Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteoporose ist eine Zeitbombe mit schwerwiegenden Folgen

15.10.2001


Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporose-Tag. An diesem Tag werden weltweit Aufklärungsaktionen zu dieser "Volkskrankheit", die im Bewusstsein der Bevölkerung immer noch eine untergeordnete Rolle spielt, stattfinden. Vor allem die dramatischen Auswirkungen der Erkrankung werden immer noch unterschätzt. Breite Aufklärung wird immer wichtiger, das betont auch Osteoporose-Experte Prof. Dr. Friedhelm Raue, Heidelberg, in einem Interview:

"Wir müssen erreichen, dass das Bewusstsein für Osteoporose in der Bevölkerung und bei Ärzten geweckt wird. Obwohl in Deutschland etwa sieben Millionen Menschen an "Knochenschwund" leiden, besteht ein massives Informationsdefizit zur Volkskrankheit Osteoporose. So gaben in einer EMNID-Untersuchung 75 Prozent der Befragten an, dass sie kein Osteoporose-Risiko hätten. Dabei wird mindestens jede vierte Frau über 50 an Osteoporose erkranken, auch Jüngere und Männer sind betroffen. Die Fehleinschätzung rührt auch daher, dass der Körper anders als bei vielen Krankheiten zunächst keine Warnsignale sendet. So wird über Jahre die Knochenstruktur zerstört, bis die porösen Knochen schon bei alltäglichen Bewegungen oder auch einem Husten brechen können.

Doch selbst Wirbelkörperbrüche bleiben in 60 Prozent der Fälle zunächst unbemerkt. Erst in der Folge führen sie zu quälenden Schmerzen. Sogar ein Größenverlust von mehreren Zentimetern oder der sogenannte "Witwenbuckel" werden oft als harmlose Alterserscheinung abgetan. Sie sind jedoch ein Zeichen für weitere Wirbeleinbrüche. Ein Bruch ist das dramatischste Alarmsignal: Wird jetzt nicht mit einer effektiven und schnellen Therapie begonnen, so erfolgt in aller Regel ein weiterer Bruch im selben Jahr. Schließlich können sich 30 Prozent der Patienten nicht mehr selbst versorgen! Am Ende eines langen Leidensweges steht der Oberschenkelhalsbruch. Bis zu einem Viertel der Patienten verstirbt im Laufe der darauffolgenden sechs Monate an den Folgen. Rund die Hälfte der Patienten sind nach der Krankenhausentlassung vorübergehend oder dauerhaft auf fremde Hilfe und Pflege angewiesen. Die Spätfolgen der Osteoporose sind in ihrer Dramatik also durchaus denen eines Schlaganfalls vergleichbar! Doch trotz dieser schlechten Aussichten erhalten nur 20 bis 30 Prozent der Patienten eine wirkungsvolle Therapie. Dabei konnte für einige Wirkstoffe wie Bisphosphonate, so z. B. Risedronat, zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass sie das Risiko weiterer Knochenbrüche drastisch senken.

Ergänzend kann der Patient selbst aktiv werden. So kann z. B. mit kalzium-reicher Ernährung und ausreichend Bewegung jeder bis zu einem gewissen Grad vorbeugen. Patienten und Ärzte müssen gemeinsam dazu beitragen ein Leben mit Schmerzen und in Abhängigkeit zu verhindern.

Die Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" will genau hier aktiv werden! Den (möglicherweise) an Osteoporose Erkrankten sollen ausführliche und verständliche Informationen und Hilfen angeboten werden. Sie sollen ihre Krankheit erkennen und verstehen. Und sie sol-len zum Arztbesuch aufgefordert werden. Bei ihrer Aufklärungsarbeit ist die Initiative auch offen für die Kooperation mit Vereinigungen und Organisationen, die sich ebenfalls der Verbesserung der Situation von Osteoporose-Erkrankten verschrieben haben.

Eine Checkliste sowie Informationen zu Osteoporose erhalten Interessenten bei:

Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" Postfach 300 262, 93035 Regensburg

ots Originaltext: Hill & Knowlton Healthcare Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hill & Knowlton Healthcare
Brigitte Funk
Schwedlerstraße 6, 60314 Frankfurt am Main
T: 069 - 973 62 36, F: 069 - 973 62 39
E-Mail: bfunk@hillandknowlton.com

| ots

Weitere Berichte zu: Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie