Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fitte Schule" -Programm für Gesundheit und Bewegung zertifiziert

16.01.2006



Spielerische Vorbeugung gegen Übergewicht bei Kindern. Materialien für Schulen verfügbar

... mehr zu:
»Ernährung

Ernährungspsychologen des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen haben zusammen mit dem Eutiner Institut für Bewegungstherapie und Rehabilitation das Ernährungs- und Bewegungsprogramm "Fitte Schule" entwickelt. Dieses Präventionskonzept will das Umfeld "Schule" nutzen, um Kinder und Jugendliche spielerisch an einen aktiven und gesunden Lebensstil heranzuführen. Das Programm ist für die vierten bis sechsten Klassen aller Schulformen konzipiert. In kurzen "Quizaktiv-Pausen" während des Unterrichts bauen die Kinder Spannungen ab und stärken ihre Teamkompetenz. Sie werden körperlich aktiv und erwerben relevantes Ernährungswissen. Ein Material-Set steht den Schulen ab sofort zur Verfügung. Das Programm wurde im Dezember 2005 von der "Plattform Ernährung und Bewegung e.V." begutachtet und als qualitätsgesicherte Maßnahme zertifiziert. Die Plattform ist eine gemeinsame Präventionsinitiative des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie Gesellschaften und Verbänden (www.ernaehrung-und-bewegung.de).

Vor der Begutachtung hatten zwei fünfte Realschul-Klassen das Programm "Fitte Schule" ein halbes Jahr im Unterricht getestet. Einmal am Tag lösten die Kinder in kleinen Gruppen ein Ernährungs-Quiz oder eine Bewegungsaufgabe. "Die Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrer haben die spielerischen Quiz-Aktiv-Pausen gerne genutzt", sagt Dr. Thomas Ellrott von der Ernährungspsychologischen Forschungsstelle der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. Eckart Rüther) am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen: "Das Konzept haben wir an beliebte Quizshows im Fernsehen angelehnt. In der Evaluation gaben die Schüler an, die Quiz- und Bewegungsaufgaben im Unterricht hätten ihnen viel Spaß gemacht. Auch konnten sie sich nach den knapp fünfminütigen Pausen wieder besser auf den Unterricht konzentrieren. Fünf Minuten am Tag reichen natürlich für einen großen Erfolg alleine nicht aus. Wir wollten ein Programm entwickeln, das andere Konzepte wie tägliche Sportstunden ("Fit für Pisa") ergänzt, dabei aber mit minimalem Aufwand und geringen Kosten vom Klassenlehrer im Unterricht eingesetzt werden kann", so Ellrott.


Jedes vierte bis fünfte Kind in Deutschland ist übergewichtig, jedes 10te bis 20ste Kind ist fettleibig (adipös). Die schulischen Leistungen der Kinder und Jugendlichen sind im europäischen Vergleich noch immer verbesserungswürdig. Gleichzeitig sind Körpergefühl und Koordination so schlecht wie nie zuvor. "Wir müssen in erster Linie die Lebensbedingungen der Kinder und Jugendlichen ändern, wenn wir die Entwicklung umkehren wollen. Schulen sind dafür gut geeignet, weil die Kinder täglich viele Stunden dort verbringen", sagt Dr. Ellrott: "Ein weiterer Schwerpunkt von "Fitte Schule" liegt auf der Integration von übergewichtigen und lernschwachen Kindern sowie solchen mit schlechten Deutschkenntnissen. Nach Meinung der Lehrerinnen ist dies in den Evaluationsklassen sehr gut gelungen."

Die Kooperation zwischen Dr. Ellrott von der Ernährungspsychologischen Forschungsstelle in Göttingen und Dr. Axel Armbrecht vom Institut für Bewegungstherapie und Rehabilitation in Eutin entwickelte sich über wissenschaftliche Kooperationen. Zu dem Projekt "Fitte Schule" steuerten die Göttinger Experten ihr Fachwissen in Ernährungspsychologie und in pädagogischen Fragen bei, die Experten aus Eutin brachten ihre Kompetenz in der Entwicklung von Bewegungsprogrammen ein. Der AOK-Verlag ist Partner bei der Herstellung der Materialien.

Weitere Informationen über "Fitte Schule" erhalten Sie unter www.fitte-schule.de oder auf einer CD bei der unten angegebenen Kontaktadresse.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Psychiatrie und Psychotherapie
Ernährungspsychologische Forschungsstelle
Dr. med. Thomas Ellrott
von-Siebold-Str. 5
37075 Göttingen
Tel. 0551/39 - 2742
Fax: 0551/39 - 9621
E-Mail: thomas.ellrott@gmx.com

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de
http://www.fitte-schule.de
http://www.ernaehrung-und-bewegung.de

Weitere Berichte zu: Ernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten