgungsstufe ausgebaut werden. "Damit ist unabhängig von der Zuständigkeit des Sozialversicherungsträgers bei Bedarf eine schnelle Einweisung in eine Rehaklinik möglich", erklärt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH). Zukünftig wird das Gesundheitswesen verstärkt auf solche übergreifenden Kooperationen angewiesen sein.



"Das System wird nur finanzierbar bleiben können, wenn alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen und zudem - wie bei unserem Versorgungsprogramm - hohe Maßstäbe an die Qualität anlegen", sagt Kailuweit. Das Programm ist ein Gemeinschaftsprojekt der KKH und niedergelassener Haus- und Fachärzte, der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), des Regionalen Kooperativen Rheumazentrums Hannover e.V., der Rheuma-Liga Niedersachsen e.V. und jetzt auch der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Es soll Menschen zugute kommen, bei denen eine entzündliche Gelenk- oder Wirbelsäulenerkrankung festgestellt wird, die noch nicht länger als zwei Jahre besteht.

Neben der ambulanten und stationären Versorgung gehört nun auch der rehabilitative Bereich zum Programm. "Damit konnten wir auch die wichtige dritte Stufe in der medizinischen Versorgung einbeziehen. Da rheumatologische Erkrankungen oftmals mit akuten Schüben einhergehen, ist schnelles und vernetztes Handeln hier ganz besonders angezeigt", betont Dr. Jan L. Hülsemann, Oberarzt in der MHH-Abteilung Rheumatologie und Vorsitzender des Rheumazentrums Hannover. "Dank der Kooperation mit der Rentenversicherung können wir nun auf allen Ebenen der medizinischen Versorgung ein solches Netzwerk vorhalten. Profitieren werden davon in jedem Fall die Patienten." Besondere Ansprüche an die Qualität stellt auch die Deutsche Rentenversicherung. Zunächst wird im Rahmen des integrierten Versorgungsprogramms mit zwei besonders qualifizierten Rehabilitationszentren zusammengearbeitet. "Das neue Verfahren unterstützt uns dabei, unseren Versicherten schnell, unbürokratisch und zielgerichtet mit einer Rehabilitation zu helfen", sagt Manfred Benkler, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Mitten in der Knochen- und Gelenkdekade der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist dies ein weiterer Schritt zu einer besseren Versorgung von Rheumapatienten.

Das integrierte Versorgungsmodell richtet sich an Patienten mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung (z. B. chronische Polyarthritis) oder einer entzündlichen Wirbel-säulenerkrankung (Spondarthritis), die zu den häufigsten entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gehören. Bereits bei einer Verdachtsdiagnose können die Patienten bei ihrem Hausarzt ihre Teilnahme am Modellprojekt erklären. Von dort werden sie an einen internistischen Rheumatologen überwiesen. Bestätigt sich die Diagnose, stellt sich der Patient mindestens halbjährlich beim Facharzt vor. Wird ein stationärer Klinikaufenthalt nötig, steht im Rahmen der sektorübergreifenden Behandlung die MHH als Akutklinik und universitäres Zentrum zur Verfügung. Von allen an der Therapie Beteiligten wird regelmäßig der Krankheitsverlauf jedes Patienten dokumentiert. Die Daten wertet das Rheumazentrum kontinuierlich wissenschaftlich aus. Außerdem nimmt die Rheuma-Liga Niedersachsen e.V. an dem Pilotprojekt teil, die ambulante Patientenschulungsseminare für Betroffene anbietet.

Das integrierte Versorgungsprogramm garantiert den Patienten eine zügige Weiterbehandlung. Obwohl es bei den entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen besonders auf einen raschen Therapiebeginn ankommt, wird die Diagnose bislang oft erst spät gestellt. Nur durch eine schnell einsetzende Behandlung kann die Zerstörung der Gelenke aufgehalten werden. Gleichzeitig soll das Projekt helfen, Geld im Sozialsystem einzusparen. Denn: Rheuma gehört bezogen auf die Aufwendungen für Diagnose, Behandlung und Rehabilitation zu den teuersten Erkrankungen überhaupt. "Allein im vergangenen Jahr haben wir je Patient im Durchschnitt mehr als 6000 Euro aufgebracht", so Kailuweit abschließend.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Rentenversicherung Rheumazentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen