Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zum Verhältnis von Gehirn und Verhalten

22.12.2005


Graduiertenkolleg an der RWTH Aachen untersucht neurobiologische Grundlagen von Emotionen bei Patienten mit Schizophrenie und Autismus

... mehr zu:
»Neurologie »RWTH »Schizophrenie

Aktuelle Entwicklungen in der neuropsychiatrischen Forschung verlangen bei Diagnose und Therapie eine Umkehr hin zu den biologischen Ursachen gesunden wie durch psychische Störungen beeinträchtigten, krankhaften Verhaltens. Vor allem die Fortschritte in der anatomischen und der funktionellen Bildgebung des Gehirns, zunehmend verbunden mit klassischen psychopathologischen und neuropsychologischen Untersuchungen, werden die Integration neurobiologischer Grundlagen in die klinisch-praktische Medizin fördern. In den kommenden Jahren werden Diagnostik und Therapie in Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie in jedem Lebensalter grundlegend verändert.

Ein ganz wesentliches Augenmerk ist hierbei auf emotionale Störungen zu legen, die bei allen psychischen Störungen auffällig sind und insbesondere zu den wichtigsten Krankheitssymptomen schizophrener und autistischer Symptomatik gehören. Gerade die Schizophrenie, eine Erkrankung, die bei einer von 100 Personen auftritt, zählt weltweit zu denjenigen Störungen, die zur größten Beeinträchtigungen der Lebensqualität bei Patienten und deren Angehörigen führt. Eine besonders hohe Suizidrate macht die Schizophrenie zu einer lebensgefährdenden Erkrankung.


Um Diagnostik und Therapie auf diesen Gebieten zu verbessern, hat sich ein internationales Graduiertenkolleg an der RWTH Aachen gebildet. Die International Research Training Group (IRTG) hat es sich zur Aufgabe gemacht, emotionale Prozesse zu studieren, um hinter die Geheimnisse grundlegender pathophysiologischer Mechanismen zu kommen. Dysfunktionale emotionale Prozesse werden bei Patienten mit Schizophrenie oder Autismus genauso wie bei Gesunden untersucht. Dabei kommen psychologische Verhaltensuntersuchungen sowie strukturelles und funktionelles Imaging zur Anwendung. Therapeutisch begründete Veränderungen dieser Funktionen werden durch Verhaltens- und pharmakologische Interventionen untersucht, um die neuronale Reorganisation abzubilden. Die gewonnen Informationen sind dabei wesentlich für das Verständnis der Hirnmechanismen von Emotionen und deren Interaktion mit dem Gedächtnis oder dem Sprachvermögen.

An dem Internationalen Graduiertenkolleg nehmen Psychiater, Neurologen, Kinder- und Jugendpsychiater, Psychologen und Neuroanatomen teil. Sie wenden Bildgebungsmethoden einschließlich struktureller und funktioneller Kernspintomographie (MRI und fMRI), Positronenemisionstomographie (PET), Magnetenzephalographie (MEG), Rezeptorverteilung und mikrostruktureller Hirnkartierung an, um gesunde wie durch psychische Störungen beeinflusste emotionale Netzwerke des Gehirns zu analysieren. In der Zusammenarbeit mit Physikern, Informatikern und Linguisten der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich werden insbesondere im Rahmen des BMBF-geförderten Brain Imaging Center West sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Klinischen Forschergruppe 112 zu Aufmerksamkeitsstörungen neue Techniken und Methoden entwickelt und eingesetzt, um die Hirnaktivität emotionaler Verarbeitung zu messen und zu erfassen sowie auf die Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten beziehen zu können.

In allen Feldern dieser Forschung und Lehre werden Wissenschaftler an der University of Pennsylvania in Philadelphia, eine der fünf renommiertesten amerikanischen Universitäten, an den gemeinsamen Projekten beteiligt sein,. Graduierte des Kollegs werden gemeinsam von Professoren in Aachen, Jülich und Philadelphia während der Aufenthalte in Deutschland und in den USA unterstützt und in ihren Doktorarbeiten betreut. Ein umfangreiches Austausch- und Rotationsprogramm für Studenten, Wissenschaftler und Lehrende wird die Basis für dieses Internationalen Graduiertenkollegs zur Erforschung der neurobiologischen Grundlagen emotionalen Verhaltens und seiner Störungen darstellen.

Fragen beantwortet gerne Univ.-Prof. Dr. Frank Schneider unter der Telefonnummer 0241/80-89097 oder per E-Mail: fschneider@ukaachen.de

Dr. Christof Zierath | idw
Weitere Informationen:
http://www.psychiatrie.ukaachen.de

Weitere Berichte zu: Neurologie RWTH Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie