Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel: Herzsicherer Betrieb

23.01.2006


Metropole Ruhr startet Initiative gegen den Plötzlichen Herztod am Arbeitsplatz

... mehr zu:
»Defibrillator »Herztod

Unter dem Titel "Betriebliche Initiative gegen den Plötzlichen Herztod in der Metropole Ruhr" startete jetzt im Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) die erste ruhrgebietsweite Initiative zur Senkung Herz-Kreislauf bedingter Todesfälle am Arbeitsplatz. Ziel der vom Verein pro Ruhrgebiet gemeinsam mit dem Gesundheitsverbund MedEcon Ruhr gegründeten Initiative ist es, möglichst viele Unternehmen der Region mit Defibrillatoren auszustatten, um so einen ersten Beitrag für "Herzsichere Arbeitsplätze" zu leisten. Defibrillatoren ermöglichen mittels Elektroschock eine Stimulans der Herzfrequenz, durch die die ansonsten tödlichen Folgen des Plötzlichen Herztodes, einem meist tödlich endenden Herzstillstand, abgewendet werden können.

Hintergrund: Rund 7.000 Menschen erleiden pro Jahr an der Ruhr den Plötzlichen Herztod; mehr als bundesweit in Verkehrsunfällen sterben. Insbesondere am Arbeitsplatz, wo vielfach Stress und Bewegungsmangel zusammenkommen, besteht ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Kommt es zu einer entsprechenden Herzattacke, verringern sich die Überlebenschancen der Betroffenen pro Minute um etwa 7-10 Prozent. Mit der Stationierung und dem Einsatz externer Defibrillatoren zur Primärversorgung in den Unternehmen können so im Kampf gegen die Uhr lebensentscheidende Minuten gewonnen werden. Das Handling der automatisierten Geräte ist dabei bewusst einfach gehalten und auf die Anwendung durch geschulte Mitarbeiter ausgerichtet. Kosten für Ausstattung, Installation und Schulung liegen für die Betriebe bei ca. 2.000 Euro.


Ziel der Initiative ist es, Unternehmen und Mitarbeiter in der Ruhr-Region für das Thema Plötzlicher Herztod zu sensibilisieren und die bestehenden Ansätze der Region zusammenzuführen. Bereits zum Auftakt der Initiative gegen den Plötzlichen Herztod am Arbeitsplatz haben sich mehr als ein Dutzend Unternehmen für eine Beteiligung an der Maßnahme entschieden. Geplant ist, Beteiligungen an der Kampagne öffentlichkeitswirksam mit der Verleihung eines Gütesiegels "Herzsicher Betrieb" zu honorieren. "Wir hoffen, für die kommenden Monate auf eine Vielzahl von Unternehmen, die Interesse zeigen", so Projektkoordinatorin Michaela Evans vom Institut Arbeit und Technik.

Die Federführung der Initiative liegt beim Verein pro Ruhrgebiet (VpR), der sich als Netzwerk von über 350 regionalen Unternehmen seit 25 Jahren für den Stukturwandel an der Ruhr engagiert. MedEcon Ruhr hat als Dachmarke und Koordinierungsstelle der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr im Jahr 2005 das Projekt "Herzensangelegenheiten im Revier" ins Leben gerufen. Ziel dessen ist eine Senkung der regional überdurchschnittlich hohen Erkrankungs- und Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf- Beschwerden. Die "Betriebliche Initiative zur Bekämpfung des Plötzlichen Herztodes" markiert dabei einen zentralen Baustein innerhalb der Bemühungen zur Stärkung der kardiologischen Prävention und zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen an der Ruhr.

Kontakt: Christine Schwab, pro Ruhrgebiet, Semperstr. 51, 45138 Essen, Telefon: 0201 /8941523, Fax: 0201 / 8941510, Mail schwab@proruhrgebiet.de,

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans
Durchwahl: 0209/1707-121

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.proruhrgebiet.de
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Defibrillator Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten