Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Allianz in der radiologischen Diagnostik und Therapie

25.01.2006


Eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie



Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Firma Siemens bündeln die gemeinsame Expertise auf dem Gebiet der onkologischen Radiologie in einer strategischen Allianz. Ziel ist es, bildgebende diagnostische Verfahren wie die Magnetresonanztomografie so zu verbessern und miteinander zu kombinieren, dass eine neue Qualität an Bildinformationen über Tumoren für die Diagnostik und die Strahlentherapieplanung zur Verfügung steht. Beide Partner investieren in den nächsten sechs Jahren jeweils mehr als 20 Millionen Euro in diese weltweit modellhafte, gleichberechtigte Partnerschaft zwischen einem Unternehmen und einem Forschungszentrum.

... mehr zu:
»DKFZ »Onkologie


Im Zentrum der Allianz steht die Weiterentwicklung und Optimierung von bildgebenden Verfahren in der Onkologie als Voraussetzung für eine präzise Diagnostik und Therapieplanung. DKFZ und Siemens haben sich das Ziel gesteckt, die derzeit verfügbaren Möglichkeiten der Strahlenphysik auszuschöpfen und weiterzuentwickeln, um Lage, Größe und Streuung eines Krebsherds präziser zu bestimmen ("Staging") und um die biologische Aggressivität, also das Wachstum und die Metastasierungstendenz ("Grading"), besser beurteilen zu können. Die präziseren Kenntnisse, die durch die bildgebenden Verfahren gewonnen werden, bilden die Basis einer individualisierten Behandlung, bei der der Nutzen für den Patienten maximiert und die Nebenwirkungen minimiert werden.

Siemens bringt seine neuesten Geräte-Prototypen und sein großes Entwicklungs-Know-how in die Allianz ein, unter anderem einen 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (7 T-MRT), der eine ganz neue Dimension der zeitlichen und räumlichen Bildauflösung bis hinab zur Einzelmolekülebene verspricht. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten der detaillierten Erfassung von Lage, Ausdehnung, Struktur, Gefäßversorgung und Stoffwechsel eines Tumors. Im Vergleich zur bisher eingesetzten Feldstärke von 1,5 bzw. 3 Tesla bietet die Hochfeld-MRT nochmals einen deutlichen Informationsgewinn. Das Verhältnis von eigentlichem Signal zu unspezifischen Störfaktoren ("Rauschen") ist bei einer Feldstärke von 7 Tesla besser, so dass dieser Informationsgewinn entweder in eine bessere Bildqualität, kürzere Messzeiten oder mehr Bilder pro Zeiteinheit umgesetzt werden kann.

"Mit der heute startenden strategischen Allianz wird die langjährige Zusammenarbeit zwischen DKFZ und Siemens auf eine neue Stufe gehoben", betont Prof. Dr Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstandes der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. "Gemeinsam arbeiten wir hier an neuen und vielversprechenden Methoden, die Qualität der Versorgung speziell im Bereich der Onkologie zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Dabei steht der Patient natürlich immer im Mittelpunkt der Betrachtung."

Das Deutsche Krebsforschungszentrum stellt dem Unternehmen Siemens seine große wissenschaftliche Expertise zur Verfügung. Wissenschaftler des Zentrums erhalten im Gegenzug Zugang zur jeweils neuesten Gerätegeneration mit der Möglichkeit, Hard- und Software-Komponenten dieser Geräte stetig weiterzuentwickeln. Aktuelle klinische Fragestellungen können durch die enge Anbindung an das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg in kürzester Zeit und unter optimalen apparativen und personellen Bedingungen untersucht werden, so dass eine rasche Übertragung neuer Erkenntnisse in die Anwendung stattfinden kann. Ein Anliegen, das ganz im Sinne von Professor Dr. Otmar D. Wiestler ist: "Unser Ziel ist es, dem Deutschen Krebsforschungszentrum eine Spitzenposition in der Diagnostik, Früherkennung und Therapie von Krebserkrankungen zu sichern", erklärte der Vorstandsvorsitzende des DKFZ auf der heutigen Pressekonferenz in Berlin. "Im Bereich der onkologischen Radiologie sind wir bereits jetzt bestens aufgestellt: Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern, Biologen, Chemikern und Physikern in der Grundlagenforschung mit traditionell enger Verbindung zur Klinik sind bemerkenswerte Leistungen in Diagnostik und Therapie erzielt worden. Die strategische Partnerschaft mit Siemens rüstet uns nun zusätzlich auf hervorragende Weise für bevorstehende Aufgaben."

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen - so genannte "Proven Outcomes". Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Klini¬ken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. EUR sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. EUR.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum zählt in der Forschung zur bildgebenden Diagnostik und Bestrahlungsplanung in der Onkologie zur Weltspitze. Die Firma Siemens gehört zu den weltweit renommiertesten Herstellern medizinischer Geräte auf diesem Gebiet. Zwischen beiden Partnern bestehen seit Jahren enge und sehr erfolgreiche Verbindungen, auf denen die Allianz aufbaut.

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie