Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernstes Verfahren der Knochenbruchbehandlung an der Charité

05.10.2001


Innere Fixierung mit Kopfverriegelungsschrauben

Die chirurgische Behandlung von Knochenbrüchen zielt auf die Wiederherstellung der normalen anatomischen Strukturen. Auch bei komplizierten Trümmerbrüchen, bei denen Gelenke beteiligt sind, gelingt dies heute durch Verwendung von Nägeln, Platten und Schauben.
Platten mit vorgestanzten Löchern und Schrauben werden zur Fixierung der beteiligten Knochenbruchstücke schon seit Jahrzehnten verwendet. Dabei werden die Platten an die Knochenoberflächen angelegt und mit Schrauben am Knochen angepresst. Dieses sogenannte Osteosyntheseverfahren hat aber Nachteile: Wegen der unnatürlich starken Kompression der Knochenoberfläche kann es unter der Platte zur Veränderung der Knochenstruktur mit geringerer Festigkeit (Osteoporose) kommen. Dadurch lockern sich nicht selten auch die Schrauben, was wiederum zur Folge hat, dass sich die Position der Bruchstücke verschiebt, was eine erneute Korrektur notwendig macht. Außerdem können Wundheilungsstörungen auftreten, bedingt durch die verringerte Durchblutung der Knochenhaut unter der Platte.
Diese Mängel hat eine internationale Arbeitsgruppe unter der Leitung von Professor Norbert Haas, Direktor der "Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie" der Charité, seit Beginn der 90iger Jahre motiviert, das Verfahren entscheidend zu verbessern. Im Gegensatz zum bisherigen Vorgehen, bei dem die Platte dem Knochen eng anliegt, "schwebt" sie nun in geringem Abstand über dem Knochen und berührt die Knochenoberfläche nicht. Dies wird erreicht durch Verriegelung der Schraubenköpfe in der Platte. Dabei hat der Schraubenkopf ein Außengewinde und im Plattenimplantat sitzt ein Innengewinde. So verblocken sich die Schrauben im Kraftträger. Beim Einbringen der Schraube in den Knochen, wird dieser nicht mehr an die Platte herangezogen, vielmehr liegt die Platte "wie ein Baugerüst vor der Fassade". Platte und Schrauben bilden eine stabile Einheit, wobei die Hauptkraft in der winkelstabilen Verbindung liegt.
Oberarzt Dr. Michael Schütz, der bisher schon mehr als 70 Mal das neue Verfahren verwendet hat, präzisiert:: "Bei der konventionellen Osteosynthese wird die Platte mit der Schraube an den Knochen herangezogen und an ihm fixiert. Der Knochen reagiert auf diesen Druck, die Zugkraft der Schraube lässt nach. Damit ändert die Platte ihre Stabilitätsfunktion. Die winkelstabile Schraube hingegen baut keine Zugkraft auf, sondern wirkt wie ein Bolzen, der etwas trägt oder hält. Die ganze Kraft sammelt sich in der Metall-Metallverbindung. Lockerungen der Schrauben ergeben sich deshalb nur selten und wir beobachten kaum mehr Verschiebungen der Knochentrümmer."
Vorteilhaft wirke sich weiterhin aus, dass die Knochenstruktur unverändert und die Blutversorgung erhalten bleiben. Auch der Operationsvorgang ist vereinfacht, zum Teil kann minimal-invasiv vorgegangen werden.
Schütz sieht die Neuentwicklung (die von der technischen Seite durch die Herstellerfirma Mathys Synthes AG. unterstützt wurde) vor allem auch als sehr bedeutsam an für die gesamte Traumatologie bei alten Menschen mit schlechter Knochenqualität und schlechter Weichteilfunktion.

In der Charité treffen sich am 5. und 6. Oktober die 30 europäischen Arbeitsgruppen, die das neue Verfahren verwenden, aus Deutschland sind neben der Charité in Berlin, Kliniken unter anderem aus Braunschweig, Bremen, Hannover, Köln und Leipzig beteiligt.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie