Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hodgkin-Lymphom-Zellen: Paradebeispiel für Umprogrammierung

21.12.2005


Das Erscheinungsbild der Hodgkin-Lymphom-Zellen hat Pathologen viele Jahre Rätsel aufgegeben. Erst rund 160 Jahre nach der Beschreibung der Krankheit durch den Briten Thomas Hodgkin (1832) fanden Wissenschaftler 1994 heraus, dass der nach ihm benannte Lymphdrüsenkrebs von weißen Blutzellen, den B-Zellen, abstammt. Die Identifizierung der Ursprungszelle für das Hodgkin-Lymphom dauerte deshalb so lange, weil sie alle Merkmale, welche an eine B- Zelle erinnern, verloren hat, ein unter B-Zell-Lymphomen einzigartiger Prozeß. Jetzt haben Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und der Charité - Universitätsmedizin Berlin (Campus Virchow und Campus Buch) einen molekularen Mechanismus beschrieben, welcher erklärt, warum Hodgkin-Lymphom-Zellen ihr äußeres Erscheinungsbild völlig verändern, und sich Merkmale anderer Zelllinien aneignen, also reprogrammiert werden. Die Arbeit von Dr. Stephan Mathas, Dr. Martin Janz und Prof. Bernd Dörken ist jetzt vorab online in Nature Immunology (doi:10.1038/ni1285)* erschienen. Ihre Arbeit hilft auch zu verstehen, wie die normale, bzw. maligne Entwicklung von B-Zellen verläuft.

Die verschiedenen weißen Blutzellen entwickeln sich wie die roten Blutzellen und Blutplättchen aus den Blutstammzellen im Knochenmark. Die Entwicklung wird von bestimmten Genschaltern (Transkriptionsfaktoren) gesteuert. Für menschliche Blutzellen galt bislang, dass ein einmal eingeschlagener Entwicklungspfad zu einer bestimmten Blutzelllinie beibehalten und nicht mehr verlassen werden kann. Tierversuche mit Mäusen haben jedoch gezeigt, dass ausgereifte B-Zellen die Fähigkeit zurück erhalten können, sich wieder in verschiedene Blutzelllinien zu entwickeln, also reprogrammiert zu werden. Bis dato war unklar, ob bei Blutzellen des Menschen während der Zellreifung oder bei der Krebsentstehung ähnliche Prozesse einer solchen "Umdifferenzierung" ablaufen können.

Jetzt konnten die Forscher aus der Gruppe von Prof. Dörken zeigen, dass in den aus B-Zellen hervorgegangenen Hodgkin-Reed-Sternberg- Zellen das Programm, das die Reifung der B-Zellen steuert sowie für die Aufrechterhaltung der B-Zell Identität verantwortlich ist, gestört ist. Einer der zentralen Regulatoren des B-Zell spezifischen Genexpressionsprogramms, E2A genannt, wird in den Hodgkin- Lymphom-Zellen von zwei Gegenspielern, Id2 und ABF-1, blockiert. Die Forscher haben gezeigt, dass es durch diesen Mechanismus in B- Zellen zu einer Unterdrückung von B-Zell Merkmalen kommen kann. Darüber hinaus, so die Forscher weiter, werden durch die von Id2 und ABF-1 vermittelte Blockade von E2A in den Hodgkin-Lymphom-Zellen stattdessen Gene für Marker von Freßzellen (Makrophagen) und T- Zellen angeschaltet, die nicht typisch für die B-Zell-Entwicklung sind. Diese Defekte in den Hodgkin-Lymphom-Zellen liefern somit eine Erklärung für das einzigartige Erscheinungsbild der Erkrankung. "Damit sind die Hodgkin-Lymphom-Zellen ein Paradebeispiel für den Prozeß der Umprogrammierung einer Tumorzelle im Menschen" erläutern Dr. Mathas und Dr. Janz.

* Intrinsic inhibition of E2A by ABF-1 and Id2 mediates reprogramming of neoplastic B cells in Hodgkin lymphoma

Stephan Mathas1,2*, Martin Janz1,2*, Franziska Hummel2, Michael Hummel3, Brigitte Wollert-Wulf2, Simone Lusatis2 , Ioannis Anagnosto-poulos3, Andreas Lietz2, Mikael Sigvardsson4, Franziska Jundt1,2, Korinna Jöhrens3, Kurt Bommert2, Harald Stein3 and Bernd Dörken1,2

1Max-Delbruck-Center for Molecular Medicine, Robert-Rossle-Str. 10, 13125 Berlin; 2Hematology, Oncology and Tumorimmunology, Charite, Medical University Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Campus Berlin- Buch, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin; 3Institute for Pathology, Charite, Medical University Berlin, Campus Benjamin Franklin, 12200 Berlin; 4Department for Hematopoietic Stemcell Biology, Stemcell Center, Lund University, S221 84 Lund, Sweden

*These authors contributed equally to this work


Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch


Barbara Bachtler
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin

Tel.: 0049/30/94 06 - 38 96
Fax: 0049/30/94 06 - 38 33
e-mail:presse@mdc-berlin.de

Stiftung des öffentlichen Rechts
Stiftungsvorstand:
Prof. Dr. Walter Birchmeier, Dr. Stefan Schwartze

Mitglied der
Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren e.V.

Barbara Bachtler | MDC Berlin
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: ABF-1 B-Zell Blutzelle E2A Hodgkin-Lymphom-Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten