Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen zur Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen Milzbrand, Pest und Pocken

12.10.2001


Gemeinsame Pressemitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen und des Robert Koch-Instituts in Berlin


In Deutschland sind Impfstoffe gegen die Erreger von Milzbrand, Pest und Pocken weder zugelassen noch kurzfristig verfügbar. Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat in den letzten Tagen erneut recherchiert, ob derartige Impfstoffe aus dem Ausland bezogen werden können. Als Anlage zu dieser Pressemitteilung finden Sie das Ergebnis dieser Recherche.

Im Falle einer Anwendung solcher Impfstoffe nach den Regelungen des §79 Arzneimittelgesetz (Ausnahmeregelungen in Krisenzeiten), wäre das Paul-Ehrlich-Institut sofort in der Lage, die notwendigen Prüfungen auf Wirksamkeit, Qualität und Unbedenklichkeit der Impfstoffe vorzunehmen. Auch in Ausnahmesituationen und Krisenzeiten muss gewährleistet sein, dass von den Impfstoffen, die vor einer gefährlichen Krankheit schützen sollen, keine gesundheitlichen Gefahren für den Impfling ausgehen. Es darf beispielsweise nicht passieren, dass als Konsequenz einer reinen Vorsichtsmaßnahme gesunde Menschen Schädigungen davontragen.


Für weitergehende Informationen, insbesondere zu den Erregern, ihrer Symptomatik, den diagnostischen Möglichkeiten oder auch den Therapien, wenden Sie sich bitte an die zentrale Informationsstelle zu Biowaffen am RKI:
01888 / 754 3430
Weitere Informationen zu diesen Erkrankungen sind auch über das Internet abrufbar unter: http://www.rki.de

Anlage:
Verfügbarkeit von Impfstoffen und Seren gegen potentielle biologische Waffen

1. Milzbrand (Bacillus anthracis)
Land --- Art des Impfstoffes oder Serums --- Zulassungsstatus --- Verfügbarkeit
UK --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
USA --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
CAN --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
RUS --- Lebendimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar
RUS --- Antiserum vom Pferd (IgG horse Anthraxin) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar

2. Pest (Yersinia pestis)
Land --- Art des Impfstoffes oder Serums --- Zulassungsstatus --- Verfügbarkeit
USA --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
CAN --- Totimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- z.Z. nicht verfügbar
RUS --- Lebendimpfstoff --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar

3. Botulismus (Clostridium botulinum)
Land --- Art des Impfstoffes oder Serums --- Zulassungsstatus --- Verfügbarkeit
DE --- Antiserum vom Pferd (Botulismus Antitoxin, trivalent (Typ A, B, E)) --- in DE zugelassen --- in geringen Mengen verfügbar
CH --- Antiserum (Botulismus Antitoxin, trivalent (Typ A, B, E)) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar
UK --- Toxoidimpfstoff
(Typ A-G) --- keine Zulassung --- in klinischer Prüfung
USA --- Pentavalenter Toxoidimpfstoff
(Typ A, B, D, E, F) --- keine Zulassung --- in klinischer Prüfung
USA --- Monovalenter Toxoidimpfstoff
(Typ F) --- keine Zulassung --- in klinischer Prüfung
USA --- Antiserum (Botulismus Antitoxin, trivalent (
Typ A, B, E)) --- im Herstellerland zugelassen --- wird nicht mehr produziert
RUS --- Trivalenter Toxoidimpfstoff
(Typ A, B, E) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar
RUS --- Antiserum vom Pferd (Botulismus Antitoxin, trivalent
(Typ A, B, E)) --- im Herstellerland zugelassen --- möglicherweise verfügbar

4. Pocken (Variola)
Bis Mitte der Siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde in Deutschland die Pockenimpfung durchgeführt, zuletzt in der Form einer MVA-Vorimpfung, gefolgt von einer Impfung mit dem Pocken-Lebend-Impfstoff (Stamm Elstree). Die Zulassung für diese Impfstoffe lief formal im Jahre 1991 aus.
Eine Wiederaufnahme der Produktion in Deutschland ist grundsätzlich möglich.

Verschiedene Stellen verfügen noch über Restbestände unterschiedlicher Menge. Die bedeutendsten sind:
Weltgesundheitsorganisation: ~ 500.000 Dosen
Centers for Disease Control and Prevention (Atlanta, USA) ~ 14 Mio. Dosen ( Dryvax von Wyeth, NYCBOH-Stamm)
In den vergangenen Jahren hat das Schweizer Serum- und Impfinstitut, Bern, Einzeldosen (Lanciy-Stamm, Produktion 1980, jährliche Überprüfung der Wirksamkeit) für Laborzwecke und für die Impfung von Forschern abgegeben.

5. Marburg-, Ebola- und Lassaviren
Für Marburg-, Ebola- und Lassavirus-Infektionen stehen weltweit keine Impfstoffe zur Verfügung. Die Ergebnisse mit experimentellen Impfstoffen sind ermutigend, eine Aussage über die zukünftige Verfügbarkeit dieser Impfstoffe wäre verfrüht.
Gegen Ebola- und Marburgvirus sind in Russland Antiseren vom Pferd zugelassen und möglicherweise verfügbar.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de
http://www.pei.de/pm/2001/13_2001.htm

Weitere Berichte zu: Antiserum Antitoxin Botulismus Impfstoff Milzbrand Pest Totimpfstoff Toxoidimpfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics