Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eierstock-Krebs: 65 % der Zellen setzen Abwehr schachmatt

15.12.2005


Tumorzellen des Eierstock-Krebs nutzen zwei unabhängige Mechanismen, um den Abwehrreaktionen des Körpers zu entgehen - und entziehen sich damit auch einer neu entdeckten Bekämpfung durch das umliegende Gewebe. Details dieser bei 65 % der untersuchten Krebszellen beobachteten Strategien werden heute in Clinical Cancer Research publiziert. Die Gruppe um Prof. Michael Krainer an der Medizinischen Universität Wien schafft mit dieser vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Arbeit auch eine wichtige Grundlage zur Optimierung einer neuen Krebs-Therapie.

... mehr zu:
»Eierstock-Krebs »Krebszelle »TRAIL

Eine Krebszelle macht noch keinen Tumor. Damit es so weit kommt muss die Krebszelle sich vielfach teilen - und dazu auch Mechanismen entwickeln, die es den Tochterzellen ermöglicht der körpereigenen Abwehr zu entgehen. Zwei Mechanismen, die bisher unbekannt waren, hat jetzt Prof. Michael Krainer, Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien bei der Untersuchung von Zellen des Eierstock-Krebs entdeckt.

TRAIL & Error


Beide Mechanismen bewirken, dass ein als TRAIL bezeichnetes Signalmolekül des Körpers in den entarteten Zellen wirkungslos bleibt. Dieses Signalmolekül bewirkt eigentlich das Absterben in ihrer Funktion beeinträchtigter Zellen. Tatsächlich ist TRAIL Teil eines ausgeklügelten Schutzprogrammes des Körpers, das schädliche Zellen in den als Apoptosis bezeichneten Selbstmord treibt.

Prof. Krainer und sein Team konnten nun feststellen, dass über 20% der Tumorzellen das TRAIL-Molekül erst gar nicht binden können. Denn dazu fehlen ihnen die notwendigen Rezeptoren DR4 und DR5. So kann TRAIL bei diesen Krebszellen die zur Apoptosis notwendigen Mechanismen nicht aktivieren. Bereits im Herbst 2005 konnte das Team zeigen, dass Modifikationen des für DR4 kodierenden Genes zu einer geringeren Herstellung dieses Rezeptors in Tumorzellen führen und damit einen Hintergrund der molekularen Mechanismen der TRAIL Resistenz bei Ovarialkarzinomen klären. Dieser Mechanismus und seine klinische Bedeutung wurden mit der nun vorliegenden Arbeit eindrucksvoll bestätigt.

Zusätzlich konnte das Team zeigen, dass weitere 40% der Krebszellen ein Protein herstellen, das die Aktivierung des Selbstmord-Programms selbst dann verhindert, wenn TRAIL bindet. Dieses als FLIP bezeichnete Protein unterbindet die von TRAIL im Zellinneren aktivierten Prozesse. Tatsächlich hat FLIP eine ähnliche Struktur wie ein Enzym, das durch TRAIL eigentlich aktiviert werden soll. Eben diese Ähnlichkeit bewirkt, dass TRAIL seine Wirkung auf FLIP ausübt und nicht auf das tatsächlich aktive Enzym.

Zur Häufigkeit dieser Schutzmechanismen meint Dr. Peter Horak, Co-Autor der jetzt veröffentlichten Studie: "Wir haben sogar festgestellt, dass 6 % der untersuchten Krebszellen beide Mechanismen gemeinsam besaßen. Insgesamt haben über 65 % der 68 untersuchten Krebszellen zumindest einen Mechanismus, der es ihnen erlaubt den von TRAIL mediierten körpereigenen Gegenangriffen zu entkommen."

Tumor-Therapie mit TRAIL

Weiterhin fand das Team, dass gerade in Gewebeproben von Patientinnen in fortgeschrittenem Stadium erhöhte Konzentrationen an TRAIL auftraten. Interessanterweise insbesondere im gesunden Gewebe nahe des Tumors. Dazu Prof. Krainer: "Nach bisherigem Erkenntnisstand wird TRAIL vor allem von den Krebs-Zellen selber hergestellt. Gesundes Gewebe der Eierstöcke stellt normalerweise kein TRAIL her. Die von uns nun erstmals beobachtete Präsenz von TRAIL in diesem Gewebe ist als Reaktion auf die Tumorentstehung zu sehen. Der Körper kämpft zurück. Tatsächlich zeigen unsere Daten, dass jene Patientinnen die TRAIL auch in diesem Gewebe produzieren eine höhere Lebenserwartung hatten." Gerade diese letzte Erkenntnis deutet an, dass TRAIL zukünftig auch therapeutisch eingesetzt werden könnte.

Tatsächlich werden derzeit zwei innovative Therapieansätze entwickelt, die beide auf der gesteuerten Aktivierung der TRAIL-bindenden Rezeptoren beruhen. Die jetzt in Clinical Cancer Research publizierten Daten des Teams um Prof. Krainer liefern für beide Ansätze wichtige Informationen zu deren möglicher Wirksamkeit. Denn diese wird sowohl von der körpereigenen Herstellung dieses Signalmoleküls als auch von den nun entdeckten Schutzmechanismen beeinflusst werden.

Originalpublikation: Perturbation of the TRAIL cascade in ovarian cancer: Overexpression of FLIPL and deregulation of the functional TRAIL receptors DR4 and DR5. Horak et al., Clin Can Res., Vol.: pp: 8585-8591 DOI: 10.1158/1078-0432.CCR-05-1276

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
Österreich
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at

Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Prof. Dr. Michael Krainer | www.prd.at
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Eierstock-Krebs Krebszelle TRAIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten