Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunstrategien gegen den schwarzen Hautkrebs

13.10.2001


Neuartige Immunstrategien - Impfstoffe und Chemoimmuntherapien - erproben Ärzte seit einiger Zeit in der Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms. Erste Pilotstudien sind zwar Erfolg versprechend, doch es wird noch einige Zeit dauern, bis die Wirksamkeit dieser Verfahren endgültig abgeschätzt werden kann, betonen Experten auf dem 10. Kongress der Europäischen Akademie für Dermatologie und Venerologie in München.



Die körpereigene Abwehr, das Immunsystem, kann nicht nur Krankheitserreger, sondern auch bösartige Zellen erkennen und angreifen - zumindest prinzipiell. Vor allem der schwarze Hautkrebs (malignes Melanom) - das wissen Ärzte seit vielen Jahren - ist ein so genannter immunogener Tumor: er aktiviert Immunzellen, die mitunter dafür sorgen, dass oberflächlich wachsende Melanome sich in bis zu 40 Prozent der Fälle spontan zumindest teilweise, selten auch vollständig zurück bilden. Darum ist es nicht verwunderlich, dass Wissenschaftler schon seit vielen Jahren versuchen, den schwarzen Hautkrebs mit so genannten Tumorimpfstoffen zu behandeln. Allerdings verliefen diese Versuche enttäuschend: "Bislang konnte noch keine dieser Vakzine einen entsprechenden Wirksamkeitsnachweis erbringen", stellt Priv. Doz. Dr. Frank Nestle von der Dermatologischen Klinik der Universität Zürich fest.

... mehr zu:
»Hautkrebs »Immunsystem »Melanom »Metastase


Inzwischen erproben die Forscher eine neue Strategie, um jene Antigene genannten Strukturen auf Zellen, die das Immunsystem auf den Plan rufen, der körpereigenen Abwehr effektiver zu präsentieren. Sie setzen auf so genannte dendritische Zellen, die als "Vorposten" des Immunsystems beispielsweise in der Haut patrouillieren. Diese Zellen können Bestandteile von Tumorzellen aufnehmen und zu den Lymphknoten transportieren. Dort präsentieren sie diese Antigene als Bruchstücke auf ihrer Oberfläche anderen Immunzellen. Gleichzeitig schütten sie Immunbotenstoffe aus, die Killer-Zellen aktivieren. Diese Killer-Zellen - so die Theorie - "schwärmen dann in die Haut und andere Organe aus, um Krebszellen spezifisch zu bekämpfen", erklärt Nestle.

Allerdings wappnen sich die Krebszellen gegen solche Angriffe. Ihre Strategie ist tarnen und täuschen. Sie verändern ihre Oberflächenstrukturen und können auch dendritische Zellen ausschalten. Nestle: "So verhindern sie eine effektive Tumorabwehr."
Um diese Gegenstrategie der Tumorzellen zu unterlaufen, beladen die Wissenschaftler inzwischen dendritische Zellen, die sie Patienten aus dem Blut entnommen haben, in der Kulturschale mit Tumorantigenen - "also in gebührender Entfernung zur immunhemmenden Umgebung des Tumors", so Nestle. Dann werden diese Zellen den Patienten wieder infundiert.

Im Rahmen von Pilotstudien wurden bislang 30 Patienten mit fortgeschrittenem, metastasierten Melanom mit dieser Strategie behandelt. "In rund einem Drittel der Fälle kam es zu einer teilweisen oder vollständigen Rückbildung der Metastasen", stellt Nestle fest.

Impfstoffe als Therapeutika gegen Metastasen

Inzwischen sind an mehreren Kliniken Studien angelaufen, in denen Patienten mit dieser Methode behandelt werden. An einer Studie der Deutschen Krebsgesellschaft sollen insgesamt 200 Patienten mit metastasiertem Melanom behandelt werden. Bislang wurden 50 aufgenommen. "Bei dieser Studie wird die Wirkung eines Tumorimpfstoffes mit derjenigen des Krebsmedikamentes Dacarbazin, der Standardtherapie, verglichen" erklärt Professor Alexander Enk von der Hautklinik der Universität Mainz. Bei dieser Studie werden die dendritischen Zellen mit einem Cocktail synthetischer Tumorantigene beladen. "Nach ihrer Entnahme reifen die dendritischen Zellen zunächst fünf Tage lang in der Kulturschale, danach werden sie beladen. Ein weiterer, zweitägiger Reifungsprozess folgt, der durch Immunbotenstoffe (Zytokine) gesteuert wird. Danach werden die Zellen den Patienten in die Haut gespritzt", erklärt Enk den Prozess. Bislang beobachten die Ärzte, dass zwar einige Patienten auf die Therapie reagieren, "allerdings sind die Ergebnisse bislang noch sehr gemischt", sagt Enk. Bei diesen frühen Phasen klinischer Studien wollen die Ärzte auch in erster Linie herausfinden, wie verträglich eine neue Behandlungsmethode ist.

Impfstoffe zur Verhinderung von Metastasen

In einer weiteren Studie erproben die Ärzte eine Vakzine an Patienten, bei denen noch keine Metastasen diagnostiziert wurden. In diesem Fall werden die dendritischen Zellen allerdings nur mit einem einzigen Tumorantigen (MelanA) beladen. "Bei der ersten Studie wird die therapeutische Wirksamkeit des Impfstoffs gegen Metastasen überprüft" erläutert Enk. "Mit Hilfe dieser zweiten Untersuchung an zunächst 15 Patienten soll herausgefunden werden, ob die Vakzine die Bildung von Metastasen verhindern kann."

Allerdings werden sich Ärzte und Patienten in Geduld üben müssen: Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden erst in einigen Jahren eine Abschätzung ermöglichen, ob es sich bei diesen Strategien tatsächlich um "eine hoffnungsvolle neuartige Immuntherapie des fortgeschrittenen Melanoms" handelt.

Nicht nur mit Impfstoffen, sondern auch mit Botenstoffen des Immunsystems, wollen die Ärzte die körpereigene Abwehr auf die Fährte der Krebszellen locken. So ist unlängst eine Studie an mehreren Kliniken mit insgesamt 150 Patienten angelaufen, bei der die Ärzte Melanompatienten im fortgeschrittenen Stadium zunächst mit einer Chemotherapie und danach mit Interferon Alpha und Interleukin 2 behandeln. "Bei einer vorausgegangenen Pilotstudie konnte diese kombinierte Chemoimmuntherapie bei 65 Prozent der Patienten das erneute Aufflackern der Krankheit verhindern: Nur bei 35 Prozent schritt die Erkrankung fort" resümiert Enk die Ergebnisse. In der unbehandelten Kontrollgruppe trat die Erkrankung hingegen bei 95 Prozent der Patienten wieder auf.

Rückfragen an:
Prof. Dr. Alexander Enk
Hautklinik, Universität Mainz
Langenbeckstraße 1
D- 55131 Mainz
Tel.: 06131-177130 Fax: 06131-176614
E-Mail: enk@hautklinik.klinik.uni-mainz.de

PD Dr. med. Frank Nestle
Dermatologische Klinik, Universität Zürich
Gloriastrasse 31
Ch- 8091 Zürich
Tel.: +41-1-255-2086
Fax: +41-1-255-4346
E-Mail: nestle@derm.unizh.ch


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Immunsystem Melanom Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie