Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation von Software-Anwendungen für die Computertomographie

23.12.2005


CT Clinical Engines – mehr Effizienz für Akutversorgung, Kardiologie, Neurologie und Onkologie

... mehr zu:
»Computertomographie »Somatom

Siemens hat jetzt neue klinische Anwendungspakete für die Computertomographie (CT) vorgestellt, so genannte CT Clinical Engines. Diese Softwaresysteme basieren auf der bewährten syngo-Oberfläche von Siemens und verbessern den Workflow in vier Schlüsselbereichen der medizinischen Bildgebung: Akutversorgung, Kardiologie, Neurologie und Onkologie. Kombiniert mit modernster CT-Technologie maximiert dieses Workflow-Konzept die Leistung der CT-Bildgebung.

Die CT Clinical Engines verbessern den Ablauf der Bildakquisition und die Bildqualität gleichermaßen: Sie ermöglichen eine optimale Darstellung sowie die umfassende Auswertung der gewonnenen Bilddaten, eine genaue Quantifizierung und flexible Berichterstellung – und alles in der bewährten, vom Nutzer intuitiv zu bedienenden syngo-Umgebung. Damit beschleunigen die CT Clinical Engines den Diagnoseprozess und führen zu noch zuverlässigeren Ergebnissen bei einer großen Bandbreite klinischer Fragestellungen. Die Anwendungspakete sind für die Scanner Somatom Definition, Somatom Sensation und Somatom Emotion erhältlich.


„Die Generation der CT Clinical Engines von Siemens ermöglicht neue klinische Konfigurationen von Hard- und Software, die den Workflow in praktisch jeder Einrichtung bedeutend vereinfachen können”, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebietes CT von Siemens Medical Solutions. „Sie stellen eine umfassende, individuell konfigurierbare CT-Lösung dar, die sich an die Anforderungen der verschiedensten klinischen Umfelder anpasst – ob große Forschungseinrichtung oder Zentren für diagnostische Bildgebung.”

Die CT Clinical Engines im Detail:

  • Akutversorgung – Patienten in kritischem Zustand müssen rasch untersucht werden, zur sicheren Diagnose müssen die Aufnahmen in optimaler Bildqualität vorliegen. Die CT Acute Care Engine bietet eine vollständige Bildgebungslösung bei Notfällen von akutem Brustschmerz bis zu Traumata, ein erweitertes Bildfeld und einen Scanbereich von bis zu 200 cm für Ganzkörperdiagnosen. Dank der schnellen und direkten 3D-Rekonstruktion können die Bilder befundet werden, noch ehe der Patient die Untersuchungsliege verlässt – ein beträchtlicher Vorteil, wenn jede Sekunde zählt.

  • Kardiovaskuläre Bildgebung – Bei der CT-Bildgebung stellt die kardiovaskuläre Diagnostik die größte Herausforderung dar. Die CT Cardiac Engine liefert dem Arzt Bilder des schlagenden Herzens ohne störende Bewegungsartefakte. Das erleichtert die Erkennung und Diagnose von Erkrankungen erheblich. Von Untersuchungen der Koronararterien bis hin zu den peripheren Gefäßen: Die Software vereinfacht den Arbeitsablauf bei der diagnostischen Bildgebung und führt zu einem höheren Patientendurchsatz.

  • Neurologie – Auch bei Erkrankungen oder Verletzungen an Kopf, Hals und Wirbelsäule ist eine artefaktfreie Bildgebung mit hoher räumlicher Auflösung extrem wichtig. Die CT Neuro Engine unterstützt den Arzt bei der Befundung komplexer Gefäßstrukturen, indem sie Knochengewebe ausblendet und so die einfachere Differentialdiagnose von Hirntumoren und die Diagnose von Schlaganfällen erlaubt – und dies alles in weniger als zehn Minuten.

  • Onkologie – Die CT Oncology Engine unterstützt die frühe Erkennung, Lokalisierung, Visualisierung und Differenzierung von Tumoren. Sie bietet Funktionen zur intelligenten Evaluierung der Krebsherde, zum automatischen Follow-up und zur bildgeführten Intervention. Damit erhöhen die syngo-Auswerteprogramme die diagnostische Zuverlässigkeit in der Präventivversorgung, beim Staging, bei den Nachsorgeuntersuchungen und bei bildgeführten Biopsien. Umfassende Tumorperfusion ermöglicht darüber hinaus die schnelle und einfache Visualisierung der Kontrastmittelverteilung in Tumoren und erleichtert die Differenzierung der Krebsherde.

CT Clinical Engines sind in zwei Workplace-Konfigurationen erhältlich, einem dedizierten CT-Workplace und einem Multimodalitäten (MultiModality)-Workplace. Sie basieren auf syngo CT.3D für einen schnellen und effizienten Arbeitsablauf bei der 3DBildgebung.

Der syngo MultiModality Workplace kann mit bis zu vier CT Clinical Engines konfiguriert werden. Darüber hinaus lässt sich jeder klinische Bereich und jede Bildgebungsmodalität um spezielle syngo-Anwendungen erweitern, beispielsweise um molekulare Bildgebung oder Strahlentherapieplanung. Siemens Medical Solutions gehört zu den weltweit größten Anbietern in der Gesundheitsbranche.

Kunden des Unternehmens profitieren von der einzigartigen Kombination von innovativer Medizintechnik, Krankenhaus-Informationssystemen, Management Consulting und Dienstleistungsangeboten. Mit der Unterstützung von Siemens Medical Solutions erzielen sie sichtbare und nachhaltige Resultate, die sich sowohl im klinischen Bereich als auch in Zahlen niederschlagen. Bildgebungssysteme zur Diagnose, Therapiegeräte, Patientenmonitore und Hörgeräte sind nur einige Beispiele für die Innovationen von Siemens, mit denen nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden von Patienten weltweit, sondern auch die Optimierung der Arbeitsabläufe in Krankenhäusern, Kliniken und Arztpraxen gewährleistet wird.

Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 33.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. €.

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Computertomographie Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise