Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Hochleistungslasern gezielt Protonen erzeugen

26.01.2006


Physiker der Universität Jena veröffentlichen einmaliges Ergebnis in "Nature"



Mit Protonenstrahlen sollen Krebsgeschwüre in sensiblen Körperregionen, wie dem Kopf, zielgenauer und nebenwirkungsärmer behandelt werden als mit herkömmlichen Röntgenbestrahlungen. Ausgenutzt wird dabei, dass die geladenen Teilchen auf extrem hohe Geschwindigkeiten - bis zu 50 Prozent der Lichtgeschwindigkeit - beschleunigt werden können. Beim Auftreffen auf den Tumor wird der Strahl so stark abgebremst, dass die Protonen ihre Energie direkt im Tumor abgeben, der dadurch gezielt zerstört wird. Bislang wird diese Therapie nur selten angewandt, da sie technisch sehr aufwändig ist. In München wird derzeit das - nach eigenen Angaben - europaweit erste vollklinische Protonentherapie-Zentrum eingerichtet.



Dass es bald weitere Zentren geben könnte, dafür hat ein internationales Physikerteam unter Leitung von Prof. Dr. Roland Sauerbrey (53) jetzt die Grundlagen gelegt. Den Forschern ist es an der Friedrich-Schiller-Universität Jena weltweit zum ersten Mal gelungen, mit einem Hochleistungslaser Protonen zu erzeugen, die eine einheitliche Geschwindigkeit haben und sich damit grundsätzlich zur Protonentherapie eignen. "Damit ist erstmals das Prinzip mit einem Laser demonstriert worden", sagt Prof. Sauerbrey. Der Verlauf des Experiments und seine Ergebnisse werden am Donnerstag (26.01.) in der weltbekannten Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht.

Den Jenaern ist es mit ihrer Versuchsanordnung gelungen, einen gerichteten Protonenstrahl bei 1,3 MeV zu erzeugen. Das Jenaer Ergebnis auf die Protonentherapie übertragen, würde bedeuten, dass der Tumor gezielter bestrahlt werden kann. Außerdem ist die Laseranordnung deutlich handlicher als die bisher eingesetzten Beschleunigeranlagen.

Durchgeführt wurde das komplexe Experiment an der Jenaer Universität mit "Jeti" - einem 10 Terawatt-Titan-Saphir-Laser. Mit Jeti wurde eine hauchdünne (5 Mikrometer = 5 millionstel Meter) Titanfolie gezielt beschossen. Auf dem mit 5-10 Mikrometer irrwitzig kleinen Zielgebiet erzeugt der Laserstahl mit einem enormen Druck von rd. 10 Mrd. Bar ein Plasma und Protonen. Hinter der Folie entsteht ein elektrisches Feld, von dem aus die monoenergetischen Protonen mit extrem hoher Geschwindigkeit ausgesandt werden. Der Jenaer "Kniff" besteht nun darin, die Titanfolie mit einem Kunststoff - einem mit Rhodamin 6 G behandelten Plexiglas - zu beschichten. Dieser winzige Kunststoffspot erzeugt den gleichmäßigen Protonenstrahl und definiert seine Geschwindigkeit. Um beim Beschuss exakt zielen zu können, griffen die Jenaer Physiker erneut in die "Trickkiste". Von der Rückseite wurde die Kunststoffstelle durch einen anderen, kleineren Laser zum Leuchten gebracht, um das Ziel sichtbar zu machen. Erwünschter Nebeneffekt war eine "Reinigung" der Folienrückseite, so dass ausschließlich die Protonen aus dem Kunststoffspot beschleunigt wurden.

"Selbst ein größerer Laser ist einfacher zu handhaben als die bisher eingesetzten Beschleuniger", wirbt Prof. Sauerbrey für eine Nutzung der Forschungsergebnisse in der Medizin. Doch noch ist man von einer Umsetzung ein Stück entfernt. Denn zur Behandlung von Augentumoren wird eine Energie von 70 MeV, für die Behandlung von Kopftumoren sogar rd. 250 MeV benötigt. Die Erhöhung der Energieausbeute sollte jedoch durch einen kräftigeren Laser möglich sein - an der Friedrich-Schiller-Universität wird dafür ein Petawatt-Laser zur Verfügung stehen. Der ermöglicht Leistungen, die so stark sind, "als würde das ganze Licht der Sonne, das auf die Erde trifft, auf ein Haar fokussiert", erläutert der Jenaer Laser-Experte.

"In drei bis vier Jahren sind die benötigten Parameter erreichbar", ist der Direktor des Instituts für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena überzeugt. Bis zu einer klinischen Anwendung würden dann noch einmal weitere fünf Jahre benötigt, gibt Sauerbrey den Zeitraum vor. Er sieht die Zukunft der Protonentherapie im Laser, denn dessen eigentliche Ineffizienz sei kein Problem, "da ein bis zwei Schuss ausreichen würden, um den Patienten zu behandeln", ist sich Sauerbrey sicher.

Eine andere Anwendung in der Medizin - "auch das noch Zukunftsmusik", wie Sauerbrey bemerkt - könnte die Erzeugung von kurzlebigen Radionukliden für die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) sein. Die leicht radioaktiven Isotope können zwar bereits für diese Anwendung hergestellt und genutzt werden - aber nicht per Laser. Mit ihm wäre "eine Detektion und Behandlung des Tumors mit nur einem Laser möglich", ergänzt Sauerbreys Mitarbeiter Kay-Uwe Amthor. Dies würde den Eingriff verkürzen und sicherer machen.

Doch für die Jenaer Laserforscher stehen zunächst ganz andere Fragen im Mittelpunkt. Sie wollen nun das Experiment mit kleineren Spots und größeren Lasern wiederholen. Dabei sollen dann die erzeugten Protonenstrahlen gleichzeitig zur Plasma-Diagnostik verwendet werden. Denn die Erweiterung der Plasmaphysik ist eines von Sauerbreys vorrangigen Zielen - ohne die Anwendungen aus dem Auge zu verlieren.

Originalpublikation:
"Laser-plasma acceleration of quasi-monoenergetic protons from microstructured targets", H. Schwoerer, S. Pfotenhauer, O. Jäckel, K.-U. Amthor, B. Liesfeld, W. Ziegler, R. Sauerbrey, K. W. D. Ledingham, T. Esirkepov. Nature v. 26.01.2006.

Kontakt:
Prof. Dr. Roland Sauerbrey
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947200
E-Mail: sauerbrey@ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/~ioq/

Weitere Berichte zu: Laser MeV Protonenstrahl Protonentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie