Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantat verhindert Schlaganfall und Migräne-Attacken

28.11.2005


Gerade bei jungen Menschen ist die Ursache eines Schlaganfalles oft keine Gefäßkrankheit sondern ein angeborener Herzfehler, ein so genanntes "offenes Foramen ovale". Der kathetergestützte Verschluss dieser Öffnung durch ein Schirmchen verhindert einen erneuten Schlaganfall und kann bei manchen Migräne-Patienten die Häufigkeit von Attacken reduzieren. Die Medizinische Klinik II des Universitätsklinikums Bonn ist deutschlandweit eines der wenigen Zentren das alle Schirm-Typen anbietet und führte diesen Eingriff bereits bei 130 Patienten erfolgreich durch. Kürzlich setzten die Bonner Ärzte erstmals in Nordrhein Westfalen einen neuen Implantat-Typ ein.



Das Foramen ovale ist ein Relikt aus unserer Zeit als Embryo. Denn vor der Geburt übernimmt der Mutterkuchen die Sauerstoffversorgung des Kindes. Das Foramen ovale - ein ovales Ventil zwischen dem rechten und linken Herzvorhof - leitet das Blut an der Lunge vorbei in das linke Herz. Wenn die Lunge nach der Geburt ihre Atemfunktion aufnimmt, verschließt sich diese Öffnung normalerweise im ersten Lebensjahr. Doch bei jedem dritten Menschen bleibt es offen. Meist kein Problem, da der höhere Druck im linken Vorhof dieses Ventil zudrückt.

... mehr zu:
»Foramen »Implantat »Schlaganfall


Doch schon ein starker Husten kann den Druck im rechten Vorhof erhöhen. Das Foramen ovale öffnet sich und der Weg zum linken Herzen ist frei. Vorhandene kleine Blutgerinnsel treten über den Blutstrom in den arteriellen Kreislauf ein. Eine solche paradoxe Mikroembolie kann zu Durchblutungsstörungen im Gehirn und sogar zu einem Schlaganfall führen. "Gerade junge Menschen in einem Alter zwischen 25 und 35 Jahren sind davon betroffen. Ist das Risiko eines erneuten Schlaganfalls hoch, verschließen wir das Foramen ovale mit einem Doppelschirm. Dabei arbeiten wir eng mit der Neurologie unseres Klinikums und zahlreichen umliegenden Krankenhäusern zusammen", sagt Professor Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn.

Die Implantation dauert in der Regel 15 Minuten und kann ohne Vollnarkose durchgeführt werden. Dabei schieben die Bonner Ärzte einen zusammengeklappten Doppelschirm mittels Katheter von der Leiste her zum Herzen. Professor Nickenig und Professor Dr. Gerhard Bauriedel, Oberarzt an der Medizinischen Klinik II, verfügen über eine umfangreiche Erfahrung mit diesem komplikationsarmen Eingriff. Der neue Implantat-Typ "Premere" besteht aus zwei nicht fest miteinander verbundenen Schirmen. Herausgedrückt aus der Katheter-Spitze öffnet sich dessen erster Schirm und fixiert sich mit seinem Metallanker, geformt wie das Rotorblatt eines Hubschraubers, fest am Foramen ovale. Den nur aus Kunststoff bestehenden zweiten Schirm justieren die Bonner Ärzte auf der anderen Seite der Öffnung. "Dieser neue Typ hat zwei entscheidende Vorteile. Er kann individuell der Länge des Kanals im Foramen ovale angepasst werden. Da das Implantat sehr wenig Metall enthält, ist der neue Typ besonders gut geeignet für Patienten mit einer Nickel-Allergie", sagt Professor Bauriedel.

Patienten mit einem offenen Foramen ovale leiden zudem häufiger als die Allgemeinbevölkerung unter Migräne. Denn eine paradoxe Mikroembolie kann auch Migräne-Attacken mit neurologischen Symptomen wie Seh- oder Sprachstörungen auslösen, eine so genannte Migräne mit Aura. "Der Verschluss des Defektes reduziert häufig Anzahl und Stärke der Kopfschmerz-Attacken", sagt Professor Bauriedel. Jeder zweite Migräne-Geplagte könne gänzlich von diesem Leiden erlöst werden.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Gerhard Bauriedel
Oberarzt an der Medizinischen Klinik II
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-6670
E-Mail: gerhard.bauriedel@ukb.uni-bonn.de

Professor Dr. Georg Nickenig
Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-5217
E-Mail: georg.nickenig@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Foramen Implantat Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung