Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation von Software-Anwendungen für die Computertomographie

23.12.2005


CT Clinical Engines – mehr Effizienz für Akutversorgung, Kardiologie, Neurologie und Onkologie

... mehr zu:
»Computertomographie »Somatom

Siemens hat jetzt neue klinische Anwendungspakete für die Computertomographie (CT) vorgestellt, so genannte CT Clinical Engines. Diese Softwaresysteme basieren auf der bewährten syngo-Oberfläche von Siemens und verbessern den Workflow in vier Schlüsselbereichen der medizinischen Bildgebung: Akutversorgung, Kardiologie, Neurologie und Onkologie. Kombiniert mit modernster CT-Technologie maximiert dieses Workflow-Konzept die Leistung der CT-Bildgebung.

Die CT Clinical Engines verbessern den Ablauf der Bildakquisition und die Bildqualität gleichermaßen: Sie ermöglichen eine optimale Darstellung sowie die umfassende Auswertung der gewonnenen Bilddaten, eine genaue Quantifizierung und flexible Berichterstellung – und alles in der bewährten, vom Nutzer intuitiv zu bedienenden syngo-Umgebung. Damit beschleunigen die CT Clinical Engines den Diagnoseprozess und führen zu noch zuverlässigeren Ergebnissen bei einer großen Bandbreite klinischer Fragestellungen. Die Anwendungspakete sind für die Scanner Somatom Definition, Somatom Sensation und Somatom Emotion erhältlich.


„Die Generation der CT Clinical Engines von Siemens ermöglicht neue klinische Konfigurationen von Hard- und Software, die den Workflow in praktisch jeder Einrichtung bedeutend vereinfachen können”, sagte Dr. Bernd Montag, Leiter des Geschäftsgebietes CT von Siemens Medical Solutions. „Sie stellen eine umfassende, individuell konfigurierbare CT-Lösung dar, die sich an die Anforderungen der verschiedensten klinischen Umfelder anpasst – ob große Forschungseinrichtung oder Zentren für diagnostische Bildgebung.”

Die CT Clinical Engines im Detail:

  • Akutversorgung – Patienten in kritischem Zustand müssen rasch untersucht werden, zur sicheren Diagnose müssen die Aufnahmen in optimaler Bildqualität vorliegen. Die CT Acute Care Engine bietet eine vollständige Bildgebungslösung bei Notfällen von akutem Brustschmerz bis zu Traumata, ein erweitertes Bildfeld und einen Scanbereich von bis zu 200 cm für Ganzkörperdiagnosen. Dank der schnellen und direkten 3D-Rekonstruktion können die Bilder befundet werden, noch ehe der Patient die Untersuchungsliege verlässt – ein beträchtlicher Vorteil, wenn jede Sekunde zählt.

  • Kardiovaskuläre Bildgebung – Bei der CT-Bildgebung stellt die kardiovaskuläre Diagnostik die größte Herausforderung dar. Die CT Cardiac Engine liefert dem Arzt Bilder des schlagenden Herzens ohne störende Bewegungsartefakte. Das erleichtert die Erkennung und Diagnose von Erkrankungen erheblich. Von Untersuchungen der Koronararterien bis hin zu den peripheren Gefäßen: Die Software vereinfacht den Arbeitsablauf bei der diagnostischen Bildgebung und führt zu einem höheren Patientendurchsatz.

  • Neurologie – Auch bei Erkrankungen oder Verletzungen an Kopf, Hals und Wirbelsäule ist eine artefaktfreie Bildgebung mit hoher räumlicher Auflösung extrem wichtig. Die CT Neuro Engine unterstützt den Arzt bei der Befundung komplexer Gefäßstrukturen, indem sie Knochengewebe ausblendet und so die einfachere Differentialdiagnose von Hirntumoren und die Diagnose von Schlaganfällen erlaubt – und dies alles in weniger als zehn Minuten.

  • Onkologie – Die CT Oncology Engine unterstützt die frühe Erkennung, Lokalisierung, Visualisierung und Differenzierung von Tumoren. Sie bietet Funktionen zur intelligenten Evaluierung der Krebsherde, zum automatischen Follow-up und zur bildgeführten Intervention. Damit erhöhen die syngo-Auswerteprogramme die diagnostische Zuverlässigkeit in der Präventivversorgung, beim Staging, bei den Nachsorgeuntersuchungen und bei bildgeführten Biopsien. Umfassende Tumorperfusion ermöglicht darüber hinaus die schnelle und einfache Visualisierung der Kontrastmittelverteilung in Tumoren und erleichtert die Differenzierung der Krebsherde.

CT Clinical Engines sind in zwei Workplace-Konfigurationen erhältlich, einem dedizierten CT-Workplace und einem Multimodalitäten (MultiModality)-Workplace. Sie basieren auf syngo CT.3D für einen schnellen und effizienten Arbeitsablauf bei der 3DBildgebung.

Der syngo MultiModality Workplace kann mit bis zu vier CT Clinical Engines konfiguriert werden. Darüber hinaus lässt sich jeder klinische Bereich und jede Bildgebungsmodalität um spezielle syngo-Anwendungen erweitern, beispielsweise um molekulare Bildgebung oder Strahlentherapieplanung. Siemens Medical Solutions gehört zu den weltweit größten Anbietern in der Gesundheitsbranche.

Kunden des Unternehmens profitieren von der einzigartigen Kombination von innovativer Medizintechnik, Krankenhaus-Informationssystemen, Management Consulting und Dienstleistungsangeboten. Mit der Unterstützung von Siemens Medical Solutions erzielen sie sichtbare und nachhaltige Resultate, die sich sowohl im klinischen Bereich als auch in Zahlen niederschlagen. Bildgebungssysteme zur Diagnose, Therapiegeräte, Patientenmonitore und Hörgeräte sind nur einige Beispiele für die Innovationen von Siemens, mit denen nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden von Patienten weltweit, sondern auch die Optimierung der Arbeitsabläufe in Krankenhäusern, Kliniken und Arztpraxen gewährleistet wird.

Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 33.000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. €.

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Computertomographie Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften