Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuell steuerbar und kinderfreundlich: Das neue Universal-Röntgensystem Axiom Aristos FX Plus

23.01.2006


Siemens Medical Solutions stellte kürzlich das Röntgensystem Axiom Aristos FX Plus mit integrierter Flachdetektor(FD)-Technologie vor. Ob Schädel-, Thorax-, Abdomen-, Becken-, Extremitäten- oder auch Notfallaufnahmen, das neue Röntgensystem ist für nahezu alle Untersuchungen geeignet. Der Anwender kann dabei wählen, ob er die Positionen mittels voreingestellter Programme automatisch ansteuern möchte oder ob er die Position direkt am System ändert. Dabei kann das System auch per kabelloser Fernbedienung individuell bedient werden. Kinderfreundliche Motive auf dem System sollen den kleinen Patienten die Angst vor einer Untersuchung nehmen.

Zahlreiche Verbesserungen brachten dem neuen Axiom Aristos FX ein großes „Plus“: So kontrolliert der Anwender mit der drahtlosen Fernbedienung alle Bewegungen des Systems. Damit können Blendeneinstellungen, der Patiententisch, die Röntgenröhre, aber auch der Detektor mühelos gesteuert werden. Und sollte die Fernbedienung im hektischen Klinikalltag einmal verloren gehen, ist das kein Problem! Nimmt sie ein Anwender versehentlich mit, meldet sich die Fernbedienung laut und deutlich, sobald sie mehr als 15 Meter vom System entfernt wird.

Mit der integrierten FD-Technologie entfallen manuelle Tätigkeiten wie Laden und Transport der Kassetten sowie die Filmentwicklung. Statt 27 Arbeitsschritten, die bei einem Filmsystem gemacht werden müssen, verbleiben noch ganze vier Schritte beim Axiom Aristos FX. Die hervorragende Bildqualität, eine Voraussetzung für diagnostische und therapeutische Sicherheit und letztlich für einen schnelleren Behandlungserfolg, wird durch 3k²-Aufnahmen möglich. Neun Millionen aktive Pixel machen auch die feinsten Details im Bild sichtbar. Die Bilder können direkt nach der Aufnahme auf dem Monitor begutachtet und nachbearbeitet werden, was durch das neue, 19 Zoll große Flachdisplay erleichtert wird. Mit der Option Diamond View kann die Bildqualität zusätzlich verbessert werden, weil sie den Rauschanteil reduziert, den Detailkontrast erhöht und für mehr Schärfe sorgt. Die innovative FD-Technologie verringert außerdem im Vergleich zu herkömmlichen Film-Folien-Systemen die Strahlendosis für den Patienten um mehr als 50 Prozent. Bei Untersuchungen von Kindern beispielsweise liegt die Einsparung durch spezielle zusätzliche Filter bei bis zu 75 Prozent. Gleichzeitig profitiert der Patient durch geringere Wartezeiten und eine schnellere Behandlung.

Eine weitere Option, die Applikation Ortho, vereinfacht Aufnahmen längerer Köperregionen. Ein Knopfdruck reicht und das System macht selbstständig nacheinander bis zu vier Aufnahmen der Beine oder der Wirbelsäule. An einem syngo- Workplace werden die einzelnen Aufnahmen anschließend automatisch zu einem Gesamtbild zusammengestellt.

Mit einem neuen Design ausgestattet kann Aristos FX Plus auch speziell für Kinderuntersuchungen in verschiedenen Farben und einem speziellen Kindermotiv bestellt werden.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Bianca Braun | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Axiom Röntgensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise