Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekommt der Jo-Jo-Effekt mit MCT sein Fett weg?

02.10.2001


Studien verstärken die Vermutung, dass MCT-Fette den gefürchteten Rückgang des Ruheumsatzes bei einer Reduktionsdiät verhindern Eine Reduktionsdiät, die Fett in Form von MCT (mittelkettige Triglyceride) enthält, führt offensichtlich nicht zu dem gefürchteten Jojo-Effekt, stellt heute die Ernährungswissenschaftlerin Birgit Junghans vom Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) in Bad Aachen fest. Die Prager MCT-Studie die Dozent Dr. med. Vojtech Hainer von der vierten Inneren Klinik der Medizinischen Fakultät der Universität Prag durchführte (Cus. Lék. ces., 133, 1994. No. 12. p. 373-375.), brachte dieses erstaunliche Ergebnis. Die 30 Probanden, die eine Reduktionsdiät (very low calory diet) mit 380 Kilokalorien täglich und zusätzlich 15 Millilitern MCT-Öl mit einem Energiegehalt von 125 Kilokalorien erhielten, nahmen in gleichem Umfang ab wie die Teilnehmer der Gruppe, die ebenfalls die Reduktionsdiät durchführten, jedoch kein zusätzliches MCT erhielten. Trotz der höheren Energieaufnahme von 125 Kilokalorien durch das MCT-Öl ging der Energieverbrauch im Ruhezustand im Gegensatz zu der Gruppe ohne Öl-Einnahme nicht zurück! Dies weist darauf hin, dass der gefürchtete Jo-Jo-Effekt durch Reduktionsdiäten nicht eintreten kann, wenn das aufgenommene Fett mittelkettige Fettsäuren enthält. Der Jo-Jo-Effekt beruht darauf, dass der Organismus bei einer reduzierten Kalorienzufuhr im Rahmen einer Reduktionsdiät seinen Energiebedarf zur Aufrechterhaltung der physiologischen Funktionen reduziert. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass sich der Körper "Notzeiten" anpasst und daran gewöhnt, mit wenig Energie auszukommen. Steigt die Nahrungsaufnahme nach Beendigung der Reduktionsdiät, bleibt der Ruheumsatz trotzdem niedrig und erreicht nicht wieder die Werte vor der Reduktionsdiät. Dies führt unweigerlich zur Gewichtszunahme, wenn gleichviel Energie wie vor der Reduktionsdiät aufgenommen wird. Die folgende Tabelle verdeutlicht an einem Beispiel, dass nach einer Reduktionsdiät ohne MCT-Fette ein Energieüberschuss entsteht, obwohl die Energiezufuhr und körperliche Aktivität unverändert sind.

Für diese Menschen führt eine Diät häufig zum Einstieg in eine endlose und aussichtslose Diätkarriere, so Junghans, die von Anrufern berichtet, die selbst bei einer Kalorienzufuhr von 1200 Kilokalorien täglich und einer konsequenten Fetteinschränkung kein Gramm Gewicht verlieren. Unter Verwendung von MCT-Fetten dagegen sinkt der Grundumsatz während der Diät nicht ab. MCT bieten der Studie zufolge erstmals eine Möglichkeit, den Jo-Jo-Effekt zu verhindern. Eine Reduktionsdiät, bei der übliche Fette - auch hochwertige Öle wie Olivenöl und Rapsöl - durch MCT-haltige Margarinen, Salatöle und Brotaufstriche ausgetauscht werden und die sonst reichlich Kohlenhydrate und Ballaststoffe liefert, ist auf lange Sicht erfolgversprechend. Das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik bietet auf seiner Homepage Informationen über die Pressekonferenzen des Instituts zum Thema MCT sowie Weiteres zu verschiedensten Themen der Ernährungsmedizin.

Der ernährungsmedizinische Beratungsdienst des DIET beantwortet die Fragen der Anrufer kostenlos an allen Werktagen in der Zeit von 9:00 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer 0241/4450230 und von 14.00 bis 17.30 Uhr unter der Nummer 0241 - 4450600

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de

Weitere Berichte zu: MCT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten