Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Therapiekonzept bei Magersucht und Ess-Brechsucht

04.01.2006


Essstörungen: Der eigene Körper im Zerrspiegel


Essattacke - König, RUB-Pressestelle


Erbrechen - König, RUB-Pressestelle


Neues Therapiekonzept bei Magersucht und Ess-Brechsucht
Buchveröffentlichung: Körperbildtherapie gestalten



Bei der Behandlung von Essstörungen wird bislang ein einflussreicher Faktor häufig vernachlässigt: Oft ist es ein verfälschtes Bild des eigenen Körpers, das eine Essstörung hervorruft und unterhält. Die Patientinnen fühlen sich zu dick, obwohl sie untergewichtig sind, ekeln sich vor sich selbst, vermeiden die Konfrontation mit ihrem Körper.

Ein "Geraderücken" der verzerrten Selbstwahrnehmung kann mit Hilfe einer Körperbildtherapie gelingen, die Dr. Silja Vocks (Klinische Psychologie und Psychotherapie der RUB) gemeinsam mit Dr. Tanja Legenbauer (Universität Mainz) entwickelt hat. Beschrieben ist die Therapie im jetzt erschienenen Leitfaden "Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia Nervosa" mit zahlreichen Beispielen und Gestaltungsvorschlägen für Therapeuten.

Hohe Rückfallquote

Sich beim Essen zügeln, sich unter weiter Kleidung verstecken, sich ständig wiegen oder vermessen, den eigenen Anblick im Spiegel vermeiden und sich möglichst wenig in der Öffentlichkeit zeigen: Der Alltag von Patientinnen mit Magersucht oder Ess-Brechsucht ist oft geprägt von Angst und Ekel gegenüber dem eigenen Körper. Diese negative Selbstwahrnehmung steht häufig am Anfang einer Essstörung und unterhält sie. "In der Behandlung von Essstörungen ist das gestörte Körperbild aber bisher meistens außen vor geblieben", erklärt Dr. Silja Vocks. Nicht zuletzt deswegen ist die Rückfallquote bei Essstörungen so hoch: Durch die Therapie erzielte Gewichtszunahmen sind oft nur vorübergehend, weil die Patientin schnell wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt.

Das Körperbild geraderücken

Nachweislich hilfreich ist es, das Körperbild "gerade zu rücken". Dr. Vocks und Dr. Legenbauer haben ein Konzept entwickelt, mit dem die Patientinnen - ambulant oder stationär, einzeln oder in der Gruppe - allmählich wieder ein gesundes Verhältnis zu sich selbst aufbauen lernen. Am Beginn steht eine Bestandsaufnahme, ein Rückblick darauf, was vielleicht in der Kindheit und Jugend den Ausschlag in die falsche Richtung gegeben hat. Dann geht es darum, die negativen Wahrnehmungen, Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen zu erkennen und Schritt für Schritt zu verändern. Zentrales Element im Therapieprogramm sind Konfrontationen mit dem eigenen Körper vor dem Spiegel und mittels Videoaufnahmen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Patientinnen von der eingehenden Beschäftigung mit sich selbst profitieren.

Therapieplan, Beispiele, Vorschläge

Das Buch bietet zunächst einen theoretischen Überblick über die Diagnosekriterien und die Charakteristika von Bulimie und Anorexie. Im zweiten Teil findet sich ein detaillierter Therapieplan. Zahlreiche Beispiele und Vorschläge für Arbeitsblätter und die Gestaltung von Therapiesitzungen helfen dem Therapeuten bei der Vorbereitung der Körperbildtherapie einschließlich der Strategien zur Vermeidung von Rückfällen. Zur Vertiefung enthält der Band ein ausführliches Literaturverzeichnis.

Körperbildtherapie: Nachweislich erfolgreich

Dr. Vocks bietet an der Ruhr-Universität seit 2003 regelmäßig Körperbildtherapiegruppen für Frauen mit Essstörungen an. Ab Anfang 2006 wird es eine gesonderte Gruppe für Patientinnen mit der sog. Binge-Eating-Störung geben, die sich durch Essattacken ohne Erbrechen auszeichnet. Die Erfolge der Körpertherapie hat sie in verschiedenen Studien evaluiert. Aktuell läuft eine Studie zur Gehirnaktivität essgestörter Frauen während der Konfrontation mit dem eigenen Körper. Mittels funktioneller Magnetresonanztomographie vergleichen die Forscher die Gehirnaktivitäten gesunder und essgestörter Frauen.

Titelaufnahme

Silja Vocks, Tanja Legenbauer: Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia Nervosa. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm. Hogrefe Verlag, Göttingen, 2005, ISBN 3-8017-1836-0

Weitere Informationen

Dr. Silja Vocks, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, GAFO 03/924, Tel. 0234/32-23106
vocks@kli.psy.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Ess-Brechsucht Essstörung Körperbildtherapie Magersucht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics