Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstschutz vor Rückfall in Depression

04.01.2006


DFG fördert unter Jenaer Koordination neue Multizenter-Studie zur Therapie von Depressionen



Ohnmachtsgefühle angesichts riesiger Aktenberge auf dem Schreibtisch, nervender Auseinandersetzungen mit dem pubertierenden Nachwuchs oder drohender Beziehungskrisen kennt wohl jeder. Wenn jedoch Selbstzweifel und Versagensängste den Menschen lähmen, wenn ständige Grübelei im Kopf keinen Platz mehr für positive Gedanken lässt, dann ist die Grenze zur Depression oft überschritten. "Depression ist heute die häufigste psychische Störung", sagt Prof. Dr. Ulrich Stangier von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Alleine fünf bis acht Prozent der Deutschen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, das sind mehr als drei Millionen Menschen, zeigen behandlungsbedürftige depressive Symptome", so der Experte für Klinisch-psychologische Intervention am Institut für Psychologie. "Wir gehen davon aus, dass etwa 15 Prozent der Menschen mindestens einmal im Leben an einer depressiven Störung leiden", ergänzt er. Die Dimension der "Volkskrankheit Depression" wird noch deutlicher, berücksichtigt man die hohe Rückfallquote. "Acht von zehn Patienten erleiden mehrfach depressive Episoden. Selbst bei prophylaktischer Einnahme von antidepressiven Medikamenten sind es noch etwa 40 Prozent", so der Jenaer Psychologe.

... mehr zu:
»Depression »Psychologie


Diese Zahl um die Hälfte zu senken, ist in einem neuen Forschungsvorhaben gemeinsames Ziel von Psychologen und Ärzten aus fünf deutschen Universitäten und Kliniken. "Wir wollen mit einer verbesserten Behandlung, die auf die Kombination von antidepressiven Medikamenten und Psychotherapie setzt, das Rückfallrisiko deutlich senken", erklärt Prof. Stangier als Hauptprojektleiter. Rund 710.000 Euro hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) der Arbeitsgruppe für die Studie, die im März starten soll, zugesagt.

Zwar ist die Wirksamkeit von Antidepressiva durch wissenschaftliche Studien gut belegt. "Wir wollen überprüfen, ob sich mit einer kognitiven Therapie langfristig noch bessere Erfolge erzielen lassen", sagt Stangier. Um das nachzuweisen, arbeiten Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität mit Kollegen in Tübingen, Frankfurt/Main, Oberursel und Mainz sowie 15 Kliniken in Thüringen und Hessen zusammen. "In unsere multizentrische Studie werden insgesamt 170 Patienten einbezogen", sagt Stangier. Speziell trainierte Therapeuten werden mit den Patienten, die in den Kliniken ambulant behandelt werden, über mindestens acht Monate arbeiten.

"Unsere Therapie setzt bei den Problemverarbeitungsmustern der Patienten an und ist auf die Aktivierung und Stärkung eigener, bereits vorhandener Fähigkeiten und Ressourcen gerichtet. Sie sollen lernen, sich von negativen Gedanken zu lösen, eigene Stärken und Erfolge besser zu erkennen und ein positives Selbstwertgefühl zu entwickeln", erklärt der Psychologe von der Universität Jena. Gespräche mit dem Therapeuten stünden neben Übungen zur Meditation, Rollenspielen und Belastungstests. Alles sei darauf gerichtet, dem Betroffenen praktische Hilfestellung für den Lebensalltag zu geben, seine Eigenschutzfaktoren zu stärken und ihn weniger anfällig für Rückfälle in die Depression zu machen. "Das ist nicht nur für den einzelnen Menschen bedeutungsvoll, sondern auch für die Gesellschaft relevant", sagt Stangier. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) registriere eine Zunahme von depressiven Störungen, die immer häufiger Ursache für Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung sind. "Geht die Entwicklung so wie bisher weiter, verursacht die Depression im Jahr 2030 mehr negative Folgen und Kosten für die Gesellschaft als Tumorerkrankungen".

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Stagnier
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr. 11, 07743 Jena
Tel. 03641 / 945174, Fax: 03641 / 945172
E-Mail: Ulrich.Stangier[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Depression Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie