Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

www.forum-wachsen.de ist online

08.12.2005

Bei kleinwüchsigen Kindern wird in Deutschland ein Wachstumshormonmangel zu spät erkannt. Im Durchschnitt kommen die Patienten erst mit zehn Jahren zum Facharzt. Das ist vier bis fünf Jahre später, als es für einen Behandlungsbeginn optimal wäre. Manche kommen sogar erst kurz vor Ende der Pubertät oder danach, wenn eine Therapie nicht mehr erfolgreich sein kann. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Möglicherweise werden Wachstumsstörungen zu spät erkannt und die Überweisung zum Spezialisten erfolgt verzögert weil auf ein Spontanwachstum gehofft wird. Manche Eltern kleinwüchsiger Kinder wissen auch nicht, dass sie ihrem Kind das Schicksal "Kleinwuchs infolge eines Mangels an Wachstumshormon" ersparen können. Eine repräsentative Befragung von Eltern im Mai 2004 hat ergeben, dass 77 % der Befragten keine Therapie für das Krankheitsbild Kleinwuchs kennen. Dabei gibt es große Chancen für Kinder mit einem rechtzeitig erkannten Wachstumshormonmangel, ihre genetisch vorgegebene Zielgröße zu erreichen.

www.forum-wachsen.de, das Online Angebot von "Forum Wachsen" will Eltern und Interessierte umfassend über Wachstumsstörungen, vor allem über den durch Wachstumshormonmangel bedingten Kleinwuchs, informieren. Woran erkennt man Kleinwuchs bei Kindern, was sind mögliche Ursachen und was kann man tun, wenn man einen Kleinwuchs vermutet? Für Ärzte und Studierende der Medizin, die mit dem Thema "Kleinwuchs" bisher nicht konfrontiert wurden, können das Informationsangebot und verschiedene Diagnose-Hilfen erste Unterstützung geben. Denn "Kleinwuchs muss als ernstzunehmende Entwicklungsstörung wahrgenommen werden, damit rechtzeitig diagnostische Maßnahmen eingeleitet werden können und gegebenenfalls die Entscheidung über eine Therapie getroffen werden kann. Die Überweisung zum Spezialisten darf nicht zu lange hinausgezögert werden", sagt Hannes Schmeil, der Sprecher von "Forum Wachsen".

Quelle: GfK Health Care "Wachstumshormon: Befragung Pädiater" Mai 2004

Basis der Teilbefragung von Eltern: n = 1.979 Personen

Yvonne Knittel | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.forum-wachsen.de

Weitere Berichte zu: Wachstumshormonmangel Wachstumsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten