Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerzpatienten unzureichend versorgt

04.10.2001


(Berlin) Kopfschmerzpatienten sind in Deutschland immer noch nicht angemessen versorgt. Therapie-Empfehlungen werden nur ungenügend umgesetzt, kritisieren Experten auf dem Deutschen Schmerzkongress in Berlin.

Kopfschmerzen führen seit den 90er Jahren die Liste der "häufigsten Beschwerden" in der Bevölkerung an. 1975 rangierten sie noch auf Rang 3 - nach "Müdigkeit" und "Rücken-schmerzen". Mittlerweile geben 67,3 Prozent der Bevölkerung an, dass sie Kopfschmerzen haben, jeder Zehnte berichtet, dass er unter "erheblichen" oder "starken" Schmerzen leidet. Die Häufigkeit von Rückenschmerzen ist hingegen mit 61,9 Prozent nahezu unverändert.

"Diese Ergebnisse zeigen", erklärt Professor Gunther Haag, Präsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, "dass Kopfschmerzen ein großes gesundheits-politisches und vor allem auch volkswirtschaftliches Problem darstellen. Die Kosten durch Fehltage am Arbeitsplatz und eingeschränkte Produktivität betragen zusammen über acht Milliarden Mark. "Ein erheblicher Teil dieser indirekten Kosten wird durch unzureichende und falsche Therapien verursacht", so Haag weiter. Kopfschmerzen würden von vielen Ärzten, aber auch in der Öffentlichkeit nicht ernst genommen.

So stimmen etwa drei Viertel der ärztlichen Verordnungen nicht mit den Therapie-Empfehlungen der Experten überein. Dies belegt eine Untersuchung der DMKG im Jahr 1999.

Dass sich daran nur wenig geändert hat, bestätigen aktuelle Daten aus diesem Jahr: Die Hälfte der Migränepatienten, die sich in ärztlicher Behandlung befinden, erhalten freiver-käufliche Analgetika, die allerdings nur bei leichten Attacken wirksam sind. Nur 14 Prozent bekommen Triptane verordnet.

Demgegenüber nehmen 36 Prozent der Betroffenen nach wie vor so genannte Ergotamine, ältere Migräne-Mittel, die aufgrund ihres Wirkungs- und Nebenwirkungsprofils von der DMKG nur noch in bestimmten Fällen empfohlen werden. Damit sind Migräne-Patienten in Deutschland deutlich schlechter versorgt als ihre Leidensgenossen in anderen EU-Ländern. Skandinavische Ärzte verordnen sechs mal mehr Triptane als ihre deutschen Kollegen.

Da ohnehin nur die Hälfte der Migräne-Patienten zum Arzt geht, bedeutet dies, bezogen auf die Gesamtzahl aller Betroffenen, dass schätzungsweise 75 Prozent freiverkäufliche Analgetika nehmen, 18 Prozent werden mit Ergotaminen und nur sieben Prozent mit Triptanen behandelt. Die DMKG geht jedoch davon aus, dass mindestens zehn Prozent aller Migränepatienten, also rund eine Million in Deutschland, aufgrund der Schwere ihrer Erkrankung zwingend mit Triptanen behandelt werden müssten. "Leider werden unsere Therapie-Empfehlungen von den Ärzten jedoch nur ungenügend umgesetzt", klagt Haag.

Ein wesentlicher Grund dafür liegt in der Gesundheitspolitik. Zwar wurde der Kollektivregress für Ärzte bei Überschreitung des Arzneimittelbudgets abgeschafft. Erhalten blieben jedoch die individuellen Budgets, die sich an "Richtgrößen" für einzelne Fachgruppen orientieren. "Darum dürfte sich an der Zurückhaltung der Ärzte bei der Triptan-Verordnung auch kaum etwas ändern", fürchtet Haag. Seine Prognose: "Auch weiterhin werden Patienten vermutlich an Stelle einer Therapie mit innovativen, hochwirksamen Präparaten weniger wirksame und zum Teil auch stärker mit Nebenwirkungen behaftete Präparate verodnet bekommen.

Für den Kopfschmerzbereich sieht Haag auch keine Einsparungen durch die Bestrebungen des Gesundheitsministeriums, dass Apotheker künftig das jeweils preisgünstigste Präparat eines Wirkstoffes aushändigen sollen. Bei den Triptanen werden ohnehin erst in drei bis vier Jahren Generika zur Verfügung stehen. Und wenn es um einfache Analgetika und andere Migränemittel geht, verordnen die Ärzte bereits heute schon billigere Nachahmerpräparate.

Hinzu kommt, dass sich zahlreiche neue Migränemedikamente in der "Forschungspipeline" befinden. "Neue Erkenntnisse über die grundlegenden Mechanismen dieser komplizierten Kopfschmerzart", so Haag, "eröffnen neue Ansatzpunkte für die Behandlung." So gäbe es zur Zeit neun mögliche Angriffspunkte zur Beeinflussung der Attacken, an denen Forscher intensiv arbeiten. Dazu gehören beispielsweise Versuche, bestimmte "Tore" zu Nervenzellen, so genannte Ionenkanäle, zu beeinflussen. Erforscht wird auch, ob es möglich ist, über eine Modulation von Bindungsstellen für verschiedene Hirnbotenstoffe auf Neuronen, die Stärke und Frequenz der Attacken zu beeinflussen.

Pressestelle Deutscher Schmerzkongress
bis 7.10.
Barbara Ritzert
Tel. 030/314-22800 
ritzert@proscientia.de

Rückfragen an:
Prof. Dr. Gunther Haag
Chefarzt der Elztal Klinik GmbH
Pfauenstraße 6, 79215 Elzach-Oberprechtal
Tel.: 07682-805-113
Handy: 0172-8484817
Fax: 07682-805-135
E-Mail: haagelztalklinik@t-online.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Analgetika DMKG Triptan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics