Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller als jeder Herzschlag

01.12.2005


Neuer Computertomograph überrascht das Fachpublikum mit atemberaubenden Bildern aus dem Inneren des Menschen

Mit dem Somatom Definition hat Siemens das erste Computertomographiesystem der Welt entwickelt, in dem zwei Röntgenstrahler gleichzeitig den Patienten durchleuchten - eine technologische Meisterleistung. Es macht Bilder aus dem Inneren des Körpers in nicht gekannter Geschwindigkeit möglich. Selbst von rasch oder unregelmäßig schlagenden Herzen fertigt der Somatom Definition Bilder in höchster Qualität und Detailgenauigkeit - und dies mit nur der halben Strahlendosis, die bisherige Systeme benötigten. Eine Basis für diesen enormen Fortschritt in der diagnostischen Bildgebung ist die Röntgenröhre Straton, die auch für den Zukunftspreis 2005 nominiert war. Das System wurde jetzt während des Kongresses der Radiological Society of North America (RSNA), dem größten Radiologie-Kongress der Welt, dem Fachpublikum vorgestellt.

Kranke Herzkranzgefäße sind die Todesursache Nummer Eins in Deutschland - fast 150.000 Patienten sterben jedes Jahr daran. Eine frühzeitige Diagnose könnte diesen Personen das Leben retten. Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit und Detailgenauigkeit erlaubt der neue Computertomograph von Siemens hier sicherere und schnellere Diagnosen der Herzkranzgefäße als je zuvor - ganz ohne einen Eingriff. Zum ersten Mal ist es damit möglich, jeden Patienten unabhängig von den individuellen Faktoren wie Größe, Konstitution oder Herzfrequenz mit gleich hoher Qualität zu untersuchen. Manchen Patienten musste bisher beispielsweise ein Medikament zur Senkung der Herzfrequenz (Betablocker) verabreicht werden, damit das schnell oder unregelmäßig schlagende Herz aufgenommen werden konnte.

Der neue CT zeigt feinste anatomische Einzelheiten in bisher unerreichter Klarheit und Detailschärfe - bei gleichzeitiger Verringerung der Strahlendosis um bis zu 50%. "Das neueste CT-System von Siemens liefert besonders wertvolle klinische Daten bei Patienten, die mit akuten Brustkorbschmerzen eingeliefert werden und bei denen der Verdacht auf eine koronare Herzerkrankung besteht", so Dr. Stephan Achenbach, Privatdozent für Kardiologie an der Universität Erlangen.

Die Technologie eignet sich neben der Diagnose von Herz- und Gefäßkrankheiten, in der sie eine neue Ära einleiten wird, für eine Vielzahl von Untersuchungen auch in anderen Fachgebieten wie Onkologie, Neurologie und Akutmedizin. So sind Untersuchungen in der Akutversorgung auch von sehr großen oder adipösen Patienten in sehr kurzer Zeit möglich.

Aufgrund seiner zwei Röntgenröhren hat das System außerdem die Fähigkeit, gleichzeitig Scans mit zwei unterschiedlichen Energiestufen pro Röhre durchzuführen. So kann der Arzt unterschiedliche Informationen aus dem Inneren des Patienten gewinnen - gerade bei Unfallopfern, bei welchen sich der Arzt schnellstmöglich einen detaillierten Überblick über das Ausmaß möglicher innerer Verletzungen machen muss, bedeutet dies einen enormen Informations- und Zeitgewinn. Mit nur einem Scan können auf diese Weise Gewebe und Flüssigkeiten dargestellt und gleichzeitig Gefäße, Knochen und Weichteile aufgenommen und getrennt sichtbar gemacht werden.

"Die schnelle Reaktion weltweit führender Gesundheitseinrichtungen, die das Eintreffen der neuesten diagnostischen Technologie in ihren Instituten kaum erwarten können, bestätigt die führende Rolle, die Siemens in der Entwicklung fortschrittlicher Lösungen inne hat", erläuterte Klaus Kleinfeld, der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG. "Siemens ist der Innovation verpflichtet, und wir investieren weiterhin in Forschung und Entwicklung, die letztlich Zukunftsversprechungen erfüllen wird."

Der erste Somatom Definition wurde im Oktober 2005 an der Universität Erlangen installiert und wird für die technische und klinische Forschung, ebenso wie für die reguläre Patientenversorgung genutzt. "Wir gehen davon aus, dass der Somatom Definition eine wesentliche Rolle selbst in sehr herausfordernden Umgebungen, wie z. B. in der Notaufnahme, spielen wird", sagte Professor Werner Bautz, Direktor des Radiologischen Instituts am Universitätsklinikum Erlangen.

Die nächsten Installationen werden Anfang 2006 im Klinikum Großhadern in München, an der Mayo Clinic in Rochester im US-Bundesstaat Minnesota, an der Cleveland Clinic Foundation in Ohio und am Medical Center der New York University erfolgen.

Der Somatom Definition ist durch die gleichzeitige Nutzung von zwei Röntgenröhren und zwei Detektoren deutlich schneller als jede bestehende CT-Technologie. Bei einer Rotationszeit von 0,33 Sekunden pro Umdrehung kann die EKG-synchronisierte Bildgebung mit einer temporalen Auflösung von 83 ms durchgeführt werden - und dies unabhängig von der Herzfrequenz. Mit einem Durchmesser des Patiententunnels von 78 Zentimetern ist die Öffnung auch noch wesentlich weiter als bei anderen CT-Systemen, so dass auch beleibte Patienten einfach untersucht werden können.

"Siemens hat sich seit langem der Entwicklung von Produkten verschrieben, die die Zukunft der Medizin mitbestimmen werden. Mit dem Somatom Definition definieren wir die Möglichkeiten der CT neu und setzen einen Maßstab, an dem die Branche sich orientieren wird", sagte Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions. "Schon heute spielt die CT bei der Erkennung von Krankheiten eine sehr große Rolle. Mit dem Somatom Definition können Ärzte die CT-Technologie jetzt in neuen Forschungsbereichen einsetzen, noch mehr Patienten von den Vorzügen der CT profitieren lassen sowie Krankheiten früher und kosteneffektiver diagnostizieren."

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Herzfrequenz Herzkranzgefäß Somatom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise