Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunstherz "Heartmate II" rettet Leben

29.11.2005


Bereits 19 Patienten an der MHH damit ausgerüstet / MINI-Maschine jetzt zertifiziert



Die Herztransplantation ist nach wie vor die effektivste Therapie eines Herzversagens. Doch seit der Jahrtausendwende hat sich die Zahl der Patienten in Deutschland verdoppelt, die auf ein neues Herz warten müssen. Die Zahl der Herztransplantationen ist in den vergangenen fünf Jahren aber konstant geblieben, weil Spender fehlen. Nur noch Patienten die bereits auf der Intensivstation behandelt werden haben eine Chance auf ein neues Herz. Selbst für sie kommt die Transplantation häufig nicht mehr rechtzeitig. Daher müssen Mediziner auf den Einsatz von "Kunstherzen" zurückgreifen. Jetzt wurde das neue Kunstherzsystem Heartmate II in Europa zugelassen - übersetzt heißt Heartmate "Herzkumpel". "Es sichert Menschen mit einer Herzschwäche das langfristige Überleben bei normalen Alltagsbelastungen", sagt Privatdozent Dr. Martin Strüber, Leiter des Bereichs Transplantation der MHH-Abteilung Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie. "Wir sind einerseits froh, dass wir das System haben", ergänzt Professor Dr. Axel Haverich, Direktor der MHH-Abteilung Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, "andererseits bedrückt uns aber, dass es nicht mehr Organspender gibt."



Heartmate II wird bei den Patienten eingesetzt, die an einer akuten Herzschwäche leiden, aber keine Chance auf eine Transplantation haben. Im vergangenen Jahr konnten bei 26 Herztransplantationen in Hannover nur zwei Patienten von der Warteliste berücksichtigt werden, für 24 weitere Hochrisikopatienten war die sofortige Transplantation die letzte Rettungsmöglichkeit.

Und so funktioniert das Kunstherz: Mit Hilfe eines kleinen Propellers pumpt die implantierte, 350 Gramm schwere Mini-Maschine das Blut kontinuierlich aus der linken Herzkammer in die Körperschlagader und entlastet somit das Herz. Die Steuerelektronik tragen die Patienten an einem Gürtel in einem kleinen Kästchen außerhalb des Körpers. Die jeweils zwei 12-Volt-Akkus, die zur Stromversorgung nötig sind, können die Patienten in einem Schultergurt mit sich führen.

Knapp zwei Jahre testeten Herzchirurgen in den USA und in drei Transplantationszentren Europas, ob "Heartmate II" europaweit zugelassen werden kann. Die Abteilung Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der MHH ist das einzige Zentrum in Deutschland, das sich an der Studie beteiligte. Deren Chirurgen haben seitdem bei 19 Menschen Heartmate II implantiert. Seit dem Frühjahr bilden sie auch Kollegen aus anderen europäischen Kliniken weiter. "Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Heartmate II gemacht", unterstreicht Dr. Strüber: "Das Gerät funktioniert zuverlässig, nach dem Einsetzen treten deutlich weniger Komplikationen auf, wie es beispielsweise bei dem Vorgängermodell der Fall war."

Der wesentliche Fortschritt liegt darin, dass Patienten nun zu Hause mit diesem Gerät leben können. Zwar sind sie an eine Stromversorgung in Form von Akkus gebunden, können sich jedoch körperlich gut belasten und teilweise ihre Berufstätigkeit wieder aufnehmen.

Und auch die Patienten sind zufrieden "Die MHH hat mir das Leben gerettet", sagt Peter Schwertfeger. Der 67-Jährige hat vor eineinhalb Jahren von Dr. Strüber in einer gut zweistündigen Operation das Kunstherz implantiert bekommen. "Vorher konnte ich wegen einer Herzschwäche fast gar nichts mehr machen", erinnert sich Schwertfeger. Jetzt kann er regelmäßig in seinem Garten arbeiten. Mit seinen zwölf Akkus ist er bis zu 36 Stunden unabhängig von einer permanenten Stromversorgung. In den USA laufen Studien, mit dem Ziel, bei Patienten, die für eine Herztransplantation aus medizinischen Gründen nicht geeignet sind, das Kunstherz anstelle einer Transplantation einzusetzen.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE