Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Würde zu Hause sterben

07.12.2005


Universitätsklinikum Heidelberg schließt mit drei Krankenkassen einen Vertrag zur Integrierten palliativmedizinischen Versorgung krebskranker Patienten



Als erstes Universitätsklinikum in Deutschland bietet das Universitätsklinikum Heidelberg Patienten, die an einer Krebserkrankung im Spätstadium leiden und in einem Umkreis von 150 Kilometern wohnen, eine ambulante palliativmedizinische Versorgung in ihrem häuslichen Umfeld an. Dafür hat das Klinikum zum 1. Dezember 2005 einen Vertrag mit der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK), der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) und der Technikerkrankenkasse (TK) geschlossen. Den drei Krankenkassen gehören 60 bis 70 Prozent der gesetzlich Versicherten in Deutschland an.

... mehr zu:
»AOK »DAK »Schmerzzentrum


Patienten, die an einer unheilbaren Krebserkrankung leiden, benötigen im letzten Stadium ihrer Erkrankung eine besondere medizinische Betreuung. Meist haben sie den Wunsch, ihre letzten Lebenswochen schmerzfrei zu Hause im Kreis ihrer Angehörigen zu verbringen. Eine zufrieden stellende ambulante palliativmedizinische Versorgung scheitert in Deutschland jedoch meist an den scheinbar unüberwindbaren Strukturen zwischen den Kliniken und dem niedergelassenen Bereich.

Modellprojekt soll Versorgungsdefizite schließen helfen

Mit der gesetzlich abgesicherten "integrierten Versorgung" hat der Gesetzgeber die Grundlage dafür geschaffen, dass diese Versorgungslücke durch den ambulanten Einsatz von Klinikspezialisten im Verbund mit den niedergelassenen Ärzten geschlossen werden kann.

"Gemeinsam mit den Kostenträgern im Gesundheitswesen ist das Universitätsklinikum Heidelberg neue Wege gegangen", erklärte Professor Dr. Eike Martin, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg bei einer Pressekonferenz am 7. Dezember 2005 in Heidelberg. "Wir gehen davon aus, dass dieses Projekt Vorbildcharakter hat und dazu beiträgt, dass die gravierenden Defizite in der palliativmedizinischen Versorgung in Deutschland behoben werden." Das Modellprojekt ist zunächst bis Ende 2006 vertraglich vereinbart. Professor Martin kündigte zudem an, dass das Universitätsklinikum Heidelberg die Einrichtung einer Palliativstation plane, die die ambulante Versorgung ergänzt.

Durch die intensive ambulante Betreuung sollen Einweisungen der Patienten in die Klinik vermieden werden, die von ihnen meist nicht gewünscht sind und oft mit hohen Kosten für die Krankenkassen verbunden sind. Ähnliche Verträge hat die DAK bereits seit Januar 2005 mit dem Hegau-Klinikum in Singen und die AOK Sachsen mit dem St. Joseph Stift in Dresden geschlossen.

Patienten regulieren Schmerzpumpe nach Bedarf

Das Ärzteteam des Heidelberger Zentrums für Schmerztherapie und Palliativmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg unter der Leitung von Professor Dr. Hubert-Josef Bardenheuer betreut gemeinsam mit niedergelassenen Kollegen derzeit 13 schwerkranke Patienten - von Kindern bis über 80jährigen Patienten - in ihrer häuslichen Umgebung und steht dafür rund um die Uhr zur Verfügung. Es wird damit gerechnet, dass künftig mehr als 100 Patienten pro Jahr zu Hause versorgt werden. Im Vordergrund steht die Behandlung der Patienten mit Schmerzpumpen, über die sie die Dosierung des Schmerzmittels selbst anpassen können.

"Im Heidelberger Schmerzzentrum stellen wir zunächst den Patienten ambulant auf die Behandlung mit Morphinpräparaten über eine Schmerzpumpe ein", berichtete Professor Bardenheuer. Danach wird die Betreuung zu Hause fortgesetzt. Auf elektronischem Wege werden die vom Patienten sich selbst zugeführten Schmerzmitteldosen regelmäßig überwacht.

Der Bereitschaftsdienst des Schmerzzentrums kann die Hausärzte jederzeit beraten oder sucht, wenn erforderlich, selbst den Patienten auf. Hausarzt sowie Pflegedienste bilden mit dem Schmerzzentrum das ambulante Betreuungsteam. Die meisten Hausärzte würden nur selten Patienten im Endstadium ihrer Erkrankung versorgen, so Professor Bardenheuer. Zudem ließen sich schwere Tumorschmerzen oft nur durch selten eingesetzte Kombinationen von Medikamenten behandeln. Wichtige Ergänzung des ambulanten Notfall-Hintergrunddienstes sind die Intensiv-Schulungskurse für Hausärzte, die das Heidelberger Schmerzzentrum regelmäßig anbietet.

"Die palliativmedizinische Betreuung umfasst jedoch nicht nur medizinische Maßnahmen", sagte Professor Bardenheuer. Er wies darauf hin, dass die Patienten, deren Lebenserwartung im Durchschnitt bei ca. 30 Tagen liege, auch eine psychisch und spirituell Unterstützung erfahren müssten.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: AOK DAK Schmerzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise