Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Schmerz nicht schwinden will

04.01.2006


Neue Klinische Forschergruppe an der Anästhesiologischen Klinik



Die meisten Patienten rechnen damit, kurz nach einer Operation Schmerzen zu haben. Nicht selten sind die Schmerzen allerdings selbst Wochen oder Monate nach einer Operation noch immer nicht verschwunden, obwohl der Heilungsprozess längst abgeschlossen sein sollte. Unter solchen „persistierenden Schmerzen“ leiden viele Patienten, nämlich abhängig von Ausmaß und Art der Operation bis zu 50 Prozent. Wie der Körper Schmerzen nach einem chirurgischen Eingriff verarbeitet, untersucht eine neue Klinische Forschergruppe an der Anästhesiologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen. Anhand von Experimenten im Labor und Untersuchungen an Testpersonen und Patienten wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den genetischen, neurobiologischen, pharmakologischen und psychosozialen Mechanismen auf die Spur kommen, die die individuelle Schmerzverarbeitung bestimmen und zur Entstehung persistierender Schmerzen beitragen.

... mehr zu:
»Schmerzverarbeitung


Neben der Anästhesiologischen, Chirurgischen und Neurologischen Klinik sind die Institute für Humangenetik, Pharmakologie und Physiologie der Universität Erlangen-Nürnberg sowie der Lehrstuhl für Physiologische Psychologie der Universität Bamberg mit verschiedenen Teilprojekten eingebunden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Universitätsklinikum tragen jeweils die Hälfte der Kosten für diese Klinische Forschergruppe „Determinanten und Modulatoren der postoperativen Schmerzverarbeitung“.

Individuelle Unterschiede der Schmerzverarbeitung

Operationen versetzen durch Einschnitte ins Gewebe und durch begleitende Entzündungsreaktionen die Nervenstränge und Botenstoff-Ketten des schmerzreizleitenden (nozizeptiven) Systems zunächst in höchste Alarmstufe. Doch mit der fortschreitenden Wundheilung klingen auch die Warnsignale ab, die ins Bewusstsein gelangen. Wenn Schmerzen nicht verschwinden, obwohl der Heilungsprozess längst abgeschlossen ist, hat sich das nozizeptive System verselbständigt, es hat seine Warnfunktion verloren und wird selbst zum Problem. Sowohl die Schmerzempfindlichkeit direkt nach einer Operation als auch die Schmerzverarbeitung im Verlauf des Heilungsprozesses sind von einer Vielzahl von Faktoren abhängig und individuell sehr verschieden.

Die Klinische Forschergruppe sucht nach Ursachen für die große Bandbreite der individuell unterschiedlichen Schmerzverarbeitung. Unter anderem sind, wie sich bereits andeutet, das jeweils gewählte Anästhesieverfahren und die anschließende Schmerztherapie von Bedeutung. Darüber hinaus ist Schmerzempfindlichkeit zumindest teilweise erblich. Die genetische Disposition könnte auch darüber entscheiden, ob heftige Schmerzen spurlos verschwinden oder ob sie dauerhaft Spuren hinterlassen. Viele Erfahrungen weisen darauf hin, dass außerdem psychologische und soziologische Einflussfaktoren eine Rolle spielen.

Für die Klinische Forschergruppe in Erlangen und Bamberg ergeben sich damit eine Reihe von Ansatzpunkten, die in insgesamt fünf Teilprojekten aufgegriffen werden. Sprecher der Klinischen Forschergruppe ist Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Schüttler, Direktor der Anästhesiologischen Klinik. Die Förderzusage der DFG gilt, wie bei derartigen Bewilligungen üblich, für zunächst zwei Jahre; danach kann die Förderung auf bis zu sechs Jahre verlängert werden.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jürgen Schüttler
Lehrstuhl für Anästhesiologie
Tel.: 09131 / 85-33676
Juergen.Schuettler@kfa.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Schmerzverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie