Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zum Verhältnis von Gehirn und Verhalten

22.12.2005


Graduiertenkolleg an der RWTH Aachen untersucht neurobiologische Grundlagen von Emotionen bei Patienten mit Schizophrenie und Autismus

... mehr zu:
»Neurologie »RWTH »Schizophrenie

Aktuelle Entwicklungen in der neuropsychiatrischen Forschung verlangen bei Diagnose und Therapie eine Umkehr hin zu den biologischen Ursachen gesunden wie durch psychische Störungen beeinträchtigten, krankhaften Verhaltens. Vor allem die Fortschritte in der anatomischen und der funktionellen Bildgebung des Gehirns, zunehmend verbunden mit klassischen psychopathologischen und neuropsychologischen Untersuchungen, werden die Integration neurobiologischer Grundlagen in die klinisch-praktische Medizin fördern. In den kommenden Jahren werden Diagnostik und Therapie in Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie in jedem Lebensalter grundlegend verändert.

Ein ganz wesentliches Augenmerk ist hierbei auf emotionale Störungen zu legen, die bei allen psychischen Störungen auffällig sind und insbesondere zu den wichtigsten Krankheitssymptomen schizophrener und autistischer Symptomatik gehören. Gerade die Schizophrenie, eine Erkrankung, die bei einer von 100 Personen auftritt, zählt weltweit zu denjenigen Störungen, die zur größten Beeinträchtigungen der Lebensqualität bei Patienten und deren Angehörigen führt. Eine besonders hohe Suizidrate macht die Schizophrenie zu einer lebensgefährdenden Erkrankung.


Um Diagnostik und Therapie auf diesen Gebieten zu verbessern, hat sich ein internationales Graduiertenkolleg an der RWTH Aachen gebildet. Die International Research Training Group (IRTG) hat es sich zur Aufgabe gemacht, emotionale Prozesse zu studieren, um hinter die Geheimnisse grundlegender pathophysiologischer Mechanismen zu kommen. Dysfunktionale emotionale Prozesse werden bei Patienten mit Schizophrenie oder Autismus genauso wie bei Gesunden untersucht. Dabei kommen psychologische Verhaltensuntersuchungen sowie strukturelles und funktionelles Imaging zur Anwendung. Therapeutisch begründete Veränderungen dieser Funktionen werden durch Verhaltens- und pharmakologische Interventionen untersucht, um die neuronale Reorganisation abzubilden. Die gewonnen Informationen sind dabei wesentlich für das Verständnis der Hirnmechanismen von Emotionen und deren Interaktion mit dem Gedächtnis oder dem Sprachvermögen.

An dem Internationalen Graduiertenkolleg nehmen Psychiater, Neurologen, Kinder- und Jugendpsychiater, Psychologen und Neuroanatomen teil. Sie wenden Bildgebungsmethoden einschließlich struktureller und funktioneller Kernspintomographie (MRI und fMRI), Positronenemisionstomographie (PET), Magnetenzephalographie (MEG), Rezeptorverteilung und mikrostruktureller Hirnkartierung an, um gesunde wie durch psychische Störungen beeinflusste emotionale Netzwerke des Gehirns zu analysieren. In der Zusammenarbeit mit Physikern, Informatikern und Linguisten der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich werden insbesondere im Rahmen des BMBF-geförderten Brain Imaging Center West sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Klinischen Forschergruppe 112 zu Aufmerksamkeitsstörungen neue Techniken und Methoden entwickelt und eingesetzt, um die Hirnaktivität emotionaler Verarbeitung zu messen und zu erfassen sowie auf die Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten beziehen zu können.

In allen Feldern dieser Forschung und Lehre werden Wissenschaftler an der University of Pennsylvania in Philadelphia, eine der fünf renommiertesten amerikanischen Universitäten, an den gemeinsamen Projekten beteiligt sein,. Graduierte des Kollegs werden gemeinsam von Professoren in Aachen, Jülich und Philadelphia während der Aufenthalte in Deutschland und in den USA unterstützt und in ihren Doktorarbeiten betreut. Ein umfangreiches Austausch- und Rotationsprogramm für Studenten, Wissenschaftler und Lehrende wird die Basis für dieses Internationalen Graduiertenkollegs zur Erforschung der neurobiologischen Grundlagen emotionalen Verhaltens und seiner Störungen darstellen.

Fragen beantwortet gerne Univ.-Prof. Dr. Frank Schneider unter der Telefonnummer 0241/80-89097 oder per E-Mail: fschneider@ukaachen.de

Dr. Christof Zierath | idw
Weitere Informationen:
http://www.psychiatrie.ukaachen.de

Weitere Berichte zu: Neurologie RWTH Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics