Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurzlebige Pfützenbewohner und ergraute Mäuse

27.01.2006


Ein En-face-Präparat der Aorta einer einjährigen Maus mit starker Arteriosklerose, die einen genetisch bedingt hohen Lipidspiegel im Blut aufweist. Die arteriosklerotischen Veränderungen sind mit einem roten Farbstoff eingefärbt. Foto: Gräbner


Jenaer Altersforscher untersuchen an Modell-Organismen Geheimnisse des Alterns


Wir werden immer älter - im vergangenen Jahrhundert stieg in den Industriestaaten die Lebenserwartung pro Jahr um drei Monate. Im Jahr 2050 wird es daher in der Bundesrepublik mehr über 80-Jährige geben als Teenager unter 20. Schon heute hat jeder neugeborene Bundesbürger zu 50 Prozent die Chance, 100 Jahre alt zu werden.

Dieser Alterungsprozess hat viele Folgen, für die die Wissenschaft bereits nach Lösungen sucht: Wie können wir Alterskrankheiten wie Demenz, Krebs, Arteriosklerose und andere besser verstehen und bekämpfen? Was passiert in den Molekülen unseres Körpers, wenn wir altern? Können wir alt werden, ohne krank zu werden? Bleibt gesundes Altern nur ein Traum?

Diesen Fragen stellen sich Jenaer Forscher in gemeinsamen Projekten des Universitätsklinikums (UKJ) und des neuen Leibniz-Instituts für Altersforschung, (Fritz-Lipmann-Institut), das sich als erstes nationales Forschungsinstitut der biomedizinischen Altersforschung widmet. Um den Geheimnissen des Alterns auf die Spur zu kommen, untersuchen die Wissenschaftler dabei so genannte "Modellorganismen": Am Jenaer Universitätsklinikum erforschen die Experten des Instituts für Vaskuläre Medizin die Mechanismen des Alterns am Beispiel der Maus. Denn typische Alterungserscheinungen von Menschen wie graue Haare, Knochen- und Muskelschwund, langsamere Reaktionszeiten bis hin zur Schwerhörigkeit treten auch bei Mäusen auf. Alter funktioniert also speziesübergreifend.


Alternde Mäuse zeigen Ursachen der Arteriosklerose auf

Im Fokus des Forschungsinteresses steht dabei eine der wichtigsten Alterskrankheiten - die Arteriosklerose, die mit ihren Folgen, den Herzkreislauferkrankungen, für mehr als die Hälfte aller Todesfälle in der Bundesrepublik verantwortlich ist. An einer genetisch veränderten Maus, der ApoE-Maus, wird einer der wichtigsten Risikofaktoren von Arterienverkalkung und Herzkreislauferkrankungen, erhöhte Blutfette, untersucht. Diese Maus unterscheidet sich durch eine ausgeprägte lebenslange Erhöhung der Blutfette von ihren normalen Artgenossen und entwickelt zeitabhängig alle Herzkreislaufkrankheiten des älteren und alten Menschen. Die Jenaer Wissenschaftler konnten dabei bereits drastische Veränderungen des Herzkreislaufsystems und des Immunsystems in Abhängigkeit vom Alter und dem Lipidstoffwechsel (Fettstoffwechsel) der Mäuse nachweisen. "Besonders ausgeprägt sind die Veränderungen im zweiten Lebensabschnitt der Mäuse", beschreibt Prof. Dr. Andreas Habenicht, Direktor des Instituts, die Ergebnisse. "Das Alter ist das stärkste Risiko für Herzkreislauferkrankungen, deren molekulare Mechanismen weitgehend unerforscht sind." Die Ergebnisse des Jenaer Instituts legen nahe, dass es Wechselwirkungen zwischen erhöhten Blutfettwerten, dem alternden Immunsystem und der Arteriosklerose gibt.

Wissenschaftler des Instituts suchen nun zusammen mit den Kollegen vom Fritz-Lipmann-Institut nach Genen, deren Expression sich in alten Mäusen im Immunsystem und im Herzkreislaufsystem ändern und dort Arteriosklerose verursachen. Habenicht: "Einige Kandidatengene konnten wir vor kurzem identifizieren. Diese Gene regulieren interessanterweise das Immunsystem und auch die Infektabwehr bei anderen Erkrankungen." In einem gemeinsamen Forschungsprojekt verändern die Wissenschaftler jetzt diese Kandidatengene der ApoE-Mäuse zusätzlich, um ihre Funktion auf das Altern und die Herzkreislauferkrankungen zu untersuchen.

Afrikanischer Pfützenbewohner hilft bei der Suche nach "Todesgenen"

Parallel dazu wird am Jenaer Leibniz-Institut für Altersforschung das Erbgut des Prachtgrundkärpflings analysiert. Die Lebenszeit des Fisches beträgt in freier Wildbahn in Zentralafrika ca. drei Monate: Er lebt in Pfützen, die sich während der Regenzeit bilden, d. h. die Zeitspanne der ca. dreimonatigen Regenzeit. Aber: Der Fisch lebt auch im Aquarium nur drei Monate, danach stirbt er, als gäbe es einen übergeordneten Zeitplan für seine Lebenszeit. "Wir nutzen dieses Modell, um herauszufinden, ob ein vorbestimmtes und damit unausweichliches - genetisch reguliertes und von der Umwelt (Pfütze oder Aquarium) zunächst offenbar unabhängiges - Programm den Todeszeitpunkt des Fisches bestimmt", beschreibt Prof. Dr. Peter Herrlich, Direktor des Fritz-Lipmann-Institutes, den Forschungsansatz. "Wir suchen nach Antworten auf die Fragen, welche ,Todesgene’ dieses Programm regulieren, ob es diese auch im Menschen gibt und was deren Funktionen sind."

"Es hat sich gezeigt, dass Ergebnisse von Untersuchungen, z. B. an Mäusen, durchaus Aussagekraft für den Menschen haben", erläutert Prof. Andreas Habenicht, Direktor des Instituts für Vaskuläre Medizin am UKJ. "Ein Fisch aus den Pfützen Afrikas oder eine ergrauende Maus könnten so wichtig werden, um diese grundlegenden Fragen zu beantworten."

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Andreas Habenicht
Institut für Vaskuläre Medizin Jena, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933237
E-Mail: Andreas.Habenicht@mti.uni-jena.de

Prof. Dr. rer. nat. Peter Herrlich
Leibniz-Institut für Altersforschung, Fritz-Lipmann-Institut Jena
Tel.: 03641/656333
E-Mail: wissdir@fli-leibniz.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise