Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch im Kampf gegen Legionärskrankheit

16.10.2001


Leibnizforscher klären Struktur eines Proteins der Legionella-Bakterien auf



Einen ersten Erfolg im Kampf gegen die gefürchtete Legionärskrankheit haben Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMB) in Jena zusammen mit Forschern aus Halle und Würzburg erzielt. Dem Team um den Jenaer Professor Rolf Hilgenfeld ist es gelungen, die Struktur eines Proteins der Legionella-Bakterien durch Röntgenstrukturanalyse aufzuklären.



Das Bakterium "Legionella pneumophila" ist Erreger der schweren und oft tödlich verlaufenden Lungenentzündung. Infektionsgefahr besteht vor allem für ältere Menschen oder Personen mit geschwächtem Immunsystem überall dort, wo sich warmes Wasser mit Luft zu Schäumen vermischt - besonders in Whirlpools, Saunen oder in der Nähe von Kühltürmen. "In den eingeatmeten Wassertröpfchen gelangen die Legionellen in die menschliche Lunge, wo sie in eine bestimmte Sorte von weißen Blutkörperchen, Makrophagen genannt, eindringen", erläutert Hilgenfeld.

Eigentlich ist es die Aufgabe der Makrophagen, Eindringlinge wie Bakterien oder Viren unschädlich zu machen, aber genau dieser Mechanismus wird von den Legionella-Bakterien in perfider Weise ausgeschaltet. Statt dessen vermehren sie sich in den Makrophagen zu Unmengen neuer Bakterien, die dann eine weitere Infektionsrunde einläuten können. Die Jenaer Forscher untersuchten nun einen besonderen Eiweißstoff der Bakterien. Dieses Mip-Protein hat die Form einer Zange, mit der es möglicherweise Proteine des infizierten Makrophagen umklammert und so das molekulare Programms dieser für das Immunsystems wichtigen Zellen verändert. Mip ist sowohl für das Andocken der Bakterien an die Makrophagen als auch für das Überleben des Angreifers in den Zellen entscheidend. Es bildet gewissermaßen die "Achillesferse" der Legionellen.

Gelänge es, Mip durch ein Medikament auszuschalten, so sollte der Erreger nicht mehr infektiös sein. Hilgenfeld und seine Kollegen sind schon ein gutes Stück in dieser Richtung vorangekommen, indem sie das Mip-Protein in Verbindung mit einem bereits erprobten Medikament untersuchten. Allerdings wird diese Arznei nicht zur Behandlung der Legionärskrankheit, sondern zur Schwächung der Immunabwehr bei Organtransplantationen eingesetzt. "Die Kristallstruktur von Mip liefert jetzt aber die Schablone, mit deren Hilfe bessere, maßgeschneiderte Medikamente zur Bekämpfung von Legionella-Infektionen entwickelt werden können", sagt Hilgenfeld.

Erst 1977 wurde der die Krankheit auslösende Mikroorganismus entdeckt, nachdem er ein Jahr zuvor unter den Teilnehmern einer Veteranenveranstaltung der "American Legion" (daher der Name) in Philadelphia gewütet hatte. In jüngster Zeit gab es größere Ausbrüche der Krankheit in den Niederlanden (1999), Australien (2000) und Spanien (2001).

Wissenschaftliche Veröffentlichung: Nature Structural Biology 8, 779-783 (September 2001)

Kontakt: Prof. Dr. Rolf Hilgenfeld, Institut für Molekulare Biotechnologie, Beutenbergstr. 11, 07743 Jena; Tel. 03641-656061 oder 0177-2412455, Fax 03641-656062; E-mail: hilgenfd@imb-jena.de und im Internet: www.imb-jena.de/www_sbx/

Das IMB gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228 / 30815-0,
Fax: 0228 / 30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.imb-jena.de/www_sbx/
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Legionärskrankheit Molekulare Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis
14.05.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics