Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab 25. Nov. 2005 verbindlich: "Neues Lebensmittelrecht schützt Allergiker"

25.11.2005


Ernährungsmediziner der Universität Hohenheim begrüßen neuen Deklarationsbedarf für Lebensmittel. Im Detail bleibt Forschungs- und Regelungsbedarf



Allergiker können aufatmen: Zwölf Stoffe, die die häufigsten Allergien auslösen, müssen ab Freitag auf allen Lebensmittelpackungen gekennzeichnet werden. "Ein Schritt in die richtige Richtung", lobt Ernährungsmediziner Prof. Dr. Stephan Bischoff von der Universität Hohenheim. Forschungs- und Regelungsbedarf sieht der Ernährungsmediziner allerdings noch bei der Diskussion um Grenzwerte und der Frage, ob lose Ware an Käsetheken und Marktständen ebenfalls gekennzeichnet werden soll.



Für fünf bis acht Prozent aller Kinder und ein bis zwei Prozent der Erwachsenen endet am 25. November ein Leben voller Unsicherheit. Denn so groß ist der Anteil der Bevölkerung mit Lebensmittelallergien. Vor allem bei Fertigprodukten mussten sie bislang fürchten, mit Stoffen konfrontiert zu werden, die zum Teil lebensgefährliche Allergie-Schübe auslösen können - ohne dass diese in den Verpackungshinweisen angegeben waren.

"Bislang gab es abstruse Lücken in der Deklarationspflicht," sagt Prof. Dr. Bischoff vom Lehrstuhl für Ernährungsmedizin und Prävention der Universität Hohenheim. So suchten Allergiker bislang vergeblich nach allergenen Stoffen, wenn diese sich in einer Zutat versteckten, die weniger als 25 Prozent des Enderzeugnisses ausmachten. "So blieb zum Beispiel verborgen, woraus der verwendete Senf oder die Mayonnaise bestand und statt <> lasen Sie bislang nur <> auf dem Joghurt", erklärt Prof. Dr. Bischoff. "Für einen Allergiker reichen jedoch bereits geringe Mengen, um eine allergische Reaktion auszulösen."

Zwölf große Lebensmittelgruppen, die die häufigsten allergischen Reaktionen hervorrufen, müssen zudem speziell gekennzeichnet werden. Dazu gehören glutenhaltiges Getreide, Krebstiere, Fisch, Erdnüsse und Schalenfrüchte wie Mandel, Wal- und Haselnuss, Soja, Sellerie, Senf, Sesam, Schwefeldioxid sowie Milch und Eier. "Letztere rufen vor allem bei Kleinkindern die meisten allergischen Reaktionen hervor", sagt Prof. Dr. Bischoff. Insgesamt habe die Zahl der Allergieerkrankungen in den letzten Jahrzehnten zugenommen. Die Symptome seien vielfältig: Angefangen von Magenbeschwerden bis hin zum anaphylaktischen Schock, der zum Tod führen kann.

Mit dem neuen Lebensmittelrecht greife der Gesetzgeber eine Forderung auf, mit der Betroffenenverbände schon lange um mehr Sicherheit auf dem Teller rangen. Angesichts praktischer Probleme bei der Umsetzung befürwortet Prof. Dr. Bischoff jedoch, künftig auch für allergene Stoffe Grenzwerte festzulegen. "Nach dem aktuellen Gesetz müssen selbst geringste Spuren angegeben werden - was dazu führt, dass Lebensmittelhersteller lieber zu viel als zu wenig auf die Packung schreiben." Die Folge seien zum Beispiel Schokoladen mit der Deklaration <>. "Das wird immer dann passieren, wenn die nussfreie Vollmilch-Schokolade über das gleiche Band lief wie die Nuss-Schokolade - obwohl die Vollmilch-Rezeptur völlig nussfrei ist. So kann es zu einer Überdeklaration kommen, durch die auch wieder Information verloren geht."

Dabei stelle sich die Frage, ob diese Spuren bereits eine allergische Reaktion hervorrufen können. "Bislang haben wir keine medizinisch genauen Grenzwerte definiert. Hier besteht definitiv Forschungsbedarf", so Prof. Dr. Bischoff. Sobald Daten vorlägen, sei es sinnvoll, das Gesetz anzupassen.

Nachbesserungsbedarf sieht Prof. Dr. Bischoff auch darin, dass die neue Regelung nur für verpackte Ware gilt. Offene Waren, die auf Märkten oder Ständen angeboten werden, sind von der Deklarationspflicht ausgenommen. Wobei es sicher richtig sei, dass der Unsicherheitsfaktor bei loser Ware geringer ist als der von industriell hergestellten Lebensmitteln. "Auf dem Markt sehen Sie meistens sehr genau, was Ihnen angeboten wird. Bei Fertigprodukten können Sie die Zutaten in der Regeln nicht mehr abschätzen."

Hintergrund
Mit dem 25. November 2005 endet eine Übergangsfrist, die das neue Lebensmittelrecht, genau "Lebensmittel und Futter Gesetzbuch" (LFGB), in Deutschland endgültig verbindlich macht. Es geht zurück auf eine Richtlinie der Europäischen Union, das die Mitgliedsstaaten in nationales Recht umsetzen müssen. Verabschiedet war das neue Lebensmittelrecht am 10. November 2004 worden. Die Übergangsfrist begann am 13. November 2004, ab 25.11.2005 tritt das neue Gesetz in Kraft.

Kontaktadresse (nicht zur Veröffentlichung):
Prof. Dr.med. Stephan Bischoff
Lehrstuhl für Ernährungsmedizin und Prävention
Universität Hohenheim
Tel.: 0711 459 4100
E-Mail:Bischoff.stephan@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Allergiker Ernährungsmedizin Lebensmittelrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie