Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessisches Zentrum für Reproduktionsmedizin

18.01.2006


Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat kürzlich eine Studie vorgelegt, die zeigt, dass mittlerweile in Deutschland mehr Ehepaare ohne Kinder als mit Kindern zusammenleben. Ein Drittel aller Frauen und Männer eines Jahrgangs bleibt zeitlebens kinderlos, wobei bei etwa 200.000 Paaren davon ausgegangen werden muss, dass die Kinderlosigkeit ungewollt ist. Diese Entwicklung führt durch die niedrige Geburtenrate und die Alterung der Bevölkerung dazu, dass im Jahr 2050 jeder dritte Deutsche älter als 65 Jahre sein wird, die Zahl der unter 20-jährigen wird von 21 % auf 16 % sinken. Neben der sozialpolitischen Brisanz dieser Veränderungen bleibt die ungewollte Kinderlosigkeit eine schwere Hypothek für ein junges Paar, das Kinder bekommen möchte.



Aus diesem Grund haben sich bereits vor 10 Jahren unterschiedliche Gruppen des Klinikums und der Veterinärmedizin zu einer Initiative zusammengeschlossen, die unter dem Label "Hessisches Zentrum für Reproduktionsmedizin" Strukturen aufgebaut hat, Paaren mit ungewollter Kinderlosigkeit zu Kindern zu verhelfen.



Das Hessische Zentrum für Reproduktionsmedizin ist ein Zusammenschluss von Klinikern und Grundlagenforschern des Klinikums und des Fachbereichs Veterinärmedizin der Universität mit dem Ziel, kinderlosen Paaren die bestmögliche medizinische Behandlung zuteil werden zu lassen, um zu ihrem Wunschkind zu kommen. Dabei ist die klinische Zielsetzung eng mit der wissenschaftlichen Aufklärung von Störungen der reproduktiven Gesundheit und ihrer zugrunde liegenden Mechanismen verknüpft. Die für Deutschland einzigartige gemeinsame Anordnung der reproduktionsmedizinisch aktiven Abteilungen, die unterschiedlichste Fachgruppen in Gießen zusammenführt, wird in einer neuen Broschüre zusammengefasst.

Für kinderlose Paare ist eine Hotline eingerichtet worden, die unter der Nummer 0641 - 99- 44522 angewählt werden kann, die e-mail ist: Kinderwunsch@uniklinikum-giessen.de.

Bis zum Ende 2005 wurden in den letzten Jahren über 15.000 Patienten im Kinderwunschzentrum in den unterschiedlichen Abteilungen des Reproduktionsmedizinischen Zentrums behandelt.

Petra Stein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-giessen.de/infosys/adinfo/docs/Reproduktionsmedizin.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften