Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Stillen im Informationszeitalter"

02.10.2001


"Stillen im Informationszeitalter" - Die persönliche Beratung bleibt die wichtigste Informationsquelle!

Die erste Oktoberwoche ist die diesjährige Weltstillwoche. Sie steht unter dem Motto "Stillen im Informationszeitalter". Dies gibt der Nationalen Stillkommission am Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) Gelegenheit, auf die Informationsbroschüren und -quellen der Nationalen Stillkommission hinzuweisen und die grundsätzliche Notwendigkeit der rechtzeitigen und sachgerechten Information über das Stillen zu betonen. Die Empfehlung der Nationalen Stillkommission am BgVV ist eindeutig: Alle Kinder sollten nach Möglichkeit gestillt werden - am besten bis zu 6 Monaten ausschließlich und ohne Zufütterung, danach unter Gabe von Beikost solange Mutter und Kind es wollen.

Über Medien wie Presse, Fernsehen, Informationsschriften und Internet stehen heute sehr viel mehr Informationsquellen für stillwillige und stillende Mütter zur Verfügung als früher. Das ist ohne Zweifel hilfreich. Die persönliche und praktische Beratung können diese Informationsquellen aber nur ergänzen, nicht ersetzen, weil es nur im Gespräch möglich ist, auf die besondere Situation einer (werdenden) Mutter einzugehen und Fragen konkret zu beantworten. In der Praxis wird dieser Vorteil des persönlichen Gesprächs leider viel zu wenig genutzt. Die erste, bundesweite Studie zu Stillen und Säuglingsernährung in Deutschland, die das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund 1997/98 durchführte, hat gezeigt, dass die meisten Schwangeren sich nur anhand von schriftlichem Material über das Stillen informieren. Die Nationale Stillkommission appelliert deshalb an alle im Gesundheitsdienst Tätigen, nicht allein auf das breite schriftliche Informationsangebot zu vertrauen, wenn es um die Wahl der optimalen Säuglingsernährung geht, sondern die persönliche Beratung in den Vordergrund zu stellen.

Die Nationale Stillkommission hat Einlegeblätter mit Stillinformationen für den Mutterpass und das Früherkennungsuntersuchungsheft der Kinder verfasst, die sie allen Interessierten in zur Zeit vier Sprachen zur Verfügung stellt. In den vergangenen zwölf Monaten sind jeweils 150.000 der beiden verschiedenen Einlegeblätter versandt worden (überwiegend in deutscher Sprache, aber auch die türkischen, russischen und italienischen Ausgaben finden großen Anklang). Theoretisch müssten daher viele (werdende) Mütter diese Informationen erhalten haben.

Die Nationale Stillkommission appelliert in diesem Zusammenhang an die Ärztinnen und Ärzte in Praxen und Kliniken, diese Informationsblätter persönlich zu überreichen und in den Mutterpass bzw. das Kinderuntersuchungsheft einzulegen. Sie sollten nicht Seite an Seite mit Informationsmaterial über künstliche Säuglingsernährung zur Selbstbedienung in Praxen oder Kliniken ausliegen! Nach §4 Abs. 4 des Säuglingsnahrungswerbegesetzes (BGBl I, S.2846 vom 4.10.1994) ist es Herstellern von Säuglingsanfangs- und Folgenahrung nämlich verboten, kostenlos Materialien und Gegenstände zu verteilen, die mittelbar der Werbung für solche Produkte dienen. Das gilt auch für das "Verteilen" über Ärzte, Hebammen und Pflegepersonal. Auf diese gesetzlichen Einschränkungen weist die Stillkommission noch einmal nachdrücklich hin.

Alle Informationen und Empfehlungen der Nationalen Stillkommission sind auf der Homepage des BgVV (www.bgvv.de) unter Institut/Kommissionen zu finden und können von dort heruntergeladen werden.

Die Einlegeblätter für den Mutterpass bzw. das Kinderuntersuchungsheft gibt es in deutscher, türkischer, russischer und italienischer Sprache. Sie sind kostenlos und können schriftlich bestellt werden unter folgender Adresse:

Geschäftsstelle der Nationalen Stillkommission am BgVV
Thielallee 88-92
14195 Berlin 
stillkommission@bgvv.de

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bgvv.de

Weitere Berichte zu: Mutterpass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics