Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim Handyverschenken an niedrige Strahlungswerte denken

16.12.2005


BfS veröffentlicht aktuelle Liste mit Handywerten im Internet



Auch in diesem Jahr steht bei vielen Menschen ein neues Handy ganz oben auf dem Wunschzettel - inzwischen immer häufiger schon bei Kindern. Arthur Junkert, Sprecher im Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), rät: "Achten Sie auf einen niedrigen Strahlungswert (SAR-Wert) des Handys, wenn Sie diesen Weihnachtswunsch erfüllen möchten. Denn je höher der SAR-Wert ist, desto mehr Strahlungsleistung wird beim Telefonieren im Kopf absorbiert. Gerade Kinder und Jugendliche sollten vor zu viel Strahlung geschützt werden - und die strahlungsarmen Handys funktionieren genauso gut. Auf unserer Homepage unter http://www.bfs.de sind die aktuellen Handywerte zu finden".

... mehr zu:
»BfS »SAR-Wert »Strahlungswert


Kinder und Jugendliche sind noch in der Entwicklung und daher möglicherweise anfälliger für gesundheitliche Störungen durch Handystrahlung. Arthur Junkert betont: "Es gibt zwar nach wie vor keinen Beweis, dass Handys die Gesundheit schädigen. Allerdings gibt es noch offene Fragen, die durch Untersuchungen geklärt werden müssen. Aus Vorsorgegründen sollte man daher unsere Tipps zum strahlungsarmen Telefonieren berücksichtigen, die in unserer kostenlosen Broschüre "Mobilfunk - wie funktioniert das eigentlich" zu finden sind. Legen Sie die Broschüre beim Handyverschenken einfach mit dazu."

Als strahlungsarm gelten Handys, deren SAR-Wert (Wert der spezifischen Absorptionsrate) bei höchstens 0,6 Watt pro Kilogramm (W/kg) liegt. Etwa ein Drittel der Handys auf dem deutschen Markt erfüllt bereits dieses Kriterium. Erlaubt ist ein Wert von 2 Watt pro Kilogramm. Andererseits wird der genannte Wert von 2 Watt pro Kilogramm Körpergewicht von allen auf dem Markt befindlichen Handys deutlich unterschritten. Je niedriger der SAR-Wert ist, desto weniger Strahlung wird beim Telefonieren vom Kopf absorbiert "Wir fordern die Hersteller auf, den SAR-Wert auf den Handys anzugeben und strahlungsarme Handys mit dem Blauen Engel zu kennzeichnen", so der Sprecher des BfS. "Leider wird diese verantwortungsbewusste Verbraucherinformation von den Herstellern nach wie vor boykottiert."

Die Broschüre "Mobilfunk - wie funktioniert das eigentlich?", steht zum Download unter http://www.bfs.de/elektro/papiere/brosch_mobilfunk.html bereit und kann kostenlos beim BfS bezogen werden:

Bundesamt für Strahlenschutz
Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter
Tel: 01888/333-1130
Fax: 01888/333-1150
Info@bfs.de

Ghita Cleri | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de
http://www.bfs.de/elektro/papiere/brosch_mobilfunk.html

Weitere Berichte zu: BfS SAR-Wert Strahlungswert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik