Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großbrand in Tanklager - Umwelt- und Gesundheitsrisiken

14.12.2005


Hintergrund-Information

... mehr zu:
»PAK »PFOS »Partikel

Bei dem Großbrand in einem Tanklager nordwestlich von London gelangen seit einigen Tagen große Schadstoffmengen in die Umwelt. Die folgende Hintergrundinformation fasst zusammen, wie die Auswirkungen für Mensch und Umwelt in der direkten Umgebung sowie im weiteren Verlauf der Abgaswolke derzeit einzuschätzen sind.

Luftbelastung und gesundheitliche Bedeutung


Laut Medienangaben sind bei dem Großbrand 20 Tanks zu je etwa 12,5 Millionen Liter Treibstoff in Brand geraten. Bei der Verbrennung von Erdöl und seinen Produkten entstehen primäre und sekundäre Verbrennungsprodukte, die in die Umgebungsluft emittiert werden. Zu den wichtigsten primär entstehenden Substanzen zählen Kohlendioxid und Kohlenmonoxid. Letzteres Gas kann in hohen Konzentrationen zu akuten Vergiftungssymptomen führen.

Bei den sekundär entstehenden Verbrennungsprodukten sind vor allem die aus der unvollständigen Verbrennung von Relevanz, an erster Stelle die polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe, kurz PAK. Sie lagern sich an die ebenfalls in großen Mengen gebildeten Rußpartikel an und werden in der Atmosphäre je nach meteorologischen Verhältnissen weitertransportiert. Dabei finden im Zusammenspiel mit anderen, in der Atmosphäre vorkommenden Molekülen, wie z.B. Ozon, vielfältige Ab- und Umbauprozesse statt.

Ein Großteil der in der Atmosphäre weitertransportierten Rußpartikel und der an sie angelagerten Substanzen werden über den Niederschlag ausgewaschen und lagern sich auf dem Boden bzw. auf Vegetation ab. Mikroorganismen bauen die organischen Bestandteile zum großen Teil zu unschädlichen Stoffwechselprodukten ab.

Es ist davon auszugehen, dass außer dem Tankinhalt auch die Tankanlagen und damit einhergehend elektrische Leitungen, Kunststoffteile und anderes Opfer des Brandes wurden. Daher werden aller Wahrscheinlichkeit nach auch langlebigere Substanzen wie fluorierte oder bromierte Verbindungen freigesetzt. Auch sie lagern sich an Partikel an, werden in der Atmosphäre weitertransportiert und mit dem Niederschlag ausgefällt. Sicher spielen die freigesetzten Mengen im Vergleich zu PAK und Ruß nicht die ausschlaggebende Rolle, allerdings erfolgt der Abbau dieser persistenten Verbindungen im Boden erst in sehr viel längeren Zeiträumen als dies bei den PAK der Fall ist und kann daher auch langfristig für das Grundwasser Bedeutung haben.

Rußpartikel gehören mit einem Größenspektrum von 10 bis 0,01 Mikrometer zur Fraktion der feinen und ultrafeinen Partikel. Für die menschliche Gesundheit sind die daher von besonderer Bedeutung. Bereits bei den Konzentrationen, wie sie verkehrsbedingt in deutschen Städten gemessen werden, werden bestehende Grenzwerte immer wieder überschritten. Dokumentierte Gesundheitseffekte kurzzeitig erhöhter Partikelbelastung reichen von vermehrten Krankenhausaufnahmen und Arztbesuchen wegen Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen bis hin zu Veränderungen verschiedener Parameter des Herz-Kreislauf-Systems und der Atemwege. Epidemiologische Studien belegen zudem, dass an Tagen mit erhöhter Partikelkonzentration auch bei Asthmapatienten vermehrt Symptome auftreten.

Viele der an den Rußpartikeln haftenden PAK, wie etwa ihre Leitsubstanz Benz-a-pyren, sind als krebserzeugend eingestuft. Eine kurzzeitig erhöhte Belastung durch Einatmen PAK-behafteter Partikel erhöht aber das Lebenszeitrisiko, an Krebs zu erkranken, allenfalls geringfügig und tritt damit etwa im Vergleich zu einer dauerhaften Belastung aus anderen Quellen wie dem Verkehr oder dem Tabakrauch in den Hintergrund.

Ein weiteres mögliches Risiko für Umwelt und Gesundheit könnte bei dem Großbrand von den Löschmitteln ausgehen, die für die Bekämpfung des Großbrandes verwendet wurden. Im Regelfall sorgen zwar entsprechende Löschwasserrückhaltebecken dafür, dass mit Chemikalien belastetes Löschwasser nicht in die Umwelt gelangt. Sollte dies im Falle eines Großbrandes dieses Ausmaßes nicht gewährleistet sein, besteht das Risiko, dass kontaminiertes Löschwasser in den Boden der nahen Umgebung sickert. Am kritischsten einzustufen wäre in diesem Fall eine Verwendung von Vertretern der Substanzklasse der Perfluortenside (PFT) als Löschzusatz. Erst im Jahr 2001 erfolgte erstmalig der Nachweis verschiedener PFT-Verbindungen im menschlichen Blut, tierexperimentelle Studien und Daten aus dem Arbeitsbereich deuten auf kanzerogene Wirkungen zumindest eines Vertreters dieser Substanzgruppe, dem PFOS, hin. Großbritannien als EU-Mitgliedsstaat hat in 2004 bereits den Vorschlag gemacht, die Verwendung von PFOS einzustellen.

PFT, aber auch andere gängige Tensidverbindungen haben zudem den unangenehmen "Nebeneffekt", dass sie andere brandrelevante Schadstoffe wie etwa die erwähnten PAK leichter löslich machen. Diese könnten dadurch in tiefere Bodenhorizonte transportiert werden und damit langfristig eine Gefahr für das Grundwasser darstellen.

Weiterführende Informationen:

Gesundheitsrisiken durch Feinstäube:
www.gsf.de/neu/Aktuelles/Zeitschriften/Aerosole/58-63_B12.pdf

Aktuelle Risikobewertung von Perfluortensiden:
www.bmu.bund.de/files/chemikalien/downloads/application/pdf/artikel_perfluortensiden.pdf

Vorschlag von Großbritannien zur Risikominimierung von PFOS und ähnlichen Substanzen:
www.defra.gov.uk/corporate/consult/pfos/ria.pdf

Informationen zu Brandschutz und Brandbekämpfung
www.lfas.bayern.de/technischer_as/arbeitsstaetten_plaetze/arbeitsstaetten/brandsch/brandschutz.pdf

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2005/grossbrand.php
http://www.bmu.bund.de
http://www.defra.gov.uk

Weitere Berichte zu: PAK PFOS Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften