Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomanipulationen und Nanomaschinen für die Medizin

02.12.2005


Rund zehn Prozent der von der DFG für die vierjährige Verlängerung des SFB 486 bewilligten 8,3 Millionen Euro fließen an zwei Augsburger Teilprojekte.



Die Augsburger Teilprojekte des Sonderforschungsbereichs "Manipulation von Materie auf der Nanometerskala" (SFB 486) sind für weitere vier Jahre gesichert. Von den 8,3 Millionen Euro, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) jetzt für die vierjährige Fortführung dieses im Jahr 2000 eingerichteten und mittlerweile auf seinem Gebiet weltweit als führend anerkannten Sonderforschungsbereichs bewilligt hat, entfallen 0,8 Millionen Euro auf die beiden Projekte der Augsburger Physiker Prof. Dr. Peter Hänggi (Lehrstuhl für Theoretische Physik I) und Prof. Dr. Achim Wixforth (Lehrstuhl für Experimentalphysik I).

... mehr zu:
»Nanomaschine »Physik »Teilprojekt


Nanotechnologie und Nanowissenschaften stehen mehr denn je im Brennpunkt spannender Problemstellungen der supramolekularen Chemie, der Festkörperphysik und der physikalischen Biologie. Im SFB 486, bei dem die Ludwig-Maximilians-Universität München federführend ist, erforschen Physiker, Chemiker, Biophysiker und Biochemiker der beiden Münchner Universitäten, der Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Augsburg in einem Verbund von insgesamt 19 Teilprojekten die elektro-mechanische und elektro-optische Steuerung von nanoskopischen Systemen. Zwei dieser Teilprojekte werden am Institut für Physik der Universität Augsburg von den Arbeitsgruppen Hänggi und Wixforth bearbeitet.

Nervensignale, Virenwanderwege in Zellen und Nano-Fabriken

In der zurückliegenden Förderperiode sind den beteiligten Wissenschaftlern herausragende Entdeckungen und Fortschritte gelungen. An erster Stelle ist hier die aktive Kontrolle der neuronalen Signalverarbeitung durch gezielte Manipulationen an Ionenkanälen zu nennen. In den kommenden vier Jahren wird sich zum einen Hänggis Arbeitsgruppe nun verstärkt der Frage widmen, wie Viren - etwa das HIV-Virus - in Zellen eindringen und zum Zellkern weiterwandern, und man wird versuchen, die Rolle von seltenen Fluktuationen in Nanomaschinen besser verstehen zu lernen. In einem gemeinsamen Projekt werden die Theoretiker um Hänggi und die Experimentalphysiker am Lehrstuhl Wixforth zum anderen mittels "planer Fluidik" auf strukturierten Chipoberflächen den gezielten Transport von Biomolekülen und anderen Makromolekülen studieren mit dem Ziel, diesen Transport manipulieren zu können. "Wir wollen", erläutert Wixforth, "die Funktionsweise der im Zellinneren aktiven Motorproteine verstehen lernen, um sie dann für den gerichteten Transport nanoskaliger Halbleiter-Bausteine in mikroskopisch kleinen ’Fabriken’ gezielt einsetzen zu können. Konkret streben wir in diesem Projekt die hierfür erforderliche optimale Mischung von Reagenzien in winzigen Volumina an, die etwa einem durch 1.000.000.000.000.000 - das ist eine Milliarde mal eine Million - geteilten Liter entsprechen." Zugleich soll dabei das Verständnis mikrofluidisch induzierter Prozesse bei der Blutgerinnung vorangebracht werden, die u. a. zur Arteriosklerose führen. Und schließlich wird die Realisierung optisch geschalteter molekularer Ventile und maßgeschneiderter Nanotransporter für Pharmaka angestrebt.

"Von der transdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Physikern, Chemikern, Medizinern und Biologen, die sich in diesem SFB 468 aus ihrer jeweiligen Fachkenntnis heraus auf gemeinsame Fragestellungen konzentrieren, versprechen wir uns auch in den kommenden vier Jahren spannende neue Entdeckungen", meint Hänggi.

ANSPRECHPARTNER:

Prof. Dr. Peter Hänggi
Lehrstuhl für Theoretische Physik I,
Telefon 0821/598-3250
peter.haenggi@physik.uni-augsburg.de

Prof. Dr. Achim Wixforth
Lehrstuhl für Experimentalphysik I,
Telefon 0821/598-3301
achim.wixforth@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/
http://www.physik.uni-augsburg.de/theo1
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp1

Weitere Berichte zu: Nanomaschine Physik Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten