Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteoporose ist eine Zeitbombe mit schwerwiegenden Folgen

15.10.2001


Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporose-Tag. An diesem Tag werden weltweit Aufklärungsaktionen zu dieser "Volkskrankheit", die im Bewusstsein der Bevölkerung immer noch eine untergeordnete Rolle spielt, stattfinden. Vor allem die dramatischen Auswirkungen der Erkrankung werden immer noch unterschätzt. Breite Aufklärung wird immer wichtiger, das betont auch Osteoporose-Experte Prof. Dr. Friedhelm Raue, Heidelberg, in einem Interview:

"Wir müssen erreichen, dass das Bewusstsein für Osteoporose in der Bevölkerung und bei Ärzten geweckt wird. Obwohl in Deutschland etwa sieben Millionen Menschen an "Knochenschwund" leiden, besteht ein massives Informationsdefizit zur Volkskrankheit Osteoporose. So gaben in einer EMNID-Untersuchung 75 Prozent der Befragten an, dass sie kein Osteoporose-Risiko hätten. Dabei wird mindestens jede vierte Frau über 50 an Osteoporose erkranken, auch Jüngere und Männer sind betroffen. Die Fehleinschätzung rührt auch daher, dass der Körper anders als bei vielen Krankheiten zunächst keine Warnsignale sendet. So wird über Jahre die Knochenstruktur zerstört, bis die porösen Knochen schon bei alltäglichen Bewegungen oder auch einem Husten brechen können.

Doch selbst Wirbelkörperbrüche bleiben in 60 Prozent der Fälle zunächst unbemerkt. Erst in der Folge führen sie zu quälenden Schmerzen. Sogar ein Größenverlust von mehreren Zentimetern oder der sogenannte "Witwenbuckel" werden oft als harmlose Alterserscheinung abgetan. Sie sind jedoch ein Zeichen für weitere Wirbeleinbrüche. Ein Bruch ist das dramatischste Alarmsignal: Wird jetzt nicht mit einer effektiven und schnellen Therapie begonnen, so erfolgt in aller Regel ein weiterer Bruch im selben Jahr. Schließlich können sich 30 Prozent der Patienten nicht mehr selbst versorgen! Am Ende eines langen Leidensweges steht der Oberschenkelhalsbruch. Bis zu einem Viertel der Patienten verstirbt im Laufe der darauffolgenden sechs Monate an den Folgen. Rund die Hälfte der Patienten sind nach der Krankenhausentlassung vorübergehend oder dauerhaft auf fremde Hilfe und Pflege angewiesen. Die Spätfolgen der Osteoporose sind in ihrer Dramatik also durchaus denen eines Schlaganfalls vergleichbar! Doch trotz dieser schlechten Aussichten erhalten nur 20 bis 30 Prozent der Patienten eine wirkungsvolle Therapie. Dabei konnte für einige Wirkstoffe wie Bisphosphonate, so z. B. Risedronat, zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass sie das Risiko weiterer Knochenbrüche drastisch senken.

Ergänzend kann der Patient selbst aktiv werden. So kann z. B. mit kalzium-reicher Ernährung und ausreichend Bewegung jeder bis zu einem gewissen Grad vorbeugen. Patienten und Ärzte müssen gemeinsam dazu beitragen ein Leben mit Schmerzen und in Abhängigkeit zu verhindern.

Die Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" will genau hier aktiv werden! Den (möglicherweise) an Osteoporose Erkrankten sollen ausführliche und verständliche Informationen und Hilfen angeboten werden. Sie sollen ihre Krankheit erkennen und verstehen. Und sie sol-len zum Arztbesuch aufgefordert werden. Bei ihrer Aufklärungsarbeit ist die Initiative auch offen für die Kooperation mit Vereinigungen und Organisationen, die sich ebenfalls der Verbesserung der Situation von Osteoporose-Erkrankten verschrieben haben.

Eine Checkliste sowie Informationen zu Osteoporose erhalten Interessenten bei:

Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" Postfach 300 262, 93035 Regensburg

ots Originaltext: Hill & Knowlton Healthcare Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hill & Knowlton Healthcare
Brigitte Funk
Schwedlerstraße 6, 60314 Frankfurt am Main
T: 069 - 973 62 36, F: 069 - 973 62 39
E-Mail: bfunk@hillandknowlton.com

| ots

Weitere Berichte zu: Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Roboter-Navigation über die Cloud

11.12.2017 | Informationstechnologie

Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie