Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Prognose durch neues Medikament zur Behandlung von Knochenmarkkrebs?

30.12.2005


Klinische Studie testet Wirksamkeit der Substanz Bortezomib beim Multiplen Myelom / Förderung durch Bundesministerium für Bildung und Forschung



Knapp zwei Millionen Euro Fördermittel haben Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg für eine große Patienten-Studie der "German-Speaking Myeloma Multicenter Group (GMMG)-Studiengruppe" erhalten, die ein innovatives Medikament gegen eine besonders bösartige Form des Knochenmarkkrebses, das Multiple Myelom, testet.



Bei dem Medikament handelt es sich um Bortezomib, eine Substanz, die den Abbau von Proteinen in der Zelle blockiert und dadurch das Wachstum der Krebszellen verhindert. In der Studie wird Bortezomib in seiner Wirksamkeit mit dem Medikament Thalidomid verglichen. Thalidomid hemmt u. a. die Blutversorgung der Tumorzellen und beeinflusst zusätzlich das Immunsystem der Patienten. Die Studie GMMG-HD4 soll testen, in welchem Ausmaß Bortezomib eine erneute Krankheitsaktivität des Multiplen Myeloms nach einer Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer Blutstammzelltransplantation verhindern und damit die Lebenserwartung erhöhen kann.

Das Multiple Myelom ist eine bislang unheilbare, bösartige Erkrankung von Plasmazellen im Knochenmark und im Blut. Jährlich erkranken in Deutschland ca. 3.500 Menschen erstmals an dieser Form des Knochenmarkkrebses. Die wuchernden Plasmazellen verdrängen andere Blutzellen im Knochenmark und zerstören den Knochen. Durch eine Transplantation von Blutstammzellen nach Hochdosis-Chemotherapie und die Behandlung mit Thalidomid kann eine mittlere Lebenserwartung von durchschnittlich ca. 5 bis 6 Jahren erreicht werden.

Studienleitung in der Sektion "Multiples Myelom" des Universitätsklinikums Heidelberg

An der Studie GMMG-HD4 sollen in den kommenden fünf Jahren rund 450 Patienten in insgesamt 42 deutschen Zentren teilnehmen. Derzeit wird die Studie in zwölf Universitätskliniken und 23 Krankenhäusern mit Transplantationseinheiten initiiert. Studienleiter ist Professor Dr. Hartmut Goldschmidt, der die im Jahr 2005 neu gegründete Sektion "Multiples Myelom" am Universitätsklinikum Heidelberg leitet.

Finanziert wird die klinische Studie überwiegend vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen seines Programms "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen", das bundesweit sieben klinische Studien zu neuen pharmakologischen Therapieverfahren fördert, die aus insgesamt 175 Anträgen ausgewählt wurden. Eine weitere Studie am Universitätsklinikum Heidelberg befasst sich mit der Behandlung der durch Herpesviren verursachten Hirnhautentzündung.

Beispielhaft ist die GMMG-HD4-Studie durch ihre Kofinanzierung seitens der pharmazeutischen Industrie. Das Gesamtfördervolumen von 3 Millionen Euro ermöglicht es, neue Diagnoseverfahren in die klinische Studie zu integrieren.

Bortezomib ist seit zwei Jahren in Deutschland zur Rezidivtherapie des Multiplen Myeloms zugelassen. "Die neue Studie soll zeigen, ob die Substanz auch in der Primär- und Erhaltungstherapie vor und nach einer Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer Blutstammzelltransplantation langfristig entscheidende Vorteile bringen kann", erklärt Professor Goldschmidt.

Ansprechpartner:

Frau Dr. Uta Mazitschek, Leiterin des GMMG-Studiensekretariats
Otto-Meyerhof-Zentrum, Im Neuenheimer Feld 350, 69120 Heidelberg
Tel.: 06221-568198
Fax: 06221-561957
E-Mail: studiensekretariat.gmmg@med.uni-heidelberg.de

Professor Hartmut Goldschmidt, Leiter der Sektion Multiples Myelom
Medizinische Klinik V, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg
Telefon: 06221-568003
FAX: 06221-566824
E-Mail: hartmut.goldschmidt@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/1147.php
http://www.poliklinik-hd.de/pdf/PatinfoMM.pdf
http://www.med.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Bortezomib Knochenmarkkrebs Multiples Myelom Thalidomid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie