Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten Stuttgart und Tübingen gründen bundesweit erstes interuniversitäres Zentrum für medizinische Technologie

17.01.2006


Meilenstein für die Behandlung kranker Menschen



Spektakuläre Transplantationserfolge mit künstlichem Gewebe oder der Einsatz von Operationsrobotern im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie zeigen es schon heute: Innovative Materialien und Verfahren ermöglichen Ärzten völlig neue Therapiewege. Dies erlaubt Hoffnung auf Heilung für Patienten, deren Behandlung noch vor wenigen Jahren nicht möglich oder unbezahlbar war. Um die viel versprechenden Technologien weiterzuentwickeln, müssen Wissenschaftler scheinbar völlig verschiedener Disziplinen wie etwa der Medizin, der Natur- und der Ingenieurwissenschaften noch intensiver zusammenarbeiten. Vor diesem Hintergrund haben die Universitäten Stuttgart und Tübingen jetzt die Kräfte gebündelt und das bundesweit erste Interuniversitäre Zentrum für Medizinische Technologie (IZST) gegründet.

... mehr zu:
»Chirurgie »IZST


Das Zentrum verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit im Bereich der Medizintechnik-Entwicklung zwischen den Einrichtungen beider Universitäten und der Industrie durch gemeinsame Forschung und Lehre zu stärken. Zu seinen Aufgaben gehören die Grundlagenforschung für die anwendungsbezogene Entwicklung neuer technologischer Konzepte, deren Umsetzung sowie die Vermittlung neuer Technologien und Methoden in der Lehre.

Das in acht Cluster gegliederte Forschungsprogramm umfasst drei Arbeitsschwer-punkte. In den Bereich der Anamnese fallen bildgebende Verfahren und Bildverarbeitung sowie Sensorik und Signale. Im Bereich Behandlungssysteme werden medizinische Instrumente und mechatronische Systeme, Robotik sowie Biomaterialien und Implantate erforscht. Im Mittelpunkt des Bereiches Krankenhaus schließlich steht die ergonomische Gestaltung von Operationssälen sowie die Systemorganisation kompletter Kliniken.

Insgesamt gingen bereits über 120 Projektvorschläge in das Zentrum ein, die konsequent universitätsübergreifend und interdisziplinär bearbeitet werden sollen. Dies spiegelt sich auch in dem breiten Spektrum der beteiligten Wissenschaftler. So bringen sich seitens der Universität Stuttgart 28 Institute aus den Fakultäten Maschinen-bau, Chemie, Informatik, Elektrotechnik sowie Informationstechnik in das neue Zentrum ein. Von Seiten der Universität Tübingen sind die Medizinische Fakultät mit zwölf klinischen Einrichtungen und neun medizin-technischen Forschungssektionen sowie Institute der Fakultäten für Physik, Chemie und Pharmazie sowie Kognitions- und In-formationswissenschaften und das Naturwissenschaftlich-Medizinische Institut in Reutlingen eingebunden. Zusätzlich steuern sechs Institute der Fraunhofer Gesellschaft die besonderen Aspekte der angewandten Forschung bei.

Mit dem IZST werde eine etablierte Plattform für die gemeinsame Forschung und fachübergreifende Diskussionen geschaffen, begrüßte Prof. Heinrich Planck, Lehr-stuhlinhaber für Textiltechnik und Koordinator an der Uni Stuttgart, das Interuniversitäre Zentrum. Es integriere die bisherige projektorientierte Zusammenarbeit einzelner Institute und industrieller Partner in ein umfassendes Gesamtkonzept. Durch die regelmäßig stattfindenden Projektbesprechungen in den einzelnen Clustern, denen jeweils ein Wissenschaftler beider Universitäten vorsteht, werde eine intensive inter-disziplinäre Diskussion ermöglicht, die zum besseren gegenseitigen Verständnis und zum wissenschaftlichen Ergebnistransfer in die anderen Disziplinen beitrage. Der Dialog werde außerdem durch ein Intranet verstärkt. Die Ergebnisse würden auch in die gemeinsam getragene Lehre in den beiden Universitäten einfließen. "Der in dieser Art einzigartige Zusammenschluss ist ein Meilenstein, um Patienten mit innovativen Methoden effizienter, schonender und auch kostengünstiger als heute zu behandeln", betonte Planck. Die Belange der Industrie und der Krankenkassen fließen über einen Beirat ein, der das Zentrum betreut.

Um entscheidende Fortschritte in der Medizintechnik zu erzielen, sei es notwendig, die Kompetenz verschiedenster Fachbereiche zu bündeln, erklärte Prof. Horst-Dieter Becker, Professor für Chirurgie mit dem Schwerpunkt Medizintechnik und Koordinator an der Universität Tübingen. Neben den medizinischen Fragestellungen werde insbesondere das Know-how der Naturwissenschaften, der Ingenieurwissenschaften, der Informatik sowie der vor allem in den Fraunhofer Instituten verankerten anwendungsnahen Forschung benötigt. "Durch die einmalige enge geographische Verbindung zwischen den Standorten Stuttgart und Tübingen versuchen wir, die bereits existierenden Kooperationsmöglichkeiten zu stärken und neue Kooperationen voranzutreiben. Es ist uns gelungen, fokussiert auf sechs Schwerpunktthemen, die verschiedenen Arbeitsgruppen zusammenzubringen und so interdisziplinäre Arbeitsansätze voranzutreiben", so Becker.

Als international zukunftsweisend auf einem lebensnotwendigen Forschungsfeld be-zeichneten der Rektor der Universität Tübingen, Prof. Eberhard Schaich, sowie der Stuttgarter Uni-Rektor Prof. Dieter Fritsch den Zusammenschluss. "Beide Universitäten bringen ihre Kernkompetenzen in das Zentrum ein. Die Bündelung von Spitzen-forschung schafft hervorragende Voraussetzungen für die Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten." Damit stärke das Zentrum das Gewicht des Landes Baden-Württemberg auf diesem von den USA und Japan dominierten Terrain.

Das IZST ist auch Bestandteil der Bewerbung beider Universitäten im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung der Spitzenforschung unter Federführung der Uni Tübingen, über die Ende Januar entschieden wird und von der sich die Partner weitere Impulse versprechen.

Weitere Information: Universität Stuttgart, Tel. 0711/121 2297, e-mail presse@uni-stuttgart.de, Eberhard Karls Universität Tübingen, Tel. 07071/29-76789, e-mail michael.seifert@uni-tuebingen.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie IZST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise