Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernstes Verfahren der Knochenbruchbehandlung an der Charité

05.10.2001


Innere Fixierung mit Kopfverriegelungsschrauben

Die chirurgische Behandlung von Knochenbrüchen zielt auf die Wiederherstellung der normalen anatomischen Strukturen. Auch bei komplizierten Trümmerbrüchen, bei denen Gelenke beteiligt sind, gelingt dies heute durch Verwendung von Nägeln, Platten und Schauben.
Platten mit vorgestanzten Löchern und Schrauben werden zur Fixierung der beteiligten Knochenbruchstücke schon seit Jahrzehnten verwendet. Dabei werden die Platten an die Knochenoberflächen angelegt und mit Schrauben am Knochen angepresst. Dieses sogenannte Osteosyntheseverfahren hat aber Nachteile: Wegen der unnatürlich starken Kompression der Knochenoberfläche kann es unter der Platte zur Veränderung der Knochenstruktur mit geringerer Festigkeit (Osteoporose) kommen. Dadurch lockern sich nicht selten auch die Schrauben, was wiederum zur Folge hat, dass sich die Position der Bruchstücke verschiebt, was eine erneute Korrektur notwendig macht. Außerdem können Wundheilungsstörungen auftreten, bedingt durch die verringerte Durchblutung der Knochenhaut unter der Platte.
Diese Mängel hat eine internationale Arbeitsgruppe unter der Leitung von Professor Norbert Haas, Direktor der "Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie" der Charité, seit Beginn der 90iger Jahre motiviert, das Verfahren entscheidend zu verbessern. Im Gegensatz zum bisherigen Vorgehen, bei dem die Platte dem Knochen eng anliegt, "schwebt" sie nun in geringem Abstand über dem Knochen und berührt die Knochenoberfläche nicht. Dies wird erreicht durch Verriegelung der Schraubenköpfe in der Platte. Dabei hat der Schraubenkopf ein Außengewinde und im Plattenimplantat sitzt ein Innengewinde. So verblocken sich die Schrauben im Kraftträger. Beim Einbringen der Schraube in den Knochen, wird dieser nicht mehr an die Platte herangezogen, vielmehr liegt die Platte "wie ein Baugerüst vor der Fassade". Platte und Schrauben bilden eine stabile Einheit, wobei die Hauptkraft in der winkelstabilen Verbindung liegt.
Oberarzt Dr. Michael Schütz, der bisher schon mehr als 70 Mal das neue Verfahren verwendet hat, präzisiert:: "Bei der konventionellen Osteosynthese wird die Platte mit der Schraube an den Knochen herangezogen und an ihm fixiert. Der Knochen reagiert auf diesen Druck, die Zugkraft der Schraube lässt nach. Damit ändert die Platte ihre Stabilitätsfunktion. Die winkelstabile Schraube hingegen baut keine Zugkraft auf, sondern wirkt wie ein Bolzen, der etwas trägt oder hält. Die ganze Kraft sammelt sich in der Metall-Metallverbindung. Lockerungen der Schrauben ergeben sich deshalb nur selten und wir beobachten kaum mehr Verschiebungen der Knochentrümmer."
Vorteilhaft wirke sich weiterhin aus, dass die Knochenstruktur unverändert und die Blutversorgung erhalten bleiben. Auch der Operationsvorgang ist vereinfacht, zum Teil kann minimal-invasiv vorgegangen werden.
Schütz sieht die Neuentwicklung (die von der technischen Seite durch die Herstellerfirma Mathys Synthes AG. unterstützt wurde) vor allem auch als sehr bedeutsam an für die gesamte Traumatologie bei alten Menschen mit schlechter Knochenqualität und schlechter Weichteilfunktion.

In der Charité treffen sich am 5. und 6. Oktober die 30 europäischen Arbeitsgruppen, die das neue Verfahren verwenden, aus Deutschland sind neben der Charité in Berlin, Kliniken unter anderem aus Braunschweig, Bremen, Hannover, Köln und Leipzig beteiligt.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber

23.08.2017 | Förderungen Preise

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie