Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteoporose ist eine Zeitbombe mit schwerwiegenden Folgen

15.10.2001


Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporose-Tag. An diesem Tag werden weltweit Aufklärungsaktionen zu dieser "Volkskrankheit", die im Bewusstsein der Bevölkerung immer noch eine untergeordnete Rolle spielt, stattfinden. Vor allem die dramatischen Auswirkungen der Erkrankung werden immer noch unterschätzt. Breite Aufklärung wird immer wichtiger, das betont auch Osteoporose-Experte Prof. Dr. Friedhelm Raue, Heidelberg, in einem Interview:

"Wir müssen erreichen, dass das Bewusstsein für Osteoporose in der Bevölkerung und bei Ärzten geweckt wird. Obwohl in Deutschland etwa sieben Millionen Menschen an "Knochenschwund" leiden, besteht ein massives Informationsdefizit zur Volkskrankheit Osteoporose. So gaben in einer EMNID-Untersuchung 75 Prozent der Befragten an, dass sie kein Osteoporose-Risiko hätten. Dabei wird mindestens jede vierte Frau über 50 an Osteoporose erkranken, auch Jüngere und Männer sind betroffen. Die Fehleinschätzung rührt auch daher, dass der Körper anders als bei vielen Krankheiten zunächst keine Warnsignale sendet. So wird über Jahre die Knochenstruktur zerstört, bis die porösen Knochen schon bei alltäglichen Bewegungen oder auch einem Husten brechen können.

Doch selbst Wirbelkörperbrüche bleiben in 60 Prozent der Fälle zunächst unbemerkt. Erst in der Folge führen sie zu quälenden Schmerzen. Sogar ein Größenverlust von mehreren Zentimetern oder der sogenannte "Witwenbuckel" werden oft als harmlose Alterserscheinung abgetan. Sie sind jedoch ein Zeichen für weitere Wirbeleinbrüche. Ein Bruch ist das dramatischste Alarmsignal: Wird jetzt nicht mit einer effektiven und schnellen Therapie begonnen, so erfolgt in aller Regel ein weiterer Bruch im selben Jahr. Schließlich können sich 30 Prozent der Patienten nicht mehr selbst versorgen! Am Ende eines langen Leidensweges steht der Oberschenkelhalsbruch. Bis zu einem Viertel der Patienten verstirbt im Laufe der darauffolgenden sechs Monate an den Folgen. Rund die Hälfte der Patienten sind nach der Krankenhausentlassung vorübergehend oder dauerhaft auf fremde Hilfe und Pflege angewiesen. Die Spätfolgen der Osteoporose sind in ihrer Dramatik also durchaus denen eines Schlaganfalls vergleichbar! Doch trotz dieser schlechten Aussichten erhalten nur 20 bis 30 Prozent der Patienten eine wirkungsvolle Therapie. Dabei konnte für einige Wirkstoffe wie Bisphosphonate, so z. B. Risedronat, zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass sie das Risiko weiterer Knochenbrüche drastisch senken.

Ergänzend kann der Patient selbst aktiv werden. So kann z. B. mit kalzium-reicher Ernährung und ausreichend Bewegung jeder bis zu einem gewissen Grad vorbeugen. Patienten und Ärzte müssen gemeinsam dazu beitragen ein Leben mit Schmerzen und in Abhängigkeit zu verhindern.

Die Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" will genau hier aktiv werden! Den (möglicherweise) an Osteoporose Erkrankten sollen ausführliche und verständliche Informationen und Hilfen angeboten werden. Sie sollen ihre Krankheit erkennen und verstehen. Und sie sol-len zum Arztbesuch aufgefordert werden. Bei ihrer Aufklärungsarbeit ist die Initiative auch offen für die Kooperation mit Vereinigungen und Organisationen, die sich ebenfalls der Verbesserung der Situation von Osteoporose-Erkrankten verschrieben haben.

Eine Checkliste sowie Informationen zu Osteoporose erhalten Interessenten bei:

Initiative "Gut gerüstet - Osteoporose erkennen, verstehen, behandeln" Postfach 300 262, 93035 Regensburg

ots Originaltext: Hill & Knowlton Healthcare Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hill & Knowlton Healthcare
Brigitte Funk
Schwedlerstraße 6, 60314 Frankfurt am Main
T: 069 - 973 62 36, F: 069 - 973 62 39
E-Mail: bfunk@hillandknowlton.com

| ots

Weitere Berichte zu: Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten