Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste kombinierte Herz-Leber-Transplantation am Universitätsklinikum Jena erfolgreich verlaufen

22.12.2005


Erste kombinierte Herz-Leber-Transplantation am Universitätsklinikum Jena erfolgreich verlaufen



"Ich fühle mich wie neu geboren", sagt Bernfried Petter. Man sieht dem 54-Jährigen aus Saalfeld kaum an, dass er noch vor zwei Wochen mit dem Tod gerungen hat und ihm erst eine besonders schwierige Operation am Universitätsklinikum Jena (UKJ) das Leben rettete.



Petter litt seit Jahren an Herzproblemen, deren Auswirkungen auch die Leber betrafen. Mit schweren Herz- und Leberschädigungen kam er im Oktober in das Jenaer Uniklinikum. Die Experten diagnostizierten, dass ihn nur eine Verpflanzung von Herz und Leber retten würde. Die Suche nach passenden Organen begann - und Petter hatte Glück. Am 9. Dezember meldete die zentrale europäische Organverteilungsstelle "Eurotransplant", dass geeignete Organe gefunden seien. Als ihre "Passgenauigkeit" für Petter bestätigt war, begann in Jena eine Operation, die dem Schwerkranken am Ende in nicht einmal acht Stunden ein neues Leben schenkte.

Es war die erste kombinierte Transplantation von Herz und Leber, die am 10. Dezember im Jenaer Klinikum durchgeführt wurde; deutschlandweit wurde sie zuvor, nach Klinikumsrecherchen, nur fünf Mal durchgeführt. Dieser Kombinationseingriff stellt höchste Anforderungen an das Operationsteam und die Logistik. Denn die Zeit, in der die Organe transplantiert werden müssen, ist extrem kurz. "Daher stellt die interdisziplinäre Abstimmung zwischen den chirurgischen Fachdisziplinen, der Anästhesie und der Intensivmedizin eine große Herausforderung dar", erläutert PD Dr. Ulrich Franke, kommissarischer Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie. Er hat den Eingriff gemeinsam mit Prof. Dr. Utz Settmacher, Direktor der Klinik für Allgemeine und Viszerale Chirurgie, geleitet. Auf Grund der Komplexität des Simultaneingriffs waren neben den Klinikleitern weitere fünf Oberärzte, fünf Assistenzärzte sowie ein Dutzend Krankenschwestern bzw. -pfleger und ein Kardiotechniker beteiligt.

"Alle Beteiligten haben wie ein Uhrwerk funktioniert", freut sich Franke. "Solche Transplantationen gelingen nur in einem Zentrum, in dem die notwendige Infrastruktur und eine echte interdisziplinäre Zusammenarbeit existiert und außerdem ein großes gegenseitiges Vertrauen herrscht", ergänzt Prof. Settmacher. Und der Erfolg gibt dem Jenaer Klinikum recht und beweist auch, wie sinnvoll die Organisation im Neubau gestaltet ist. "Herr Petter hat die Operation sehr gut überstanden, die transplantierten Organe funktionieren einwandfrei", unterstreicht Prof. Dr. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, wo Petter noch überwacht wird. Weihnachten wird er zwar noch im Klinikum verbringen müssen, doch das stört ihn wenig, denn "hier habe ich am 10. Dezember meinen zweiten Geburtstag erlebt".

Möglich war dies aber nur, weil in diesem Fall glücklicherweise die dringend benötigten Organe kurzfristig gefunden werden konnten. Doch insgesamt deckt das Aufkommen den Bedarf an Spenderorganen bei weitem nicht ab. Die Jenaer Mediziner appellieren daher an die Bevölkerung, darüber nachzudenken, ob sie zu einer Organspende bereit wären und ihre Entscheidung mit einem Organspendeausweis zu dokumentieren. Denn bundesweit stehen auf den Wartelisten noch zahlreiche Patienten, die auf ein neues Organ hoffen.

Was bei vorhandenen Spenderorganen geleistet werden kann, beweisen auch die aktuellen Zahlen aus dem Transplantationszentrum am UKJ, in dem sämtliche Organe verpflanzt werden können. Im Jahr 2005 wurden bisher zehn Herzen, acht Lungen, 33 Lebern, 75 Nieren und zwei Bauchspeicheldrüsen transplantiert. Zehn Eingriffe erfolgten dabei als kombinierte Transplantationen - Zeichen für die gute Zusammenarbeit und die Leistungsfähigkeit im Jenaer Universitätsklinikum.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Herz-Leber-Transplantation Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics