Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen die Todesursache Nummer drei Deutschland

16.01.2006


Sepsis ist Schwerpunktthema beim zweiten Heidelberger Interdisziplinären Forum für Intensivtherapie (HIFIT) vom 18. bis 22. Januar 2006 / Große Nachfrage aus ganz Deutschland und dem Ausland



Jeden Tag sterben in Deutschland etwa 160 Menschen an einer Sepsis, im Volksmund "Blutvergiftung" genannt. Sie erliegen den Folgen einer außer Kontrolle geratenen Infektion durch Bakterien oder andere Erreger. In Deutschland ist sie die dritthäufigste Todesursache, in den Intensivstationen die Nummer eins.

... mehr zu:
»HIFIT »Intensivtherapie »Sepsis


Sepsis ist ein Schwerpunkt-Thema beim zweiten "Heidelberger Interdisziplinären Forum für Intensivtherapie" (HIFIT), das vom 18. bis 22. Januar 2006 in der Heidelberger Print Media Academy stattfindet. Für die hochklassige "Intensiv-Fortbildung", deren 200 Plätze längst ausgebucht sind, kommen Mediziner und Pflegekräfte aus ganz Deutschland und Europa nach Heidelberg. Workshops und Demonstrationen vermitteln den Ärzten und Pflegekräften von Intensivstationen konzentriert den aktuellen medizinischen Wissenstand der gesamten Intensivmedizin.

"Wir brauchen diese gemeinsame Ausbildung in der Intensivmedizin", erklärt Professor Dr. Eike Martin, Geschäftsführender Direktor der Universitätsklinik für Anästhesiologie Heidelberg, die das Forum gemeinsam mit der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg (Geschäftsführender Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Markus W. Büchler) organisiert. "Denn die Fachkräfte auf der Intensivstation kommen aus verschiedenen Bereichen der Medizin und haben unterschiedliche Vorkenntnisse." So arbeiten - je nach Ausrichtung der Intensivstation - Anästhesisten, Internisten, Chirurgen, Kinderärzte, Neurologen und Neurochirurgen zusammen.

Intensivtherapie kann 70 Prozent der Patienten das Leben retten

Bei der Sepsis sind auch die Infektionsspezialisten beteiligt, denn nur durch die Zusammenarbeit am Krankenbett kann die mikrobiologische Diagnostik rasch in eine adäquate Antibiotika-Therapie umgesetzt werden. Privatdozent Dr. Markus Weigand, Geschäftsführender Oberarzt der Heidelberger Anästhesiologischen Klinik und Organisator des Forums HIFIT hat mit seiner Arbeitsgruppe, der Dr. Stefan Hofer und Dr. Jens Plachky angehören, den "Heidelberg Sepsis Pathway" entwickelt, eine Therapieempfehlung mit Checklisten, die internationale Behandlungsleitlinien umsetzt und bereits in zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen Intensivmedizinern vermittelt wurde.

"Nur eine enge Kontrolle und intensivmedizinische Behandlung der lebenswichtigen Funktionen verbunden mit effektiver Antibiotika-Therapie kann das Leben retten", erklärt Dr. Weigand. "Wichtig ist es, dafür zu sorgen, dass Durchblutung, Sauerstoffversorgung, Ausscheidung und Blutzucker eng kontrolliert und andauernd stabil gehalten werden". Derzeit gelingt es ca. 70 Prozent der Sepsis-Patienten durch Intensivtherapie zu retten.

Bei Rückfragen: E-Mail: HIFIT@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.hifit.org

Weitere Berichte zu: HIFIT Intensivtherapie Sepsis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie