Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrative Therapie: Neue Psychotherapie-Methode in Österreich

25.01.2006


Die Integrative Therapie ist ein Psychotherapie-Verfahren, dessen schulenübergreifendes Konzept individuelle Behandlungswege ermöglicht. Die in den Siebzigerjahren entwickelte Methode wurde nun vom Ministerium für Gesundheit und Frauen als 20. Psychotherapie-Verfahren in Österreich zugelassen, die Donau-Universität Krems als erster Ausbildungsträger anerkannt. Die Absolventen der Ausbildung "Integrative Therapie" erlangen nicht nur die Zulassung als Psychotherapeuten, sondern können auch den international anerkannten akademischen Grad "Master of Science" (MSc) erwerben.



Die Integrative Therapie wurde in den Siebzigerjahren von Hilarion G. Petzold, Johanna Sieper und Hildegund Heinl als praktisches Psychotherapieverfahren aus Elementen verschiedener Therapieströmungen wie Psychoanalyse, Psychodrama, Gestalt- und Bewegungstherapie entwickelt. Die Wirksamkeit aller anerkannten Psychotherapeutischen Methoden ist in den vergangenen Jahrzehnten in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen worden. Der schulenübergreifende Ansatz der Integrativen Therapie birgt jedoch einen wesentlichen Vorteil gegenüber anderen Verfahren: Er bietet dem Therapeuten ein breiteres Spektrum an Zugangsweisen und Behandlungswegen, da er auf unterschiedliche "Werkzeuge" zurückgreifen kann. So kommen neben dem verbalen Austausch zwischen Therapeut und Patient etwa kreative Techniken oder nonverbale Kommunikation zum Einsatz, Einzeltherapie ist ebenso möglich wie Paar- oder Gruppensitzungen. Je nach Fall und Typ des Patienten wird ein individuelles, maßgeschneidertes Therapiekonzept entwickelt, das mit Elementen verschiedener Schulen arbeitet. Ziel der Therapie ist es, das Denken, Erleben und Verhalten des Patienten durch die Bearbeitung aktueller Lebensprobleme, sozialer Netzwerksituationen und unbewusster Konflikte neu zu organisieren.

... mehr zu:
»Integrative Therapie


Donau-Universität Krems leistet Pionierarbeit in Integrativer Therapie

Die Integrative Therapie wird aufgrund klinisch-empirischer Forschung permanent weiterentwickelt. Einen "österreichischen Ansatz" hat eine Expertengruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Anton Leitner und Prof. Dr. Hans Waldemar Schuch vom Zentrum für Psychosoziale Medizin der Donau-Universität Krems erarbeitet. Dieser wurde bereits erfolgreich in den Lehrplan der Ärzte-Weiterbildung "Psychotherapeutische Medizin" in Niederösterreich - gemäß dem Ärztegesetz - integriert. Als Ausbildungszweig nach dem Psychotherapiegesetz konnte die Integrative Therapie bislang allerdings nicht angeboten werden. Fünf Jahre lang hat sich Anton Leitner für die Anerkennung der Integrativen Therapie eingesetzt. "In zahlreichen anderen Ländern wie Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden und Neuseeland wird die Integrative Therapie seit vielen Jahren gelehrt", so der Leiter des Zentrums für Psychosoziale Medizin, "nun können wir das erfolgreiche Verfahren endlich auch in Österreich anbieten." Ab sofort kann die Ausbildung zum Psychotherapeuten für Integrative Therapie in einem siebensemestrigen Studium an der Donau-Universität Krems absolviert werden. Zulassungsvoraussetzung ist das abgeschlossene Psychotherapeutische Propädeutikum.

Rückfragen
Prof. Dr. Anton Leitner
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Donau-Universität Krems
Tel. +43 (0)2732 893-2628
anton.leitner@donau-uni.ac.at

Mag. Heidelinde Frühwirt | idw
Weitere Informationen:
http://www.donau-uni.ac.at/psymed/it

Weitere Berichte zu: Integrative Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie