Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinste Gefäße des Gehirns in 3D und hoch aufgelöst

01.12.2005


Die Zwei-Ebenen-Angiographieanlage liefert hochaufgelöste Bilder kleinster Strukturen. Prof. Dr. Michael Knauth mit der neuen Anlage. Foto: ukg


Die 3-dimensionle Rekonstruktion eines angiographischen Datensatzes zeigt ein Aneurysma einer Hinrarterie. Foto: ukg


Hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage mit neuester Technologie für Göttinger Neuroradiologie. Zweites Gerät seiner Art bundesweit.


Kleinste Hirngefäße sowie krankhafte Veränderungen an diesen zu erkennen und häufig auch ohne Operation zu behandeln - das ermöglicht eine neue, hochmoderne Zwei-Ebenen-Angiographieanlage möglich. Sie steht seit kurzem in der Abteilung Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Knauth) des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen. Das Gerät ist das zweite seiner Art, das in Deutschland zum Einsatz kommt, und erweitert die Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten der Neuromedizin in Göttingen.

Bislang einmalig in Deutschland: Mit der Angiographieanlage lassen sich auch computer-tomographische Schnittbilder aufnehmen. Damit können die Göttinger Neuroradiologen und Neurochirurgen minimal invasive Behandlungen unmittelbarer und noch genauer überprüfen. Mögliche Komplikationen lassen sich nun früher erfassen und behandeln. Darüber hinaus helfen die Schnittbilder auch den Neurochirurgen bei der Operationsplanung und -durchführung.


"Wir sehen mehr und das noch genauer", sagt Professor Knauth, Direktor der Göttinger Abteilung Neuroradiologie. Kleinste Hirngefäße, die bisher "unsichtbar" waren, macht eine neue Technologie sichtbar. Es ist die so genannte Zwei-Ebenen-Angiographieanlage AXIOM Artis dBA mit DYNA CT der Firma Siemens Medical Solution. Sie liefert hoch aufgelöste Bilder kleinster Strukturen.

Kernstück der neuen Anlage sind spezielle Flachbilddetektoren. Sie ersetzen die bisher übliche Bildverstärkerkette. Dabei wird eine deutlich bessere Bildqualität erreicht: Hirngefäße werden kontrastreicher dargestellt, der Detailerkennbarkeit erhöht.

Genauere Bilder, Fortschritte in der Kathetertechnologie sowie neuartige Mikromaterialien erlauben es, bestimmte Gefäßerkrankungen gezielt ohne Operation zu behandeln. "Krankhafte Veränderungen der Blutgefäße des Gehirns, wie zum Beispiel Einengungen (Stenosen), Aussackungen (Aneurysmen) oder Gefäßmissbildungen können in bisher unerreichter Genauigkeit diagnostiziert und unter bestimmten Voraussetzungen oft auch minimal invasiv behandelt werden", sagt Prof. Knauth.

Bei der minimal invasiven, auch "endovaskulär" genannten Therapie werden die krankhaften Gefäßveränderungen vom Gefäßinneren aus - ohne Operation - mit Hilfe von Mikromaterialien behandelt. Durch die Zwei-Ebenen-Technologie lässt sich die minimal invasive Behandlung aus zwei Richtungen gleichzeitig - also räumlich - verfolgen. Wenn der Neuroradiologe feinste Platinspiralen oder kleine Stents zur Behandlung durch die Adern bis ins Gehirn führen, ist der Blick aus einer zweiten Richtung wichtig. "So kann ich optimal die einzelnen Behandlungsschritte kontrollieren", sagt Prof. Knauth.

Die Abbildungen zeigen ein Beispiel, wie eine Aussackung an einem Hirngefäß (Abb. 1) bzw. eine Einengung einer hirnversorgenden Arterie (Abb. 2) minimal invasiv behandelt werden kann.

Abb.1: Der linke Teil der Abb. (a) zeigt ein Aneurysma (Pfeil) der Hirnstammarterie. Während der Behandlung (b) befindet sich ein Mikrokatheter im Aneurysma, es werden Platinspiralen (weißer Pfeil) in das Aneurysma eingebracht. Am Ende der Behandlung (c) ist das Aneurysma komplett ausgeschaltet (Pfeil).

Abb.2: Der zum Gehirn ziehende Teil der Halsschlagader weist eine hochgradige Einengung auf (a, Pfeil). Nach Einbringung eines Stents (b, Pfeil) und Aufdehnung der Gefäßenge stellt sich wieder ein normaler Gefäßdurchmesser der hirnversorgenden Arterie dar (c, Pfeil).

Weitere Informationen:
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Neuroradiologie, Prof. Dr. Michael Knauth
Tel. 0551/39 - 6643, E-Mail: michael.knauth@med.uni-goettingen.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics