Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Selektiven Mutismus: Wenn Kinder plötzlich schweigen

28.11.2005


Marvin ist ein neugieriges, aufgewecktes Kind. Doch im Kindergarten versteckte er sich plötzlich nur noch hinter seinem Kuschelkissen, hockte stundenlang auf einem Stuhl und sagte kein einziges Wort. Nur mit seinen Eltern und den beiden Schwestern sprach der Dreijährige ganz unbefangen - sobald die Großeltern oder gar Fremde den Raum betraten, zog sich Marvin völlig zurück. Auch der Kinderarzt wusste keinen Rat, hielt das Verhalten für eine Trotzphase. Eine Phase, die allerdings kein Ende nahm. Über das Internet wurde die Familie schließlich auf das Sprachtherapeutische Ambulatorium an der Universität Dortmund aufmerksam. Hier erkannte man, dass der kleine Junge unter Selektivem Mutismus leidet.

... mehr zu:
»Ambulatorium »Mutismus

"Eins, zwei, drei ?" Leise zählt der heute fünfjährige Marvin die leckeren Schokokugeln, die ihm ein "Zauberer" in einem Rollenspiel schenkt. Noch vor einem Jahr hätte er wie versteinert in der Ecke gestanden und keinen Ton von sich gegeben. Mit einer Handpuppe hat Prof. Nitza Katz-Bernstein Kontakt zu dem Jungen aufgenommen. "Engelsgeduld und Phantasie sind dabei nötig", weiß die Leiterin des Ambulatoriums. Etwa eines von 1.000 Kindern sei von der ungewöhnlichen Kommunikations- und Angststörung betroffen. Doch die Zahl steige, vor allem bei Migranten- und verwahrlosten Kindern, so Katz-Bernstein.

Seit anderthalb Jahren kommt Marvin einmal pro Woche zur Sprachtherapie. Bereits nach 20 Wochen gelang es, dass sich der Junge ganz normal mit der Therapeutin Kerstin Bahrfeck-Wichitill unterhielt. Das Eis wurde gebrochen durch "Schnecki", eine kleine Handpuppe, die anfangs genauso unsicher war und sich in ihr Schneckenhaus zurückzog. Heute sind die beiden dicke Freunde. Marvin selbst nimmt die Therapie wie einen Besuch wahr. "Ich fahre zu Schnecki", sagt er zu seinen Schwestern. "Und wenn die Stunde einmal ausfällt, ist das schon fast eine kleine Katastrophe", erzählt seine Mutter. Sie ist froh, dass ihr Kind den Kreis seiner Vertrauten langsam erweitert. "Er war wie eine Wachsfigur, hat nie geschrieen oder geweint. Es war schlimm, das mit anzusehen."


Das Sprachtherapeutische Ambulatorium gehört zum Zentrum für Beratung und Therapie der Fakultät Rehabilitationswissenschaften. Es ist zugleich eine spezialisierte Forschungsstelle - im Bezug auf Mutismus auf diese Art einmalig an einer Universität im deutschsprachigen Raum. Hier werden neue Therapieformen entwickelt. Studierende können diese durch einen Einwegspiegel beobachten und lernen dadurch viel über seltene Phänomene. Zu einigen von ihnen hat Marvin bereits Kontakte geknüpft. Heute testet er zum Beispiel mit Susanne, wer am längsten still sein kann. Susanne verliert, denn sie muss plötzlich lachen.

30 Kinder kommen regelmäßig zur Therapie, davon sechs mutistische. Die Warteliste ist lang und deshalb versuchen die Dortmunder Expertinnen, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Sie bieten Informationsabende für Lehrer und Eltern an. Dabei wird erklärt, wie man schweigende Kinder verstehen und unterstützen kann. Denn oftmals würde Mutismus nicht erkannt oder Eltern und Lehrer gäben zu früh auf. Mindestens anderthalb Jahre dauere eine behutsame Therapie, die Erfolgsquote liege bei fast 80 Prozent, so Katz-Bernstein: "Ohne Therapie wird ein Stück Sozialisation verpasst, das nicht nachgeholt werden kann. Aus den stillen Kindern entwickeln sich verschlossene, schweigsame Menschen." Manche sprechen bis ins Erwachsenenalter hinein kein einziges Wort.

Herausforderung und zugleich Chance ist für Marvin die Einschulung im nächsten Jahr. Die Sprachtherapie bereitet ihn schon jetzt spielerisch darauf vor. Seine Kindergartengruppe hat akzeptiert, dass Marvin nur selten mit anderen spricht, und wenn, dann in einem Geheimversteck. Doch in der Schule ist ein Neuanfang möglich, denn dort kennen ihn die anderen nicht als schweigendes Kind. Mit Unterstützung des Ambulatoriums wird Marvin vielleicht ein Schüler sein, der einfach nur etwas ruhiger ist als die anderen. Schon jetzt ist er verständlicherweise stolz darauf, wenn es ihm gelingt, allein beim Bäcker Brötchen zu kaufen.

Weitere Informationen:
Mu|tismus [zu lat. mutus = stumm, schweigend, ohne Sprache] ist eine seelisch bedingte Stummheit. Die Betroffenen kommunizieren nur noch mit bestimmten Personen oder in speziellen Situationen. Auch Geräusche wie Niesen werden teilweise unterdrückt.

Für dieses Verhalten gibt es laut Prof. Nitza Katz-Bernstein unterschiedliche Ursachen:
1. Trennungsängste (i.d.R. von der Mutter) beim Übergang in den Kindergarten oder die Schule
2. die Angst vor der eigenen Stimme und ihrem Klang
3. ein Trauma, z.B. nach einem Unfall oder einer Gewalterfahrung
4. eine Trotzreaktion (selten)

Neu erschienen:
Nitza Katz-Bernstein: Selektiver Mutismus bei Kindern. Erscheinungsbilder, Diagnostik, Therapie. ISBN: 3-497-01754-X

Kontakt:
Prof. Nitza Katz-Bernstein und Dr. Katja Subellok, Sprachtherapeutisches Ambulatorium im Zentrum für Beratung und Therapie der Universität Dortmund, E-Mail: spramb@pop.uni-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.mutismus.de
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Ambulatorium Mutismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise