Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Ursachen der Herzschwäche auf der Spur

24.11.2005


Emmy-Noether Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)


Der neulich mit dem "Young Bioenergeticist Award" der Biophysical Society (USA) ausgezeichnete Homburger Mediziner Dr. Christoph Maack wird nun zum Aufbau einer Nachwuchsforschergruppe mit dem renommierten Emmy-Noether Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt. Hierzu finanziert die DFG neben seiner eigenen Stelle die von drei weiteren Wissenschaftlern für fünf Jahre sowie die notwendige technische Ausrüstung für die Durchführung der künftigen Projekte an der Klinik für Innere Medizin III (Kardiologie; Direktor Prof. Dr. Michael Böhm) am Universitätsklinikum des Saarlandes. Bundesweit werden derzeit etwa 85 Emmy Noether-Nachwuchsgruppen im Bereich der Medizin und Biologie gefördert.

Mehr als zehn Prozent der älteren Menschen in Deutschland und anderen westlichen Ländern leiden an einer Herzschwäche. Im Mittel sterben Patienten mit einer Herzschwäche nach zwei bis drei Jahren. Nur ein Drittel bis ein Viertel der Patienten überleben länger als fünf Jahre. Zwei wichtige Ursachen für die Herzschwäche wurden bereits erkannt: Zum einen steht dem Herzen zu wenig Energie zum Pumpen zur Verfügung, und zum anderen ist der Kalziumhaushalt der Herzmuskelzellen durcheinander gewürfelt. Beides verringert die Krafterzeugung des Herzmuskels. In der Vergangenheit wurden diese beiden Themengebiete meist unabhängig voneinander erforscht.


Der Homburger Mediziner Dr. Christoph Maack hat bereits durch seine zweieinhalbjährige Forschungsarbeit an der renommierten Johns Hopkins-Universität in Baltimore (USA) wichtige Zusammenhänge zwischen dem Kalziumhaushalt und der Energiebereitstellung der Herzmuskelzellen entschlüsselt. Neben dem Verständnis dieser Mechanismen in gesunden Zellen kam Dr. Maack auch Prozessen auf die Spur, die bei der Herzschwäche ein Missverhältnis zwischen Energiebedarf und -versorgung der Herzmuskelzellen hervorrufen könnten. Für diese Untersuchungen erhielt der Homburger Wissenschaftler im Frühjahr dieses Jahres den "Young Bioenergeticist Award" der Biophysical Society (USA).

"Damit das Herz schlagen kann, strömt während jedes Herzschlages Kalzium in die Zelle ein und aktiviert die Muskelfasern der Zelle, welche sich hierdurch verkürzen und so das Zusammenziehen des gesamten Herzmuskels ermöglichen. Damit sich aber das Herz nach jedem Schlag wieder mit neuem Blut füllen kann, muss es nach der Auswurfphase sofort wieder erschlaffen. Die Erschlaffung wird durch die schnelle Elimination von Kalzium aus der Zellflüssigkeit ermöglicht", erläutert Dr. Maack. Er fand heraus, dass während jedes Herzschlages ein unerwartet großer Teil des Kalziums, das kurzfristig in die Zellflüssigkeit einströmt, auch rasch in die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, gelangt. Dort stimuliert es direkt die Energieproduktion: mehr Kalzium bedeutet mehr Energie.

Eben diese Botschafterrolle des Kalziums könnte nach den neuen Ergebnissen bei der Herzschwäche beeinträchtigt sein. Schuld daran ist unter anderem das Natrium, das in kranken Herzmuskelzellen erhöht ist. Da Natrium über Zellmembranen gegen Kalzium ausgetauscht wird, zieht das Natrium zum einen zwar mehr Kalzium von außen in die Zelle hinein, verringert aber gleichzeitig die Kalziumbeladung der Mitochondrien. Dr. Maack beschreibt das so: "Stellen Sie sich vor, dass sich in der Zellmembran eine Drehtür befindet, über die Natrium aus der Zelle rausgeht, und gleichzeitig Kalzium in die Zelle hineinkommt. Eine solche Drehtür sitzt auch in der Membran der Mitochondrien - das Kalzium fehlt dann in den Kraftwerken der Zelle, um dort die Energieproduktion anzustoßen." Dieses neue Konzept zur Entstehung der Herzschwäche soll in den zukünftigen Studien des Forschers noch weiter geprüft werden. Medikamente, die die Aufnahme von Kalzium in die Mitochondrien fördern, könnten dann vielleicht eine sinnvolle Therapie der Herzschwäche darstellen.

Die von Dr. Maack in Baltimore, USA, durchgeführten Arbeiten wurden zwei Jahre lang durch ein Auslandsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt. "Die Besonderheit unserer in Baltimore durchgeführten Arbeiten ist es, dass wir Kalzium in unterschiedlichen Bereichen der Zelle selektiv messen können", berichtet Dr. Maack. "Wir verwendeten die so genannte Patch Clamp-Methode, mit der hauchdünne Glaspipetten auf die Zelle aufgesetzt werden und Kalziumfarbstoff gezielt in die Zellflüssigkeit und die Mitochondrien eingebracht werden kann."

Jetzt erhielt der Wissenschaftler eine weitergehende Unterstützung durch die DFG, welche ihm die Fortsetzung seiner Arbeit an der Klinik für Innere Medizin III (Kardiologie; Direktor Prof. Dr. Michael Böhm) des Universitätsklinikums des Saarlandes ermöglicht. "Das Emmy Noether-Programm ist eine hervorragende Möglichkeit, anspruchsvolle experimentelle Forschung und eine gute klinische Ausbildung und Tätigkeit unter einen Hut zu bekommen", so Dr. Maack. An der Uni-Klinik für Innere Medizin III sieht Dr. Maack optimale Vorraussetzungen für das Gelingen des Forschungsvorhabens verwirklicht: "Es stehen neben großzügigen Räumlichkeiten bereits eine Vielzahl an biochemischen und molekularbiologischen Methoden zur Verfügung. Darüber hinaus ist das wissenschaftliche Umfeld innerhalb der Abteilung, aber auch auf dem gesamten Campus, hervorragend. Ich bin mir sicher, dass sich in den nächsten Jahren viele interessante Kooperationen ergeben werden."

In Zukunft möchte Dr. Maack nicht nur die Energieproduktion der Herzmuskelzellen weiter erforschen, sondern sich auch einem weiteren Problem des kranken Herzens widmen: den Sauerstoffradikalen. Diese entstehen natürlicherweise während der Energieproduktion in Mitochondrien. Wenn jedoch zu viele Radikale entstehen, richten sie großen Schaden in der Zelle an, indem sie Prozesse des Zelltods einleiten können. "Durch das Verständnis der Energieproduktion können wir in Zukunft hoffentlich besser nachvollziehen, warum in kranken Zellen mehr Sauerstoffradikale entstehen als in gesunden. Wenn dies verhindert werden kann, könnte das Überleben der Zellen verlängert und die Pumpfunktion des kranken Herzens verbessert werden", so Maack.

Kontakt: Dr. Christoph Maack, Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikum des Saarlandes, Tel. (06841) 16-21330, Fax (06841) 16-23434, E-Mail: maack@gmx.org oder maack@med-in.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: DFG Energieproduktion Herzmuskelzelle Herzschwäche Mitochondrium Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise