Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteoporose ist eine Zeitbombe mit schwerwiegenden Folgen

15.10.2001


Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporose-Tag. An diesem Tag werden weltweit Aufklärungsaktionen zu dieser "Volkskrankheit", die im Bewusstsein der Bevölkerung immer noch eine untergeordnete Rolle spielt, stattfinden. Vor allem die dramatischen Auswirkungen der Erkrankung werden immer noch unterschätzt. Breite Aufklärung wird immer wichtiger, das betont auch Osteoporose-Experte Prof. Dr. Friedhelm Raue, Heidelberg, in einem Interview:

"Wir müssen erreichen, dass das Bewusstsein für Osteoporose in der Bevölkerung und bei Ärzten geweckt wird. Obwohl in Deutschland etwa sieben Millionen Menschen an "Knochenschwund" leiden, besteht ein massives Informationsdefizit zur Volkskrankheit Osteoporose. So gaben in einer EMNID-Untersuchung 75 Prozent der Befragten an, dass sie kein Osteoporose-Risiko hätten. Dabei wird mindestens jede vierte Frau über 50 an Osteoporose erkranken, auch Jüngere und Männer sind betroffen. Die Fehleinschätzung rührt auch daher, dass der Körper anders als bei vielen Krankheiten zunächst keine Warnsignale sendet. So wird über Jahre die Knochenstruktur zerstört, bis die porösen Knochen schon bei alltäglichen Bewegungen oder auch einem Husten brechen können.

Doch selbst Wirbelkörperbrüche bleiben in 60 Prozent der Fälle zunächst unbemerkt. Erst in der Folge führen sie zu quälenden Schmerzen. Sogar ein Größenverlust von mehreren Zentimetern oder der sogenannte "Witwenbuckel" werden oft als harmlose Alterserscheinung abgetan. Sie sind jedoch ein Zeichen für weitere Wirbeleinbrüche. Ein Bruch ist das dramatischste Alarmsignal: Wird jetzt nicht mit einer effektiven und schnellen Therapie begonnen, so erfolgt in aller Regel ein weiterer Bruch im selben Jahr. Schließlich können sich 30 Prozent der Patienten nicht mehr selbst versorgen! Am Ende eines langen Leidensweges steht der Oberschenkelhalsbruch. Bis zu einem Viertel der Patienten verstirbt im Laufe der darauffolgenden sechs Monate an den Folgen. Rund die Hälfte der Patienten sind nach der Krankenhausentlassung vorübergehend oder dauerhaft auf fremde Hilfe und Pflege angewiesen. Die Spätfolgen der Osteoporose sind in ihrer Dramatik also durchaus denen eines Schlaganfalls vergleichbar! Doch trotz dieser schlechten Aussichten erhalten nur 20 bis 30 Prozent der Patienten eine wirkungsvolle Therapie. Dabei konnte für einige Wirkstoffe wie Bisphosphonate, so z. B. Risedronat, zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass sie das Risiko weiterer Knochenbrüche drastisch senken.

Ergänzend kann der Patient selbst aktiv werden. So kann z. B. mit kalzium-reicher Ernährung und ausreichend Bewegung jeder bis zu einem gewissen Grad vorbeugen. Patienten und Ärzte müssen gemeinsam dazu beitragen ein Leben mit Schmerzen und in Abhängigkeit zu verhindern.

Die Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" will genau hier aktiv werden! Den (möglicherweise) an Osteoporose Erkrankten sollen ausführliche und verständliche Informationen und Hilfen angeboten werden. Sie sollen ihre Krankheit erkennen und verstehen. Und sie sol-len zum Arztbesuch aufgefordert werden. Bei ihrer Aufklärungsarbeit ist die Initiative auch offen für die Kooperation mit Vereinigungen und Organisationen, die sich ebenfalls der Verbesserung der Situation von Osteoporose-Erkrankten verschrieben haben.

Eine Checkliste sowie Informationen zu Osteoporose erhalten Interessenten bei:

Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" Postfach 300 262, 93035 Regensburg

ots Originaltext: Hill & Knowlton Healthcare Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hill & Knowlton Healthcare
Brigitte Funk
Schwedlerstraße 6, 60314 Frankfurt am Main
T: 069 - 973 62 36, F: 069 - 973 62 39
E-Mail: bfunk@hillandknowlton.com

| ots

Weitere Berichte zu: Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen