Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunstrategien gegen den schwarzen Hautkrebs

13.10.2001


Neuartige Immunstrategien - Impfstoffe und Chemoimmuntherapien - erproben Ärzte seit einiger Zeit in der Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms. Erste Pilotstudien sind zwar Erfolg versprechend, doch es wird noch einige Zeit dauern, bis die Wirksamkeit dieser Verfahren endgültig abgeschätzt werden kann, betonen Experten auf dem 10. Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie in München.



Die körpereigene Abwehr, das Immunsystem, kann nicht nur Krankheitserreger, sondern auch bösartige Zellen erkennen und angreifen - zumindest prinzipiell. Vor allem der schwarze Hautkrebs (malignes Melanom) - das wissen Ärzte seit vielen Jahren - ist ein so genannter immunogener Tumor: er aktiviert Immunzellen, die mitunter dafür sorgen, dass oberflächlich wachsende Melanome sich in bis zu 40 Prozent der Fälle spontan zumindest teilweise, selten auch vollständig zurück bilden. Darum ist es nicht verwunderlich, dass Wissenschaftler schon seit vielen Jahren versuchen, den schwarzen Hautkrebs mit so genannten Tumorimpfstoffen zu behandeln. Allerdings verliefen diese Versuche enttäuschend: "Bislang konnte noch keine dieser Vakzine einen entsprechenden Wirksamkeitsnachweis erbringen", stellt Priv. Doz. Dr. Frank Nestle von der Dermatologischen Klinik der Universität Zürich fest.

... mehr zu:
»Hautkrebs »Immunsystem »Melanom »Metastase


Inzwischen erproben die Forscher eine neue Strategie, um jene Antigene genannten Strukturen auf Zellen, die das Immunsystem auf den Plan rufen, der körpereigenen Abwehr effektiver zu präsentieren. Sie setzen auf so genannte dendritische Zellen, die als "Vorposten" des Immunsystems beispielsweise in der Haut patrouillieren. Diese Zellen können Bestandteile von Tumorzellen aufnehmen und zu den Lymphknoten transportieren. Dort präsentieren sie diese Antigene als Bruchstücke auf ihrer Oberfläche anderen Immunzellen. Gleichzeitig schütten sie Immunbotenstoffe aus, die Killer-Zellen aktivieren. Diese Killer-Zellen - so die Theorie - "schwärmen dann in die Haut und andere Organe aus, um Krebszellen spezifisch zu bekämpfen", erklärt Nestle.

Allerdings wappnen sich die Krebszellen gegen solche Angriffe. Ihre Strategie ist tarnen und täuschen. Sie verändern ihre Oberflächenstrukturen und können auch dendritische Zellen ausschalten. Nestle: "So verhindern sie eine effektive Tumorabwehr."
Um diese Gegenstrategie der Tumorzellen zu unterlaufen, beladen die Wissenschaftler inzwischen dendritische Zellen, die sie Patienten aus dem Blut entnommen haben, in der Kulturschale mit Tumorantigenen - "also in gebührender Entfernung zur immunhemmenden Umgebung des Tumors", so Nestle. Dann werden diese Zellen den Patienten wieder infundiert.

Im Rahmen von Pilotstudien wurden bislang 30 Patienten mit fortgeschrittenem, metastasierten Melanom mit dieser Strategie behandelt. "In rund einem Drittel der Fälle kam es zu einer teilweisen oder vollständigen Rückbildung der Metastasen", stellt Nestle fest.

Impfstoffe als Therapeutika gegen Metastasen

Inzwischen sind an mehreren Kliniken Studien angelaufen, in denen Patienten mit dieser Methode behandelt werden. An einer Studie der Deutschen Krebsgesellschaft sollen insgesamt 200 Patienten mit metastasiertem Melanom behandelt werden. Bislang wurden 50 aufgenommen. "Bei dieser Studie wird die Wirkung eines Tumorimpfstoffes mit derjenigen des Krebsmedikamentes Dacarbazin, der Standardtherapie, verglichen" erklärt Professor Alexander Enk von der Hautklinik der Universität Mainz. Bei dieser Studie werden die dendritischen Zellen mit einem Cocktail synthetischer Tumorantigene beladen. "Nach ihrer Entnahme reifen die dendritischen Zellen zunächst fünf Tage lang in der Kulturschale, danach werden sie beladen. Ein weiterer, zweitägiger Reifungsprozess folgt, der durch Immunbotenstoffe (Zytokine) gesteuert wird. Danach werden die Zellen den Patienten in die Haut gespritzt", erklärt Enk den Prozess. Bislang beobachten die Ärzte, dass zwar einige Patienten auf die Therapie reagieren, "allerdings sind die Ergebnisse bislang noch sehr gemischt", sagt Enk. Bei diesen frühen Phasen klinischer Studien wollen die Ärzte auch in erster Linie herausfinden, wie verträglich eine neue Behandlungsmethode ist.

Impfstoffe zur Verhinderung von Metastasen

In einer weiteren Studie erproben die Ärzte eine Vakzine an Patienten, bei denen noch keine Metastasen diagnostiziert wurden. In diesem Fall werden die dendritischen Zellen allerdings nur mit einem einzigen Tumorantigen (MelanA) beladen. "Bei der ersten Studie wird die therapeutische Wirksamkeit des Impfstoffs gegen Metastasen überprüft" erläutert Enk. "Mit Hilfe dieser zweiten Untersuchung an zunächst 15 Patienten soll herausgefunden werden, ob die Vakzine die Bildung von Metastasen verhindern kann."

Allerdings werden sich Ärzte und Patienten in Geduld üben müssen: Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden erst in einigen Jahren eine Abschätzung ermöglichen, ob es sich bei diesen Strategien tatsächlich um "eine hoffnungsvolle neuartige Immuntherapie des fortgeschrittenen Melanoms" handelt.

Nicht nur mit Impfstoffen, sondern auch mit Botenstoffen des Immunsystems, wollen die Ärzte die körpereigene Abwehr auf die Fährte der Krebszellen locken. So ist unlängst eine Studie an mehreren Kliniken mit insgesamt 150 Patienten angelaufen, bei der die Ärzte Melanompatienten im fortgeschrittenen Stadium zunächst mit einer Chemotherapie und danach mit Interferon Alpha und Interleukin 2 behandeln. "Bei einer vorausgegangenen Pilotstudie konnte diese kombinierte Chemoimmuntherapie bei 65 Prozent der Patienten das erneute Aufflackern der Krankheit verhindern: Nur bei 35 Prozent schritt die Erkrankung fort" resümiert Enk die Ergebnisse. In der unbehandelten Kontrollgruppe trat die Erkrankung hingegen bei 95 Prozent der Patienten wieder auf.

Rückfragen an:
Prof. Dr. Alexander Enk
Hautklinik, Universität Mainz
Langenbeckstraße 1
D- 55131 Mainz
Tel.: 06131-177130 Fax: 06131-176614
E-Mail: enk@hautklinik.klinik.uni-mainz.de

PD Dr. med. Frank Nestle
Dermatologische Klinik, Universität Zürich
Gloriastrasse 31
Ch- 8091 Zürich
Tel.: +41-1-255-2086
Fax: +41-1-255-4346
E-Mail: nestle@derm.unizh.ch


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Immunsystem Melanom Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie