Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Schuppenflechte auf die Gelenke übergreift

08.12.2005


Bochumer Rheumagespräch im RUB-Klinikum Bergmannsheil


Neue Medikamente, schonende Therapien


Neue, gentechnisch hergestellte Medikamente gegen Gelenkentzündungen durch Schuppenflechte, Studienergebnisse zur schonenden Behandlung von Arthrose und Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Gefäßentzündungen stehen auf dem Programm des Bochumer Rheumagesprächs, das die Medizinische Klinik I der RUB in den BG-Kliniken Bergmannsheil (Direktor: Prof. Dr. Harald Klein) am 14. Dezember 2005 (16 bis 18.30 Uhr, Hörsaal I) organisiert. Niedergelassene und Klinikärzte können sich über aktuelle Aspekte rheumatischer Erkrankungen informieren. Veranstalter ist die Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Biologika blockieren Botenstoffe des Immunsystems


An einer Schuppenflechte leiden etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung. Von diesen Betroffenen erkrankt schätzungsweise jeder zehnte auch an einer Gelenkentzündung, der sog. Psoriasisarthritis. In der Regel tritt die Erkrankung zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr auf. Um Gelenkzerstörungen möglichst zu verhindern werden sog. Basistherapeutika wie Methotrexat eingesetzt, die den Entzündungsprozess verlangsamen und im Idealfall sogar aufhalten sollen. Vorgestellt werden auch die neuen, gentechnisch hergestellten Medikamente (Biologika), die gezielt Botenstoffe des Immunsystems blockieren können.

Kritische Diskussion neuer Medikamente

Einen weiteren Schwerpunkt der Fortbildung stellen innovative Therapieprinzipien der Arthrose dar. Da die momentan bei der Arthrosebehandlung eingesetzten Medikamente bei Langzeitbehandlungen u.a. zu gehäuften Magengeschwüren führen, wurde der entzündungshemmende und knorpelverbessernde Effekt von Substanzen untersucht, die direkt in Gelenke gespritzt werden. Die Ergebnisse dieser Studien werden im Rahmen des Bochumer Rheumagesprächs diskutiert.

Rechtzeitig einschreiten - Erblindung verhindern

Kopfschmerzen, Sehstörungen und Kauschmerzen können bei älteren Menschen Ausdruck einer Gefäßentzündung sein, die zu einer Verdickung und Druckschmerzhaftigkeit der Schläfenarterien führt. Diese als Riesenzellarteriitis bezeichnete Erkrankung kann unbehandelt innerhalb kurzer Zeit zur Erblindung führen. Etwa die Hälfte der Betroffenen leiden zusätzlich unter einer sog. Polymyalgia rheumatica, die sich durch innerhalb weniger Tage einsetzende Schmerzen und eine Steifigkeit im Schulter- und Beckengürtelbereich auszeichnet. Typisch für beide Erkrankungen ist das prompte Ansprechen auf Kortisonpräparate, die meist über mindestens zwei Jahre eingenommen werden müssen. Über die Wege zur Diagnose und die Möglichkeiten, die Kortisondosis bei der Behandlung dieser Erkrankungen möglichst niedrig zu halten, können sich Ärzte beim Bochumer Rheumagespräch informieren.

Weitere Informationen

PD Dr. Martin Meyer, Oberarzt der Medizinischen Klinik I, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-0, E-Mail: Martin.Meyer-2@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Arthrose Gefäßentzündung Gelenk Schuppenflechte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops