Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hornhaut mit optimaler Passform

17.01.2006


Ultraschneller Laser schneidet präzise und schont das Augengewebe / Neue Technologie an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg


Hornhauttransplantation nach Laserbehandlung. Künftig kann möglicherweise auf die feinen Nähte verzichtet werden. Foto: Universitäts-Augenklinik Heidelberg



Ultragenau und schonend: Als erste Klinik in Deutschland setzt die Universitäts-Augenklinik Heidelberg ein neues Lasergerät für die Hornhaut-Transplantation ein. Der "Femtosekundenlaser" sorgt dafür, dass der Patient eine passgerechte neue Hornhaut bekommt. Das Augengewebe wird geschont, da beim Herausschneiden mit dem Laser keine Wärme erzeugt wird: Der Laserpuls beschießt die Hornhaut rasend schnell im Bereich von Femtosekunden (10 -15 oder 0, 000 000 000 000 001 Sekunden !).



"Der Laser ist seit mehr als einem Jahr auch an anderen deutschen Augenkliniken im Einsatz, allerdings nur bei der Behandlung von Fehlsichtigkeiten", berichtet Professor Dr. Gerd Auffarth, Leitender Oberarzt der Universitäts-Augenklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hans Eberhard Völcker). Dabei wird der Laser benutzt, um eine Hornhautlamelle für die LASIK Operation zu schneiden.

Die präzise Maßarbeit soll nun auch Patienten zugute kommen, die wegen einer getrübten Hornhaut zu erblinden drohen. In Deutschland warten derzeit mehrere tausend Patienten auf eine Spenderhornhaut; derzeit werden ca. 3.000 Übertragungen bundesweit im Jahr vorgenommen.

Künftig keine Nähte bei der Hornhaut-Transplantation mehr nötig?

Die Hornhäute zur Transplantation stammen von Verstorbenen, die zu Lebzeiten oder deren Angehörige stellvertretend nach dem Tode einer Spende zugestimmt haben. Herkömmlicherweise wird zur Entnahme der Hornhaut eine Messerstanze verwendet; die Spender-Hornhaut wird mit feinen Nähten beim Empfänger eingenäht, dessen Hornhaut zuvor entfernt wurde.

Die Heidelberger Augenärzte erwarten, dass die präzise Maßarbeit mit dem Laser von Vorteil für die Patienten ist, da die Spender-Hornhaut in jeder Form geschnitten werden kann, so dass sie genau auf das Auge des Empfängers passt. Auch die Entfernung der getrübten Empfängerhornhaut wird mit dem Femtosekundenlaser vorgenommen.

"Falls erforderlich, können auch Schichten der Hornhaut abgetragen und übertragen werden", erklärt Professor Auffarth. Die Heidelberger Ärzte hoffen zudem, dass künftig auf Nähte verzichtet werden kann, da die passgerechte Hornhaut möglicherweise ohne weitere Unterstützung einheilt.

Dass der Laser genauer schneidet als jegliches mikrochirurgische OP-Messer, wurde bereits in Studien nachgewiesen. Das Hornhautgewebe kann mit einer Passgenauigkeit von 10 bis 15 Mikrometer (1.000stel Millimeter) geschnitten werden. Nun untersuchen die Heidelberger Wissenschaftler in einer klinischen Studie, welche klinischen Vorteile der Einsatz des Femtosekundenlasers bei der Hornhaut-Transplantation für den Patienten bringen kann.

Mehr Information über Hornhaut-Transplantation und den Einsatz des Femtosekundenlasers an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg in der TV-Sendung des SWR 3 "Praxis Dr. Weiss", 19. Januar 2006, 18:15 Uhr

Ansprechpartner:
Professor Dr. Gerd Auffarth
Tel: 06221 / 56 6695 oder 8359 (Sekretariat)

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/augenklinik

Weitere Berichte zu: Femtosekundenlaser Hornhaut-Transplantation Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie