Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinste Gefäße des Gehirns in 3D und hoch aufgelöst

01.12.2005


Die Zwei-Ebenen-Angiographieanlage liefert hochaufgelöste Bilder kleinster Strukturen. Prof. Dr. Michael Knauth mit der neuen Anlage. Foto: ukg


Die 3-dimensionle Rekonstruktion eines angiographischen Datensatzes zeigt ein Aneurysma einer Hinrarterie. Foto: ukg


Hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage mit neuester Technologie für Göttinger Neuroradiologie. Zweites Gerät seiner Art bundesweit.


Kleinste Hirngefäße sowie krankhafte Veränderungen an diesen zu erkennen und häufig auch ohne Operation zu behandeln - das ermöglicht eine neue, hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage möglich. Sie steht seit kurzem in der Abteilung Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth) des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen. Das Gerät ist das zweite seiner Art, das in Deutschland zum Einsatz kommt, und erweitert die Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten der Neuromedizin in Göttingen.

Bislang einmalig in Deutschland: Mit der Angiographieanlage lassen sich auch computer-tomographische Schnittbilder aufnehmen. Damit können die Göttinger Neuroradiologen und Neurochirurgen minimal invasive Behandlungen unmittelbarer und noch genauer überprüfen. Mögliche Komplikationen lassen sich nun früher erfassen und behandeln. Darüber hinaus helfen die Schnittbilder auch den Neurochirurgen bei der Operationsplanung und -durchführung.


"Wir sehen mehr und das noch genauer", sagt Professor Knauth, Direktor der Göttinger Abteilung Neuroradiologie. Kleinste Hirngefäße, die bisher "unsichtbar" waren, macht eine neue Technologie sichtbar. Es ist die so genannte Zwei-Ebenen-Angiographieanlage AXIOM Artis dBA mit DYNA CT der Firma Siemens Medical Solution. Sie liefert hoch aufgelöste Bilder kleinster Strukturen.

Kernstück der neuen Anlage sind spezielle Flachbilddetektoren. Sie ersetzen die bisher übliche Bildverstärkerkette. Dabei wird eine deutlich bessere Bildqualität erreicht: Hirngefäße werden kontrastreicher dargestellt, der Detailerkennbarkeit erhöht.

Genauere Bilder, Fortschritte in der Kathetertechnologie sowie neuartige Mikromaterialien erlauben es, bestimmte Gefäßerkrankungen gezielt ohne Operation zu behandeln. "Krankhafte Veränderungen der Blutgefäße des Gehirns, wie zum Beispiel Einengungen (Stenosen), Aussackungen (Aneurysmen) oder Gefäßmissbildungen können in bisher unerreichter Genauigkeit diagnostiziert und unter bestimmten Voraussetzungen oft auch minimal invasiv behandelt werden", sagt Prof. Knauth.

Bei der minimal invasiven, auch "endovaskulär" genannten Therapie werden die krankhaften Gefäßveränderungen vom Gefäßinneren aus - ohne Operation - mit Hilfe von Mikromaterialien behandelt. Durch die Zwei-Ebenen-Technologie lässt sich die minimal invasive Behandlung aus zwei Richtungen gleichzeitig - also räumlich - verfolgen. Wenn der Neuroradiologe feinste Platinspiralen oder kleine Stents zur Behandlung durch die Adern bis ins Gehirn führen, ist der Blick aus einer zweiten Richtung wichtig. "So kann ich optimal die einzelnen Behandlungsschritte kontrollieren", sagt Prof. Knauth.

Die Abbildungen zeigen ein Beispiel, wie eine Aussackung an einem Hirngefäß (Abb. 1) bzw. eine Einengung einer hirnversorgenden Arterie (Abb. 2) minimal invasiv behandelt werden kann.

Abb.1: Der linke Teil der Abb. (a) zeigt ein Aneurysma (Pfeil) der Hirnstammarterie. Während der Behandlung (b) befindet sich ein Mikrokatheter im Aneurysma, es werden Platinspiralen (weißer Pfeil) in das Aneurysma eingebracht. Am Ende der Behandlung (c) ist das Aneurysma komplett ausgeschaltet (Pfeil).

Abb.2: Der zum Gehirn ziehende Teil der Halsschlagader weist eine hochgradige Einengung auf (a, Pfeil). Nach Einbringung eines Stents (b, Pfeil) und Aufdehnung der Gefäßenge stellt sich wieder ein normaler Gefäßdurchmesser der hirnversorgenden Arterie dar (c, Pfeil).

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Neuroradiologie, Prof. Dr. Michael Knauth
Tel. 0551/39 - 6643, E-Mail: michael.knauth@med.uni-goettingen.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie