Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs als psycho-soziale Herausforderung

15.10.2001


Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober weist die Deutsche Krebshilfe darauf hin, dass Brustkrebs nicht nur eine medizinische, sondern auch eine psycho-soziale Herausforderung ist: „Nicht selten leidet die betroffene Patientin nicht nur unter ihrer Diagnose, sondern zusätzlich auch unter der gegenwärtigen Struktur des Medizinbetriebs“, betonte Wilfried Jacobs, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland und Vorstandsmitglied der Deutschen Krebshilfe. Die Deutsche Krebshilfe wird ein Projekt durchführen um die Ablauforganisation der Krankenversorgung brustkrebskranker Frauen zu evaluieren. Die Kosten für diese Untersuchung wurden mit rund 340.000 Mark veranschlagt.

... mehr zu:
»Brustkrebs

Jahr für Jahr erkranken 46.000 Frauen in Deutschland an Brustkrebs. Zum Schrecken der Diagnose kommt nicht selten auch der Schrecken des Wegs durch den „Medizinbetrieb“: Bislang gestaltet sich der Weg einer Patientin von den ersten Symptomen der Krebserkrankung über die Diagnose und Therapie bis hin zur Nachsorge recht unterschiedlich. Nicht immer gerät eine kranke Frau an Ärzte, die interdisziplinär denken und viel Erfahrung mit der Behandlung von Brustkrebs haben. „Wir müssen heraus finden, wo die Schwachstellen im System sind. Nur so können wir wirksame Änderungen in Gang setzen. Ziel muss es sein, jeder Patientin in Deutschland eine gleichbleibend hohe Qualität der onkologischen Versorgung anbieten zu können“, betonte Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

Qualifizierte Befragungen von Brustkrebspatientinnen, die von den Krankenkassen initiiert wurden, zeigen, dass die Frauen immer wieder mit organisatorischen Herausforderungen zu kämpfen haben: Oft mangelt es an Kommunikation zwischen den verschiedenen Versorgungsebenen (ambulante, stationäre und nach-stationäre Betreuung), oder die angebotenen medizinischen Leistungen entsprechen nicht den internationalen Qualitätsstandards. Aus dem Blick der Patientin sollen die Ablaufprozesse nun im Rahmen einer groß angelegten Studie untersucht werden. Dabei werden sowohl die objektiven Faktoren als auch die subjektiven Empfindungen der Patientinnen berücksichtigt. Die Ergebnisse, die im nächsten Jahr vorgelegt werden sollen, sind vor dem Hintergrund der politischen Diskussion um die Verbesserung der Qualität der Versorgung von schwerst- und chronisch kranken Menschen von großer Bedeutung. Der Brustkrebs gehört zu denjenigen Tumoren, die bei der Entwicklung von „Disease-Management-Programmen“ der Krankenkassen vorrangig berücksichtigt werden.


Interviewpartner auf Anfrage!

Info-Kasten Brustkrebs

Jährlich erkranken etwa 46.000 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs, 19.000 sterben daran. Auf der Liste der krebsbedingten Todesursachen in Deutschland rangiert das Mammakarzinom bei Frauen an erster Stelle. Steht die Diagnose Brustkrebs fest, so ist in den meisten Fällen ein chirurgischer Eingriff notwendig. Im Anschluss bestrahlen die Ärzte die Brust, um die bei einer Operation nicht entfernten Krebszellen zu vernichten. In bestimmten Fällen wenden sie ergänzend eine Chemo- oder Hormontherapie an. Wird ein Tumor im Frühstadium erkannt, so liegt die Heilungschance bei über 90 Prozent. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt daher die Bemühungen um ein flächendeckendes, qualitätsgesichertes Mammographie-Screening bei Frauen zwischen 50 und 70 Jahren, mit dem die Früherkennung von Brustkrebs verbessert werden soll.


| Deutsche Krebshilfe e.V.

Weitere Berichte zu: Brustkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics