Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Hochleistungslasern gezielt Protonen erzeugen

26.01.2006


Physiker der Universität Jena veröffentlichen einmaliges Ergebnis in "Nature"



Mit Protonenstrahlen sollen Krebsgeschwüre in sensiblen Körperregionen, wie dem Kopf, zielgenauer und nebenwirkungsärmer behandelt werden als mit herkömmlichen Röntgenbestrahlungen. Ausgenutzt wird dabei, dass die geladenen Teilchen auf extrem hohe Geschwindigkeiten - bis zu 50 Prozent der Lichtgeschwindigkeit - beschleunigt werden können. Beim Auftreffen auf den Tumor wird der Strahl so stark abgebremst, dass die Protonen ihre Energie direkt im Tumor abgeben, der dadurch gezielt zerstört wird. Bislang wird diese Therapie nur selten angewandt, da sie technisch sehr aufwändig ist. In München wird derzeit das - nach eigenen Angaben - europaweit erste vollklinische Protonentherapie-Zentrum eingerichtet.



Dass es bald weitere Zentren geben könnte, dafür hat ein internationales Physikerteam unter Leitung von Prof. Dr. Roland Sauerbrey (53) jetzt die Grundlagen gelegt. Den Forschern ist es an der Friedrich-Schiller-Universität Jena weltweit zum ersten Mal gelungen, mit einem Hochleistungslaser Protonen zu erzeugen, die eine einheitliche Geschwindigkeit haben und sich damit grundsätzlich zur Protonentherapie eignen. "Damit ist erstmals das Prinzip mit einem Laser demonstriert worden", sagt Prof. Sauerbrey. Der Verlauf des Experiments und seine Ergebnisse werden am Donnerstag (26.01.) in der weltbekannten Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht.

Den Jenaern ist es mit ihrer Versuchsanordnung gelungen, einen gerichteten Protonenstrahl bei 1,3 MeV zu erzeugen. Das Jenaer Ergebnis auf die Protonentherapie übertragen, würde bedeuten, dass der Tumor gezielter bestrahlt werden kann. Außerdem ist die Laseranordnung deutlich handlicher als die bisher eingesetzten Beschleunigeranlagen.

Durchgeführt wurde das komplexe Experiment an der Jenaer Universität mit "Jeti" - einem 10 Terawatt-Titan-Saphir-Laser. Mit Jeti wurde eine hauchdünne (5 Mikrometer = 5 millionstel Meter) Titanfolie gezielt beschossen. Auf dem mit 5-10 Mikrometer irrwitzig kleinen Zielgebiet erzeugt der Laserstahl mit einem enormen Druck von rd. 10 Mrd. Bar ein Plasma und Protonen. Hinter der Folie entsteht ein elektrisches Feld, von dem aus die monoenergetischen Protonen mit extrem hoher Geschwindigkeit ausgesandt werden. Der Jenaer "Kniff" besteht nun darin, die Titanfolie mit einem Kunststoff - einem mit Rhodamin 6 G behandelten Plexiglas - zu beschichten. Dieser winzige Kunststoffspot erzeugt den gleichmäßigen Protonenstrahl und definiert seine Geschwindigkeit. Um beim Beschuss exakt zielen zu können, griffen die Jenaer Physiker erneut in die "Trickkiste". Von der Rückseite wurde die Kunststoffstelle durch einen anderen, kleineren Laser zum Leuchten gebracht, um das Ziel sichtbar zu machen. Erwünschter Nebeneffekt war eine "Reinigung" der Folienrückseite, so dass ausschließlich die Protonen aus dem Kunststoffspot beschleunigt wurden.

"Selbst ein größerer Laser ist einfacher zu handhaben als die bisher eingesetzten Beschleuniger", wirbt Prof. Sauerbrey für eine Nutzung der Forschungsergebnisse in der Medizin. Doch noch ist man von einer Umsetzung ein Stück entfernt. Denn zur Behandlung von Augentumoren wird eine Energie von 70 MeV, für die Behandlung von Kopftumoren sogar rd. 250 MeV benötigt. Die Erhöhung der Energieausbeute sollte jedoch durch einen kräftigeren Laser möglich sein - an der Friedrich-Schiller-Universität wird dafür ein Petawatt-Laser zur Verfügung stehen. Der ermöglicht Leistungen, die so stark sind, "als würde das ganze Licht der Sonne, das auf die Erde trifft, auf ein Haar fokussiert", erläutert der Jenaer Laser-Experte.

"In drei bis vier Jahren sind die benötigten Parameter erreichbar", ist der Direktor des Instituts für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena überzeugt. Bis zu einer klinischen Anwendung würden dann noch einmal weitere fünf Jahre benötigt, gibt Sauerbrey den Zeitraum vor. Er sieht die Zukunft der Protonentherapie im Laser, denn dessen eigentliche Ineffizienz sei kein Problem, "da ein bis zwei Schuss ausreichen würden, um den Patienten zu behandeln", ist sich Sauerbrey sicher.

Eine andere Anwendung in der Medizin - "auch das noch Zukunftsmusik", wie Sauerbrey bemerkt - könnte die Erzeugung von kurzlebigen Radionukliden für die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) sein. Die leicht radioaktiven Isotope können zwar bereits für diese Anwendung hergestellt und genutzt werden - aber nicht per Laser. Mit ihm wäre "eine Detektion und Behandlung des Tumors mit nur einem Laser möglich", ergänzt Sauerbreys Mitarbeiter Kay-Uwe Amthor. Dies würde den Eingriff verkürzen und sicherer machen.

Doch für die Jenaer Laserforscher stehen zunächst ganz andere Fragen im Mittelpunkt. Sie wollen nun das Experiment mit kleineren Spots und größeren Lasern wiederholen. Dabei sollen dann die erzeugten Protonenstrahlen gleichzeitig zur Plasma-Diagnostik verwendet werden. Denn die Erweiterung der Plasmaphysik ist eines von Sauerbreys vorrangigen Zielen - ohne die Anwendungen aus dem Auge zu verlieren.

Originalpublikation:
"Laser-plasma acceleration of quasi-monoenergetic protons from microstructured targets", H. Schwoerer, S. Pfotenhauer, O. Jäckel, K.-U. Amthor, B. Liesfeld, W. Ziegler, R. Sauerbrey, K. W. D. Ledingham, T. Esirkepov. Nature v. 26.01.2006.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947200
E-Mail: sauerbrey@ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/~ioq/

Weitere Berichte zu: Laser MeV Protonenstrahl Protonentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie