Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baby-Simulator: Ärzte trainieren Säuglingsnotfälle in Göttingen

28.11.2005


Deutschlandweit erster universitärer Kurs für Zwischenfallmanagement in Anästhesie und Notfallmedizin mit dem neuen Säuglingssimulator "SimBaby" in Göttingen: Anästhesisten und Notärzte aus dem Bundesgebiet trainieren den Umgang mit Säuglingsnotfällen.


Das Göttinger "SimBaby" im Einsatz Foto: ukg



Der bundesweit erste universitäre Kursus für Zwischenfallmanagement in Anästhesie und Notfallmedizin mit einem Baby-Simulator findet Ende November 2005 am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen statt. Zwölf Anästhesisten und Notärzte trainieren an der neuen, interaktiven Baby-Simulationspuppe "SimBaby" medizinische Notfälle mit Säuglingen. Veranstalter ist das Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin (ZARI).



Nur etwa zwei von hundert Operationen mit Narkose werden an kleinen Kindern durchgeführt. Die Erfahrungen von Anästhesisten und Notärzten im Umgang mit Säuglingsnotfällen und -narkosen sind daher häufig gering. Kenntnisse über den erwachsenen Patienten lassen sich nicht einfach auf Säuglinge übertragen: Die kleinen Patienten sind anders proportioniert, Medikamente müssen anders dosiert werden. Zudem neigen Säuglinge zu sehr speziellen Notfällen. "Man kann einem Patienten nicht zumuten, dass an ihm Notfälle geübt werden. Deshalb sind die Simulatoren so wichtig. Jeder approbierte Arzt sollte regelmäßig lebensbedrohliche Fälle an Simulatoren trainieren", sagt Prof. Dr. Bernhard Graf, Direktor der Abteilung Anaesthesiologie I des Bereichs Humanmedizin Göttingen. Graf hat das 35.000 Euro teure SimBaby an das Universitätsklinikum geholt.

Im ZARI Göttingen trainieren Anästhesisten und Studierende schon seit Jahren Zwischen- und Notfälle an interaktiven Puppen. Drei integrierte Erwachsenensimulatoren namens "Eagle", "SimMan" und "METI" hat das Universitätsklinikum Göttingen bereits im Einsatz. "Das neue "SimBaby" bereichert unsere Göttinger Simulatorenfamilie. Wir haben einen hohen Ausbildungsbedarf und eine große Nachfrage nach unseren Kursen", sagt Dr. Christoph Eich vom ZARI. Bis zu sechs zweitägige Simulationskurse pro Jahr für externe Teilnehmer bietet das Göttinger Lehr- und Simulationszentrum bereits an - neben den laufenden Kursen für die über 3.000 Studierenden der Medizin im Bereich Humanmedizin. "Mit seinen Räumlichkeiten, seiner hochwertigen Ausstattung und vor allem seinem professionellen Team besitzt das Uniklinikum Göttingen eines der größten und innovativsten Simulationszentren Deutschlands", sagt Dr. Eich.

Der Ablauf eines simulierten Szenarios kann etwa so aussehen: Das Team wird zu einem Notfall gerufen. Ein Säugling bekommt schlecht Luft. Eine Trainerin spielt die völlig verzweifelte Mutter. Das Baby wimmert. Jetzt heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Über einen Computer steuert ein zweiter Trainer die Körperfunktionen und die Reaktionen des Babys auf die Maßnahmen des Teams. Der Teamleiter muss jetzt schnelle Entscheidungen treffen und seinen Kollegen klare Anweisungen geben.

Das gesamte Szenario wird gefilmt und aufgezeichnet. Auf dem Computer sind der Zustand des Kindes und die Erfolge der medizinischen Eingriffe gespeichert. Im Anschluss an das Szenario folgt die ausführliche Nachbesprechung: Was ist gut gelaufen, was hätte besser sein können? Hätte eine Kollegin die Mutter beruhigen sollen? Wurde das Kind richtig behandelt?

"Wir kombinieren die medizinische Simulation bewusst mit Rollenspielen, um die Authentizität zu fördern. Zusätzlich bauen wir belastende Störfaktoren ein. Der Simulator steht dann nicht mehr alleine im Mittelpunkt", sagt Dr. Eich. "Das Training im Team schweißt dieses zusammen und schafft Vertrauen untereinander."

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin
Dr. Christoph Eich, DEAA
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39 - 2995
E-Mail: CEich@t-online.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Anaesthesiologie Baby-Simulator ZARI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie